• IT-Karriere:
  • Services:

Das S steht für bessere Sicherheit

Eines ist klar: Sicherer als ein vollwertiges Pendant ist Windows 10 S durch die Storebeschränkung auf jeden Fall. Es kann nützlich sein, dass diverse Programme von unerfahrenen Nutzern wie Kindern nicht installiert werden dürfen. Im Internet finden sich bekanntlich viele vireninfizierte Apps, die einen Computer schnell unbrauchbar machen können. Das System bietet an anderen Stellen aber trotzdem Raum für Fehler.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. über Jobaffairs Personal- und Mediaagentur GmbH, München

Das Problem ist, dass der Windows Store selbst eine Art Risiko darstellt. Viele der kostenlosen Apps im Store finanzieren sich durch teilweise extrem agressive Bannerwerbung. Das Programm Movie Maker & Video Editor etwa blendet alle paar Klicks einen ganzen Bildschirm mit Werbung ein. Wenn wir nicht vorsichtig sind, dann klicken wir aus Versehen auf eines der Banner, die zu dubiosen Seiten verlinken. Natürlich gibt es diese Probleme auch unter Android und iOS. Wir haben aber das Gefühl, dass die Werbung im Windows Store noch penetranter ist - besonders, da Microsoft das Argument der Sicherheit und des Schutzes vor Falschbedienung größtenteils über diesen begründet.

  • Die Werbung in Apps ist teilweise unerträglich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alternative Browser finanzieren sich über Banner. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Überall Werbung! Und die GUI ist auf Tablets ausgerichtet. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Windows 10 S im Idle (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Windows 10 Pro im Idle (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Minecraft ist eines der wenigen Spiele, die es für den Store und als Win32-App gibt. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dieser Bildschirm beschreibt Windows 10 S schon ganz gut. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das HP Stream Pro 11 soll es mit Windows 10 S für 190 Euro geben. (Bild: HP)
  • Mit der Set-Up-PC-for-School-App können viele PCs einheitlich konfiguriert werden. (Bild: Microsoft)
Die Werbung in Apps ist teilweise unerträglich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Sollte sich Windows 10 S in Schulen oder an Unis durchsetzen, könnte es eventuell bald wesentlich mehr und bessere Apps für den Windows Store geben. Microsofts App-Plattform könnte ein Motivationsschub für Softwareentwickler sein, mehr Programme dafür zu veröffentlichen. Momentan gibt es leider größtenteils nur Spiele und Videos im Store - inklusive nerviger Werbung oder absurder Mikrotransaktionen.

Das S steht für schnell - jedoch kaum Unterschiede

Auf der Build 2017 stellte Microsoft Windows 10 S als schneller dar als das herkömmliche Windows. Der Bootvorgang bis zum Login-Bildschirm war in einer Gegenüberstellung wesentlich flotter. Das können wir jedoch nicht bestätigen. Dazu haben wir den Surface Laptop mit einer frischen Windows-10-Pro-Installation zeitgestoppt. 15 Sekunden hat der Bootvorgang gedauert. Anschließend haben wir auf einer anderen Partition Windows 10 S gebootet. Das Ergebnis: 15 Sekunden. Wir hätten zumindest einen kleinen Unterschied beim Hochfahren erwartet.

  • Die Werbung in Apps ist teilweise unerträglich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alternative Browser finanzieren sich über Banner. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Überall Werbung! Und die GUI ist auf Tablets ausgerichtet. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Windows 10 S im Idle (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Windows 10 Pro im Idle (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Minecraft ist eines der wenigen Spiele, die es für den Store und als Win32-App gibt. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dieser Bildschirm beschreibt Windows 10 S schon ganz gut. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das HP Stream Pro 11 soll es mit Windows 10 S für 190 Euro geben. (Bild: HP)
  • Mit der Set-Up-PC-for-School-App können viele PCs einheitlich konfiguriert werden. (Bild: Microsoft)
Windows 10 S im Idle (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Um den Akkuverbrauch der beiden Betriebssysteme zu vergleichen, haben wir auf dem Computer bei voller Helligkeit einen Film abgespielt. Nach 2 Stunden und 20 Minuten hat unser Surface Laptop unter Windows 10 S 25 Prozent Akkuladung verloren. Unter Windows 10 Pro waren es in der gleichen Zeit und bei gleichem Szenario 19 Prozent.

Danach haben wir uns angesehen, wie viel Arbeitsspeicher und CPU-Zeit beide Betriebssysteme im Leerlauf nach dem Booten in Anspruch nehmen. Auch hier sind beide Systeme fast gleichauf. Interessanterweise liefen unter Windows 10 S mehr Hintergrundprozesse als unter Windows 10 Pro. Dadurch belegt es etwa sieben Prozent mehr Arbeitsspeicher im Leerlauf. Dieser Unterschied macht sich aber nicht bemerkbar. Es gibt also zumindest in unserem improvisierten Test kaum Unterschiede zwischen beiden Betriebssystemen.

  • Die Werbung in Apps ist teilweise unerträglich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Alternative Browser finanzieren sich über Banner. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Überall Werbung! Und die GUI ist auf Tablets ausgerichtet. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Windows 10 S im Idle (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Windows 10 Pro im Idle (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Minecraft ist eines der wenigen Spiele, die es für den Store und als Win32-App gibt. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dieser Bildschirm beschreibt Windows 10 S schon ganz gut. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das HP Stream Pro 11 soll es mit Windows 10 S für 190 Euro geben. (Bild: HP)
  • Mit der Set-Up-PC-for-School-App können viele PCs einheitlich konfiguriert werden. (Bild: Microsoft)
Windows 10 Pro im Idle (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Wir würden daher Windows 10 S mit anderen Windows-Versionen leistungstechnisch gleichsetzen. Die Unterschiede sind zu marginal, um einen klaren Sieger festzulegen. Trotzdem können wir in Windows 10 S auf dem Markt für preiswerte Hardware, etwa für Schulen, einige Vorteile sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes MarketingDas S steht für Schule 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

xMarwyc 12. Aug 2017

Das erklär mal meiner Berufsbildenen Schule in Göttingen. Diese betitelt sich selbst...

p53 12. Aug 2017

Ernsthaft Arbeiten kann man nur an einem Standrechner oder gewöhnlichen Laptop! Schreib...

Astorek 10. Aug 2017

Das müsste doch im Umkehrschluss bedeuten, dass jeder Win32-Anwendung über eine UWP...

My1 09. Aug 2017

is aber trotzdem normales XP. mal abgesehen davon dass nur beschränkt hardware reingeht...

gadthrawn 09. Aug 2017

Viel simpler. Der Microsoft Terminal Server ist eine Zusammenentwicklung mit Citrix. Nur...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /