Abo
  • Services:

Fazit

Windows 10 S hat definitiv einen falschen Marktstart hingelegt, obwohl die Idee an sich sehr gut ist: Preiswerte Hardware anbieten zu können, die sich auch Schüler leisten können. Ein neues Surface-Gerät für Schulen zum Preis von 200 Euro wäre dafür perfekt gewesen. Stattdessen vermarktet Microsoft das Betriebssystem zusammen mit einem mehr als 1.000 Euro teuren Surface Laptop - und alle Leute fragen sich, warum.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Microsoft hat zur Produktvorstellung wohl auch ein wenig geschummelt. Windows 10 S ist ein Windows 10 in vielen Belangen: Es bedient sich komplett gleich, ist anders als bei der Vorführung auf der Build 2017 gleich schnell und verbraucht gleich viele Ressourcen.

Die Beschränkung auf den Store macht das Betriebssystem aber für die wenigsten Nutzer sinnvoll. Dafür bietet der Store noch immer viel zu wenig essenzielle Produktivapps. Besitzer eines Surface Laptops sollten daher unbedingt auf Windows 10 Professional umstellen, solange das kostenlos ist.

Für Schulen hingegen ist Windows 10 S perfekt. Die Beschränkung auf den Store ist auf jeden Fall sicherer als ein komplett offenes System. Die vielen Installationstools machen eine schnelle Installation in großen Mengen denkbar einfach. Office 365 und Onedrive sind für den Schulalltag sehr gut geeignet.

Und dann ist da noch der Preis von Computern mit dem beschnittenen Windows: Unter 200 Euro für einen Laptop mit mehr als einem ARM- oder Atom-Prozessor sind für Eltern ein attraktives Angebot - vor allem, wenn dadurch der Preis von Schulbüchern und Schreibutensilien wegfällt.

 Das S steht für Schule
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

xMarwyc 12. Aug 2017

Das erklär mal meiner Berufsbildenen Schule in Göttingen. Diese betitelt sich selbst...

p53 12. Aug 2017

Ernsthaft Arbeiten kann man nur an einem Standrechner oder gewöhnlichen Laptop! Schreib...

Astorek 10. Aug 2017

Das müsste doch im Umkehrschluss bedeuten, dass jeder Win32-Anwendung über eine UWP...

My1 09. Aug 2017

is aber trotzdem normales XP. mal abgesehen davon dass nur beschränkt hardware reingeht...

gadthrawn 09. Aug 2017

Viel simpler. Der Microsoft Terminal Server ist eine Zusammenentwicklung mit Citrix. Nur...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /