Abo
  • Services:

Windows 10: Spiele-Streaming von der Xbox One in sehr hoher Auflösung

Die meisten Nutzer von Windows 10 können Spiele von der Xbox One nur in "hoher", aber nicht in "sehr hoher" Auflösung streamen - obwohl ihr Heimnetzwerk schnell genug wäre. Ein simpler Trick schafft Abhilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Microsoft)

Trotz ausreichend leistungsstarker Hardware und eines schnellen Netzwerks lassen sich Spiele von der Xbox One auf einen Rechner mit Windows 10 normalerweise nur mit einer "hohen" Auflösung streamen. Die Einstellung "sehr hohe" Auflösung lässt sich nicht aktivieren. Allerdings haben Nutzer auf Reddit nun eine Möglichkeit gefunden, die Sperre von Microsoft zu umgehen.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Dazu ist kein Eingriff in die Registry nötig. Stattdessen muss der Nutzer lediglich den Wert von IsInternalPreview in der Datei userconsoledata von "False" auf "True" stellen. Einige Nutzer berichten in Foren, dass sie die Datei anschließend noch auf "Read only" umstellen mussten. Wo die entsprechenden Dateien zu finden sind, erklärt unter anderem Neogaf.

Nachtrag vom 19. August 2015, 9:05 Uhr

Microsoft hat laut dem Blog seines Mitarbeiters Larry Hryb ein Update für die Xbox-App auf Windows 10 veröffentlicht, das die hohen Auflösungen und Bildraten offiziell unterstützt - also 1080p und 60 fps. Hryb weist darauf hin, dass die Bandbreite im heimischen Netzwerk möglichst hoch sein sollte.

Wir haben die News außerdem um den Trailer erweitert, in dem die Neuerungen des Updates im Detail vorgestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Hotohori 17. Aug 2015

Tun sie das? Ich hab mir als PC Spieler damals wegen Halo 3 extra eine XBox 360...

Hotohori 17. Aug 2015

+1 vor allem finde ich solche Eltern kritischer, die direkt ihren eigenen Kindern...

DerVorhangZuUnd... 17. Aug 2015

Geht es unspezifischer. Wann lernt die Menschheit endlich, dass man sowohl Kinder als...

googie 16. Aug 2015

habe das bei Analysator mal analysiert. Bin zu der Lösung gekommen, dass ein Fehler 30...

Mario1980 16. Aug 2015

Ich habe es noch nicht ausprobiert :p


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /