Assemblercode sollte vermieden werden

Etwas seltsam muten Tipps für x86-Programme an. So empiehlt Microsoft, dass möglichst wenig Maschinencode verwendet werden soll. Eigentlich nutzt man Assembler zur gezielten Optimierung auf einen Prozessor, doch über die Emulation sorgt man dann natürlich nicht mehr für eine Optimierung auf der Architektur, die den Maschinencode nicht versteht.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
Detailsuche

Sollten alle Optimierungen fehlschlagen, lassen sich immerhin die meisten Anwendungen in der Emulation starten. Microsoft demonstrierte seine Präsentation auf einem ARM-Gerät mit Powerpoint. Office wird allerdings immer in der Emulation betrieben, nutzt aber eine sogenannte CHPE-Optimierung (Sprich: Tchippie). Die Anwendung wurde also etwas angepasst. Vorteil dieser Lösung: Auch Plugins, für die es noch eine ARM-Variante gibt, bleiben so kompatibel. Etwas seltsam mutete die Demonstration von Asphalt 8 als Spiel an. Auch das lief flüssig, ist aber wohl eher ein Verlegenheitskandidat. Das Starten eines alternativen Browsers gab es auch nicht zu sehen.

Microsoft sieht ein, dass alles eine gewisse Zeit braucht und verweist auf die Umstellung auf 64 Bit vor Jahren. Trotzdem ist es für die Plattform alles andere als ideal, wenn die notwendigen Werkzeuge auch nach der Verfügbarkeit noch nicht fertig sind. Den derzeitigen Stand können sich Entwickler auf der Windows-ARM-Webseite anschauen.

Offenlegung: Golem.de nimmt auf Einladung von Microsoft an der Microsoft Build in Seattle, Washington teil. Die Reisekosten wurden von Microsoft übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Windows 10 on ARM: Neue Entwicklungswerkzeuge für ARM64 sind verfügbar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /