• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10 on ARM: Microsofts Surface Pro X setzt auf SQ1-Chip

Das Surface Pro X ist Microsofts erstes Detachable mit modifiziertem Snapdragon-8cx-Prozessor und Windows 10 on ARM. Das 12-Zoll-Gerät ist dünn und leicht und hat eine Stifthalterung in der Tastatur integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Pro X
Surface Pro X (Bild: Microsoft)

Seit dem Surface (2) RT hat Microsoft kein ARM-basiertes Detachable mehr vorgestellt, das ändert sich mit dem Surface Pro X: Das 12-Zoll-Gerät nutzt den laut Hersteller selbst entwickelten SQ1-Chip, einem angepassten Snapdragon 8cx von Qualcomm. Anders als bei den x86-basierten Modellen wie dem Surface Pro 7 und den Surface Laptops 3 wird daher Windows 10 on ARM als Betriebssystem verwendet.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Mit einem Gewicht von 774 Gramm und 287 mm x 208 mm x 7,3 mm fällt das Detachable leicht und flach aus. Microsoft wird ein 13-Zoll-Display im nützlichen 3:2-Format verwenden, welches Touch- und Stift-Eingaben unterstützt. Das Panel löst mit 2.880 x 1.920 Pixeln auf, der Kontrast soll hohe 1.400:1 betragen. Als Anschlüsse verbaut Microsoft zwei USB-C-Ports mit Schnellladefunktion und Display-Output auf der linken Seite, eine 3.5-mm-Klinke fehlt. Die kompakte NVMe-SSD im M.2-2230-Bauweise im Inneren ist über eine Klappe austauschbar, der SQ1-Chip samt LTE-Modem (Nano- und eSIM) ist auf sieben Watt eingestellt und taktet mit 3 GHz.

Das Surface Pro X nutzt wie alle Microsoft-Detachables ein optionales Type Cover, also eine ansteckbare Tastatur. In einer Kuhle wird der ebenfalls optionale Surface Slim Pen magnetisch fixiert und über das Surface Pro X drahtlos aufgeladen. Der Stift mit 4.096 Druckstufen lässt sich so transportieren ohne verloren zu gehen und ist immer einsatzbereit. Die Laufzeit des Detachables soll bis zu 13 Stunden betragen, in einer Stunde soll der Akku auf 80 Prozent geladen sein.

Microsoft verkauft das Surface Pro X ab 18. November 2019 für 1.150 Euro, hinzu kommen 145 Euro für Keyboard und 145 Euro den Surface Slim Pen. Das Basismodell hat 8 GByte RAM und eine 128-GByte-SSD, nach oben hin werden 16 GByte und 256 GByte oder 512 GByte geboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HerrWolken 04. Okt 2019

Das ist kein Handyprozessor, auch wenn es ein ARM-Prozessor ist. Alleine die integrierte...

subjord 02. Okt 2019

Zumal bei dem Preis kauft niemand solch ein Gerät. Wie schon richtig gesagt wurde ist die...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /