Abo
  • Services:

Windows 10 S: Microsoft präsentiert "die Seele von Windows 10"

Windows für den Klassenraum: Windows 10 S ist eine eingeschänkte Version von Microsofts Betriebssystem. Während die Benutzeroberflächen identisch sind, kann dieses OS nur Programme aus dem Windows Store ausführen. Der Vorteil laut Microsoft: Es ist schneller und sicherer.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bezeichnet Windows 10 S als die Seele des Betriebssystems.
Microsoft bezeichnet Windows 10 S als die Seele des Betriebssystems. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat auf dem MicrosoftEDU-Event in einem Live-Stream das Windows 10 S vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine eingeschränkte Windows-Version, die speziell für den Bildungssektor entwickelt wurde. Parallel dazu wurden Erweiterungen für schulische Zwecke im Verwaltungstool Intune vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt am Main
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Das S in Windows 10 S steht für "Store" und gibt gleich dessen Limitierungen im Namen mit. Es ist in diesem Betriebssystem nur möglich, von Microsoft freigegebene Apps über den Windows Store laufen zu lassen. Dieser Ansatz soll das Betriebssystem sicherer und leistungsfähiger machen. Gleichzeitig muss auf die große Programmvielfalt eines vollwertigen Windows 10 verzichtet werden.

Die "Seele" von Windows 10

In der Präsentation nennt Microsoft Windows 10 S auch die "Seele" von Windows 10. Die Nutzererfahrung der gezeigten Oberfläche ist identisch zum vollwertigen Betriebssystem. Das Startmenü, die Suchfunktionen und die vorinstallierten Applikationen bleiben gleich. Verbessert hat sich die Setup-Zeit beim ersten Anmelden in Windows 10 S. Im Vergleich mit Windows 10 Pro lädt das schlankere Betriebssystem deutlich schneller.

  • Das Betriebssystem schlägt Alternativen im Windows Store vor. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Windows 10 S richtet sich schneller ein als die vollwertige Version. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Setup ist per USB-Stick schnell ausführbar. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Das Betriebssystem schlägt Alternativen im Windows Store vor. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Um den großen Nachteil der eingeschränkten App-Auswahl weniger auffällig zu machen, hat Windows 10 S ein paar Funktionen integriert. Dem neuen OS wurde eine Vorschlagsfunktion hinzugefügt. Diese listet alternative Programme zu nicht ausführbarer Software auf, die über den Windows Store erhältlich sind. In der Präsentation wurde etwa die Windows-Store-Version von Adobe Photoshop CC zum Öffnen einer Bilddatei vorgeschlagen. Außerdem bietet Microsoft sein Office 365 jetzt als Windows-Store-Version an, das unter Windows 10 S laufen sollte.

Verteilen von Windows-Konfigurationen per Setup-Wizard auf USB-Stick

Sehr vereinfacht wird das Setup von Windows 10 S durch einen GUI-gesteuerten Wizard, der die Vorkonfiguration direkt auf einem Wechselspeicher, etwa einem USB-Stick speichern kann. Diese Einstellungen können auf mehrere Schülergeräte verteilt werden. In der Präsentation wurde die Konfiguration durch Einstecken des USB-Sticks eingeleitet und automatisch ausgeführt.

Ergänzend hat Microsoft das Verwaltungstool Intune für den Gebrauch in Schulklassen optimiert. Es ist dort möglich, Funtktionen von Schülernotebooks zentral zu steuern. So kann beispielsweise die Webcam aller Geräte einer Schulklasse aus- oder eingeschaltet werden. Das wird über die Cloud-Anbindung des Betriebssystems möglich.

Microsoft hat sich mit mehreren Hardwareherstellern wie Acer, Asus, Dell, HP, Samsung und Toshiba zusammengetan, um Windows-10-S-Geräte zu vermarkten. In der Basisaustattung sollen diese ab 190 US-Dollar (umgerechnet 210 Euro inklusive Mehrwertsteuer) ab Sommer 2017 verfügbar sein. Zusätzlich soll das Betriebssystem auf Computern mit vollwertiger Windows-Lizenz installierbar und gleichzeitig selbst auf ein vollwertiges Windows gegen Aufpreis aufrüstbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

guenther62 27. Jun 2017

Meine beiden Schüler nutzen gern Mint und Ubuntu (ist beides Linux), obwohl auch Windows...

Ovaron 08. Mai 2017

Dir ist also keine solche Kombination bekannt. Warum grätschst Du dann hier rein? Hat...

FreiGeistler 03. Mai 2017

Nein, Datenschutz und "Ich-weiss-was-gut-für-dich-ist" seitens MS. MS's Lösung für DLL...

Hotohori 03. Mai 2017

Dafür gibt es zu viele MS Anbeter, die alles mit sich machen lassen.

pica 03. Mai 2017

also so neu ist das Thema nicht ;-) /pica


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /