Windows 10: Springende Fenster im Mehrmonitorbetrieb sollen verschwinden

Microsoft weiß, dass App-Fenster manchmal auf den Zweitmonitor springen, wenn PCs aus dem Standby geweckt werden. Das soll sich ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will den Bug beheben, bei dem Fenster von einem Monitor auf den anderen springen.
Microsoft will den Bug beheben, bei dem Fenster von einem Monitor auf den anderen springen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Microsoft entwickelt zurzeit eine Funktion, die ungewolltes Springen von Programmfenstern auf einen anderen Monitor verhindern soll. Menschen, die täglich mit Windows 10 auf mehreren Bildschirmen arbeiten, dürften den recht nervigen Bug schon mitbekommen haben. Nachdem der angeschlossene Computer aus dem Ruhezustand aufgeweckt wird, befinden sich plötzlich Fenster nicht mehr dort, wo sie hingeschoben wurden.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter für (Bio)-Informatik oder ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Automotive Security Analyst (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
Detailsuche

Das Problem wird von Microsoft auch Rapid Hot Plug Detect genannt. Der vom Graphics-Team entwickelte Fix soll dem entgegenwirken. Er wird ab Insider-Build 21287 integriert und kann dort getestet werden. Auch neuere Insider-Versionen enthalten die Funktion. Das sollte im Test etwa auf Build 21364 möglich sein, dem aktuellen Windows 10 im Dev-Channel für frühe Tests.

Springende Fenster auch beim Zuschalten des TV

Golem.de konnte das ungewollte Verschieben von Fenstern in Windows 10 auch beobachten, wenn ein Wechsel des Displaysetups im eingeschalteten Betrieb vorgenommen wird. Das kann etwa das Anschalten eines am PC angeschlossenen Fernsehers oder das Hinzufügen eines neuen Displays zu den bereits vorhanden Monitoren sein. Das Displaymodell, der Hersteller oder der Anschlusstyp - zum Beispiel HDMI, Displayport oder USB-C - sind dabei nicht entscheidend und beeinflussen den Bug nicht.

Bei Laptops gilt zudem: Der Bug kann bereits bei einem externen angeschlossenen Monitor auftreten, wenn dieser den Desktop erweitert und nicht dupliziert. Der integrierte Laptop-Screen zählt für Windows 10 nämlich ebenfalls als eigenständiger Monitor.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Entwicklerteam, das an dem Fix arbeitet, bittet die Insider-Mitglieder um Feedback. Dieses kann über das in Windows 10 integrierte Feedback Hub abgegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ttloop 01. Mai 2021

Da öffnen sich gerne mal Fenster auf dem Zweitdisplay obwohl dieses gar nicht...

Blar 30. Apr 2021

Was für eine Erkenntnis.

Matt17 30. Apr 2021

Ich nutze seit einiger Zeit "persistent Windows". Seit dem habe ich einiger Probleme...

Matt17 30. Apr 2021

Seit die Erkennung des Programms nicht mehr deterministisch ist, funktioniert das nicht...

Kadjus 30. Apr 2021

Das Problem liegt darin, dass manche Monitore, wenn sie sich ausschalten, tatsächlich aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Facebook: Neuer Sterne-Store umgeht App-Store-Provisionen
    Facebook
    Neuer Sterne-Store umgeht App-Store-Provisionen

    Meta hat eine Website zum Verkauf von Facebook-Sternen gestartet. Damit vermeidet das Unternehmen Provisionszahlungen an Apple und Google.

  3. Yamaha-Kopfhörer mit Cashback bei Media Markt sichern
     
    Yamaha-Kopfhörer mit Cashback bei Media Markt sichern

    Wer bei Media Markt aktuell ausgewählte Kopfhörer von Yamaha kauft, kann sparen und sich bis zu 50 Euro Cashback sichern.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /