Abo
  • Services:

Windows 10 on ARM: Neue Entwicklungswerkzeuge für ARM64 sind verfügbar

Die Rechner sind noch nicht da, doch die Werkzeuge sind jetzt zumindest in einer Vorschau fertig. Windows 10 on ARM wird stark von rekompilierten Programmen profitieren. Microsoft führte VLC und OpenVPN als Beispiele dafür an, wie simpel das ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Werkzeuge für Windows 10 on ARM sind fast fertig.
Die Werkzeuge für Windows 10 on ARM sind fast fertig. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Während Windows-10-on-ARM-Hardware noch immer Mangelware ist, aber immerhin Verfügbarkeit besteht, werden so langsam die Werkzeuge fertig, die eine Optimierung der Anwendungen erlauben. Microsoft ruft gleichzeitig die Kunden dazu auf, bei den Entwicklern anzufragen, ob sie ihre Anwendungen nicht neu kompilieren können, denn der Aufwand soll minimal sein. Der Vorteil: die x86-Emulation muss nicht mehr genutzt werden, obgleich sich Microsoft auf der Build bemühte klazustellen, dass sie schnell genug sei.

Inhalt:
  1. Windows 10 on ARM: Neue Entwicklungswerkzeuge für ARM64 sind verfügbar
  2. Assemblercode sollte vermieden werden

Wie einfach das ist, zeigte Microsoft an einem neuen Kompilat unter Visual Studio 2017 (15.8 Preview) anhand von OpenVPN, das über eine Emulation aufgrund der notwendigen Treiber bisher nicht funktioniert hat. Ein neues Kompilieren löst das Problem aber. Laut Microsoft brauchte es dafür nicht eine einzige Anpassung des Codes und der Vorgang war in weniger als einer Minute abgeschlossen.

Ähnlich soll es mit VLC funktioniert haben. Hier hat aber nicht Microsoft die Kompilation angestoßen, sondern die Videolan-Teammitglieder selbst. Microsoft hat nur die notwendige ARM-Hardware bereitgestellt. Probleme mit dem Code gab es auch hier nicht. Allerdings brauchten die VLC-Entwickler Zeit, um ihren Build-Prozess an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Ganz ohne Aufwand geht es bei größeren Projekten also nicht.

Ein paar Tipps für Programmierer gab es auch noch. Microsoft rät weiter davon ab, über die Architekturabfrage den Gerätetyp herausfinden zu wollen. Es gibt wohl noch immer viele Apps, die bei der Entdeckung des ARM-Chips davon ausgehen, ein Windows-Smartphone anzusprechen. Das ist aber falsch. Stattdessen soll Windows.System.Profile.DeviceFamily verwendet werden, um einen Desktop zu ermitteln. IsWow64Process2() erkennt eine ARM64-OS-Basis. Webseitenbetreiber, die versuchen über den Useragent herauszufinden, ob der Nutzer ein 64-Bit-Betriebssystem nutzt und dann 64-Bit-Exe-Dateien anbieten, sollten ihr Vorgehen ebenfalls überdenken. Die ARM-Geräte haben zwar ein 64-Bit-Windows und Edge läuft nativ. Sie können aber keine 64-Bit-x86-Programme ausführen.

Assemblercode sollte vermieden werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

FreiGeistler 12. Mai 2018

MS hat doch für diesen Zweck ihre "Universal Windows Plattform"; damit man nicht auf die...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /