Windows 10: Oktober-Update sorgt für Bluescreens auf HP-Geräten

Ein Fehler ist behoben, ein weiterer taucht auf. Nutzer von HP-Geräten berichten, dass das erst kürzlich wieder freigegebene Windows-10-Oktober-Update für den Absturz des Tastaturtreibers und einen Bluescreen sorgt. Microsoft kennt das Problem und arbeitet bereits mit HP an einer Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein solcher Fehler taucht bei einigen HP-Geräten auf.
Ein solcher Fehler taucht bei einigen HP-Geräten auf. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft hat das October 2018 Update wieder freigegeben und den Bug behoben, der ungefragt Dateien löscht. Allerdings berichten einige Besitzer von HP-Geräten nun von Bluescreens durch kaputte Tastaturtreiber, nachdem sie das Update KB4464330 aufgespielt haben. Das resultiere in Abstürzen und Bluescreens. In einem Thread im Microsoft-Supportforum berichtet ein Nutzer vom Fehler, der sich als BSOD WDF_Violation identifiziert.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter im Support (w/m/d)
    Möbel Hesse GmbH, Garbsen
  2. Sachbearbeiter/in (m/w/d) im Prüfdienst Kranken- und Pflegeversicherung
    Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
Detailsuche

Eine Antwort seitens Microsoft lässt vermuten, dass HP-Geräte mit dem Problem nicht allein dastehen: Auch Dell-Hardware sei vom sogenannten Bluescreen of Death betroffen. Daher habe Microsoft für diese Geräte das Update ein weiteres Mal ausgesetzt, um das "isoliert berichtete Problem zu untersuchen". Ein Support-Mitarbeiter schreibt: "Wir sind uns des Fehlers bewusst und arbeiten mit HP zusammen, um ihn zu untersuchen."

Es gibt einen Workaround

In einer Antwort auf den Ersteller des Threads beschreibt ein weiterer Nutzer eine eventuelle Lösung des Problems. Innerhalb des Wiederherstellungsbildschirms muss über den Menüpunkt "Erweiterte Wiederherstellungsoptionen" die Eingabeaufforderung geöffnet werden. Dort müssen Nutzer in das Verzeichnis C:\windows\system32\drivers navigieren und die Treiberdatei HpqKbFiltr.sys mit dem Kommando ren umbenennen. Ein Löschen der Datei soll ebenfalls funktionieren.

Das gilt allerdings nur für HP-Systeme. Dies lässt auch den Schluss zu, dass der Tastaturtreiber auch seitens HP untersucht und bei Bedarf aktualisiert werden sollte. Microsoft scheint also nicht vollständig die Schuld am Problem zu haben. Es ist nicht klar, ob das auch für betroffene Dell-Systeme gilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jkwak 15. Okt 2018

ganz eindeutig muß das so sein... Durch den Bluescreen und einen (vorerst) nicht mehr...

Heldbock 15. Okt 2018

Also ich verschiebe auch immer um ein halbes Jahr, habe letzte Woche auf 1803 geupdatet...

Sybok 14. Okt 2018

Das ist aber in der Tat eindeutig ein Fehler seitens Toshiba. Wenn die Festplatte...

HeroFeat 13. Okt 2018

Bei meinem Dell XPS 13 9360 lässt sich die Bildschirmhelligkeit nur nach einem Reboot...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /