• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Sharps Konferenz-Display ist auch ein Raumklimamesser

Neben Microsoft will auch Sharp als eines der ersten Unternehmen ein Windows Collaboration Display anbieten. Das System verwendet Windows 10 und hat Sensoren integriert. Die messen das Klima im Konferenzsaal.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharp baut Konferenzsysteme mit Windows 10.
Sharp baut Konferenzsysteme mit Windows 10. (Bild: Sharp)

Einige Hersteller übernehmen das Konzept der Windows Collaboration Displays (WCD), das Microsoft mit dem Surface Hub 2S noch einmal vorstellt. Darunter zeigt der japanische Konzern Sharp auf der Elektronikfachmesse Ifa 2019 ein System mit 4K-Panel, Webcam, Touchscreen und 90 Zoll Bilddiagonale. Es soll aber auch kleinere Displays geben. Der Unterschied zum Surface Hub: Sharp installiert ein vollwertiges Windows 10, während Microsoft auf seinem Produkt eine speziell für Meetingsituationen angepasste Version anbietet.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. Hays AG, Ulm

Das Sharp WCD ist zudem mit einem Sensor ausgestattet, der das Klima in Konferenzräumen messen kann. Das soll dabei helfen, das Klima in solchen Räumen möglichst angenehm zu halten. Der Sensor misst Luftqualität, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und die Beleuchtung im Raum. Er ist an Microsofts Azure-Cloud angebunden. "Die fortschrittlichen Features sind Teil der Vision von Microsoft, Unternehmen das volle Potenzial der intelligenten Cloud am Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen", schreibt Sharp in der Pressemitteilung.

Nicht auf Microsoft-Konto beschränkt

Als Windows-10-Gerät eignet sich das System laut Hersteller am besten mit Office 365, speziell Microsoft Teams. Allerdings ist es - wie viele Windows-PCs - auch mit anderen Programmen kompatibel. Nutzer können etwa Googles Ökosystem parallel verwenden oder auf einen komplett anderen Hersteller ausweichen.

Das ist ein Unterschied zur Surface-Hub-Serie, die eigentlich nur mit Microsoft-Konto funktioniert. Angeschlossen wird Sharps System per USB Typ C an einen Client. Alternativ verbinden sich Teilnehmer per Netzwerk auf dem Gerät.

Sharp gibt keinen Preis für sein Konferenzsystem bekannt. Kunden können sich für weitere Informationen auf der Webseite anmelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 29,99€
  3. (-72%) 8,50€

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /