• IT-Karriere:
  • Services:

Das S steht für Schule

Windows 10 S hat sogar einen riesigen Vorteil: die Hardware, für die es gedacht ist. Es wird in Zukunft Notebooks mit Windows 10 S geben, die weniger als 200 Euro kosten. HP beispielsweise will mit dem Stream Pro 11 G3 ein Gerät mit Intel-Celeron-Prozessor, eMMC-Flash-Speicher und TN-Panel für 190 Euro auf den Markt bringen. Durch den geringen OEM-Lizenzpreis des beschnittenen Windows sind solche Geräte für Schüler attraktiv.

  • Die Werbung in Apps ist teilweise unerträglich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alternative Browser finanzieren sich über Banner. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Überall Werbung! Und die GUI ist auf Tablets ausgerichtet. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Windows 10 S im Idle (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Windows 10 Pro im Idle (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Minecraft ist eines der wenigen Spiele, die es für den Store und als Win32-App gibt. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dieser Bildschirm beschreibt Windows 10 S schon ganz gut. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das HP Stream Pro 11 soll es mit Windows 10 S für 190 Euro geben. (Bild: HP)
  • Mit der Set-Up-PC-for-School-App können viele PCs einheitlich konfiguriert werden. (Bild: Microsoft)
Windows 10 S im Idle (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Allianz Zentrum für Technik GmbH, Ismaning

Das liegt auch daran, dass - im Gegensatz zum damals desaströs gescheiterten Windows RT - Windows 10 S auch auf x86-Hardware läuft und damit zumindest leistungstechnisch nicht eingeschränkt ist. Entwickler können ihre Programme, die in den meisten Fällen auf ein vollwertiges Windows 10 ausgerichtet sind, wesentlich einfacher auf Windows 10 S migrieren. Microsoft bietet sogar Werkzeuge in Visual Studio an, um leicht Store-Apps für die Universal Windows Platform zu entwickeln.

Durch die Beschränkung auf den Store und das Microsoft Ökosystem aus Office 365 und Onedrive ist zumindest eine gewisse Grundsicherheit gegeben. Obwohl Store-Apps meistens durch viel Werbung nicht unbedingt Spaß machen, müssen sich diese an von Microsoft definierte Richtlinien halten. Dazu zählt, dass Mikrotransaktionen in Apps nur mit der Microsoft-API umgesetzt werden dürfen. Einer der ersten Punkte ist, dass Entwickler den Zweck ihrer Programme offen und klar darlegen. Erst wenn eine App die Richtlinien erfüllt, kann sie auf dem Windows Store angeboten werden. Das ist bei vielen Online- oder anderen Drittquellen nicht der Fall.

  • Die Werbung in Apps ist teilweise unerträglich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alternative Browser finanzieren sich über Banner. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Überall Werbung! Und die GUI ist auf Tablets ausgerichtet. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Windows 10 S im Idle (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Windows 10 Pro im Idle (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Minecraft ist eines der wenigen Spiele, die es für den Store und als Win32-App gibt. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dieser Bildschirm beschreibt Windows 10 S schon ganz gut. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das HP Stream Pro 11 soll es mit Windows 10 S für 190 Euro geben. (Bild: HP)
  • Mit der Set-Up-PC-for-School-App können viele PCs einheitlich konfiguriert werden. (Bild: Microsoft)
Mit der Set-Up-PC-for-School-App können viele PCs einheitlich konfiguriert werden. (Bild: Microsoft)

Sollte einer Institution das beschränkte Windows nicht ausreichen, dann kann es fast schon kinderleicht auf eine der vielen vollwertigen Windows-Systeme erweitert werden. Das ist beim Surface Laptop momentan noch kostenlos möglich. Bei anderen Geräten gehen wir aber von sofortigen Lizenzkosten aus. Allein die Option eines Upgrades ist aber eine gute Idee - beispielsweise, wenn ein Schüler auf eine Universität wechselt und dann eben mehr als Windows 10 S benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das S steht für bessere SicherheitFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 12,99€
  4. (-53%) 27,99€

xMarwyc 12. Aug 2017

Das erklär mal meiner Berufsbildenen Schule in Göttingen. Diese betitelt sich selbst...

p53 12. Aug 2017

Ernsthaft Arbeiten kann man nur an einem Standrechner oder gewöhnlichen Laptop! Schreib...

Astorek 10. Aug 2017

Das müsste doch im Umkehrschluss bedeuten, dass jeder Win32-Anwendung über eine UWP...

My1 09. Aug 2017

is aber trotzdem normales XP. mal abgesehen davon dass nur beschränkt hardware reingeht...

gadthrawn 09. Aug 2017

Viel simpler. Der Microsoft Terminal Server ist eine Zusammenentwicklung mit Citrix. Nur...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /