Windows 10: Sharps Konferenz-Display ist auch ein Raumklimamesser

Neben Microsoft will auch Sharp als eines der ersten Unternehmen ein Windows Collaboration Display anbieten. Das System verwendet Windows 10 und hat Sensoren integriert. Die messen das Klima im Konferenzsaal.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharp baut Konferenzsysteme mit Windows 10.
Sharp baut Konferenzsysteme mit Windows 10. (Bild: Sharp)

Einige Hersteller übernehmen das Konzept der Windows Collaboration Displays (WCD), das Microsoft mit dem Surface Hub 2S noch einmal vorstellt. Darunter zeigt der japanische Konzern Sharp auf der Elektronikfachmesse Ifa 2019 ein System mit 4K-Panel, Webcam, Touchscreen und 90 Zoll Bilddiagonale. Es soll aber auch kleinere Displays geben. Der Unterschied zum Surface Hub: Sharp installiert ein vollwertiges Windows 10, während Microsoft auf seinem Produkt eine speziell für Meetingsituationen angepasste Version anbietet.

Das Sharp WCD ist zudem mit einem Sensor ausgestattet, der das Klima in Konferenzräumen messen kann. Das soll dabei helfen, das Klima in solchen Räumen möglichst angenehm zu halten. Der Sensor misst Luftqualität, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und die Beleuchtung im Raum. Er ist an Microsofts Azure-Cloud angebunden. "Die fortschrittlichen Features sind Teil der Vision von Microsoft, Unternehmen das volle Potenzial der intelligenten Cloud am Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen", schreibt Sharp in der Pressemitteilung.

Nicht auf Microsoft-Konto beschränkt

Als Windows-10-Gerät eignet sich das System laut Hersteller am besten mit Office 365, speziell Microsoft Teams. Allerdings ist es - wie viele Windows-PCs - auch mit anderen Programmen kompatibel. Nutzer können etwa Googles Ökosystem parallel verwenden oder auf einen komplett anderen Hersteller ausweichen.

Das ist ein Unterschied zur Surface-Hub-Serie, die eigentlich nur mit Microsoft-Konto funktioniert. Angeschlossen wird Sharps System per USB Typ C an einen Client. Alternativ verbinden sich Teilnehmer per Netzwerk auf dem Gerät.

Sharp gibt keinen Preis für sein Konferenzsystem bekannt. Kunden können sich für weitere Informationen auf der Webseite anmelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /