• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10 on ARM: Microsofts Surface Pro X setzt auf SQ1-Chip

Das Surface Pro X ist Microsofts erstes Detachable mit modifiziertem Snapdragon-8cx-Prozessor und Windows 10 on ARM. Das 12-Zoll-Gerät ist dünn und leicht und hat eine Stifthalterung in der Tastatur integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Pro X
Surface Pro X (Bild: Microsoft)

Seit dem Surface (2) RT hat Microsoft kein ARM-basiertes Detachable mehr vorgestellt, das ändert sich mit dem Surface Pro X: Das 12-Zoll-Gerät nutzt den laut Hersteller selbst entwickelten SQ1-Chip, einem angepassten Snapdragon 8cx von Qualcomm. Anders als bei den x86-basierten Modellen wie dem Surface Pro 7 und den Surface Laptops 3 wird daher Windows 10 on ARM als Betriebssystem verwendet.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg

Mit einem Gewicht von 774 Gramm und 287 mm x 208 mm x 7,3 mm fällt das Detachable leicht und flach aus. Microsoft wird ein 13-Zoll-Display im nützlichen 3:2-Format verwenden, welches Touch- und Stift-Eingaben unterstützt. Das Panel löst mit 2.880 x 1.920 Pixeln auf, der Kontrast soll hohe 1.400:1 betragen. Als Anschlüsse verbaut Microsoft zwei USB-C-Ports mit Schnellladefunktion und Display-Output auf der linken Seite, eine 3.5-mm-Klinke fehlt. Die kompakte NVMe-SSD im M.2-2230-Bauweise im Inneren ist über eine Klappe austauschbar, der SQ1-Chip samt LTE-Modem (Nano- und eSIM) ist auf sieben Watt eingestellt und taktet mit 3 GHz.

Das Surface Pro X nutzt wie alle Microsoft-Detachables ein optionales Type Cover, also eine ansteckbare Tastatur. In einer Kuhle wird der ebenfalls optionale Surface Slim Pen magnetisch fixiert und über das Surface Pro X drahtlos aufgeladen. Der Stift mit 4.096 Druckstufen lässt sich so transportieren ohne verloren zu gehen und ist immer einsatzbereit. Die Laufzeit des Detachables soll bis zu 13 Stunden betragen, in einer Stunde soll der Akku auf 80 Prozent geladen sein.

Microsoft verkauft das Surface Pro X ab 18. November 2019 für 1.150 Euro, hinzu kommen 145 Euro für Keyboard und 145 Euro den Surface Slim Pen. Das Basismodell hat 8 GByte RAM und eine 128-GByte-SSD, nach oben hin werden 16 GByte und 256 GByte oder 512 GByte geboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  2. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...

HerrWolken 04. Okt 2019 / Themenstart

Das ist kein Handyprozessor, auch wenn es ein ARM-Prozessor ist. Alleine die integrierte...

subjord 02. Okt 2019 / Themenstart

Zumal bei dem Preis kauft niemand solch ein Gerät. Wie schon richtig gesagt wurde ist die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /