Windows 10 Redstone 4: Bluescreens verzögern Microsofts Spring Creators Update

Microsoft verzögert das nächste größere Update für Windows 10 noch ein bisschen weiter. Aufgrund von schwereren Problemen muss noch einmal ein Preview-Build den Windows Insidern bereitgestellt werden. Bei denen bedankt sich der Konzern auch, da sie Schlimmeres verhinderten.

Artikel veröffentlicht am ,
Für das nächste Windows Update braucht es noch einen Build (Symbolbild).
Für das nächste Windows Update braucht es noch einen Build (Symbolbild). (Bild: Justin Sullivan/Getty Images North America)

Microsoft hat den Build 17134 für den Fast Ring veröffentlicht und damit an die Windows-Insider-Tester gewandt. Wer sich die Build-Nummer anschaut, wird sich etwas wundern, denn eigentlich werden deutlich höhere Buildnummern für Redstone 5 verwendet.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant SAP Logistik (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund (remote möglich)
  2. Software-Entwickler C/C++ und .Net (w/m/d)
    AL-KO THERM GMBH, Jettingen-Scheppach
Detailsuche

Der Build 17134 gehört aber zu Redstone 4, sprich zum eigentlich überfälligen Spring Creators Update, welches sich allerdings verzögerte. Diese Probleme sorgten nun für einen neuen Testbuild.

Microsoft hat auch den Grund für die Verzögerung genannt. Eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Bluescreens tauchte in den Telemetriedaten auf, so dass man sich entschied; Windows 10 in der Version 1803 erst einmal nicht zu veröffentlichen. Der Build 17134 wird das Problem hoffentlich beheben, so dass bald mit einer Veröffentlichung zu rechnen ist. Die Alternative wäre eine frühzeitige Veröffentlichung mit dem Fehler gewesen und eine kurzfristige Korrektur mit einem Patch. Dagegen hatte sich der Konzern entschieden.

Sozusagen schuld an der Verzögerung sind die freiwilligen Windows Insider, die es möglich machten, den Fehler indirekt durch die Masse der Anwender zu finden. Bei diesen bedankte sich Microsoft auch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 18. Apr 2018

Ja, prima. In Insider Builds gerne. Bei mir bitte nicht. Lass doch mal ein Windows 10...

Anonymer Nutzer 17. Apr 2018

+1 Insider Build ist schon ne tolle Sache, Leute die neue Features etc. wollen dürfen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /