Abo
  • Services:

Windows 10: Oktober-Update löscht anscheinend ungewollt eigene Dateien

Kaum wird das October 2018 Update für Windows 10 ausgerollt, häufen sich die Fehlermeldungen. So berichten Anwender von fehlenden Dateien und Programmen nach der Aktualisierung. Diese werden offenbar einfach gelöscht. Der Rat einiger Nutzer: Vor dem Update ein Backup erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
So sollte das nicht sein: Nach dem Update ist plötzlich das Nutzerverzeichnis leer.
So sollte das nicht sein: Nach dem Update ist plötzlich das Nutzerverzeichnis leer. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Nach der Veröffentlichung des October 2018 Updates für Windows 10 melden einige Nutzer Fehlverhalten ihrer PCs. In einem Thread der Online-Community Reddit berichten Nutzer von fehlenden Dateien und Programmen, die vor Version 1809 noch vorhanden waren. Für den Nutzer mrStov3 ist das besonders ärgerlich, da ihm diverse wichtige Schuldokumente, Bilder und Programme wie Spotify und Discord abhanden gekommen seien. "Ich habe mir ein kaltes Bier genommen, in der Erwartung auf den wohl folgenden Hass", sagt er. In ausschließlich großgeschriebenen Buchstaben schreibt er: "Ihr (Microsoft) müsst das verdammt noch mal beheben."

Stellenmarkt
  1. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München
  2. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, Kirchseeon

Andere Nutzer antworten auf die Beobachtung und berichten von ähnlichen Problemen. Dabei wird auf weitere Threads auf Reddit verwiesen. Anscheinend werden persönliche Dateien im Verzeichnis "C:\Users\" gelöscht oder vom Betriebssystem verschoben. Dem betroffenen Nutzer tksn ist aufgefallen, dass auf der Windows-Partition nach dem Update auf einmal 60 GByte mehr Kapazität frei geworden seien. Er habe beispielsweise Musikdateien im .wav-Format verloren.

In einer Antwort auf den Thread schreibt ein Nutzer, dass das Problem bereits während des Windows-Insider-Tests der neuen Version bekannt geworden und dort auch berichtet worden sei. Er sei es leid, "von Microsoft als kostenloser Betatester ausgenutzt zu werden", und habe den Update-Zyklus seines Systems von "semi-annual targeted" auf "semi-annual" gewechselt. Das ist über die Update-Einstellungen in der Systemsteuerung möglich.

Bereits das April 2018 Update hatte gezeigt, dass die Qualitätskontrolle seitens Microsoft anscheinend gerne Fehler übersieht. Einige Nutzer auf Reddit raten deshalb, vor jedem Update ein Backup wichtiger Dateien vorzunehmen oder mit der Aktualisierung noch zu warten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Lachser 16. Okt 2018

Selten so einen Schmarren gelesen. Das Partitionieren ist nicht 90er style, sondern...

menno 11. Okt 2018

Ich werde dem nachgegen. Nochmals vielen Dank, vielleicht habe ich demnächst etwas zu...

My1 10. Okt 2018

definitiv. deswegen gibts leute wie Sury die drittquellen für Debian anbieten,dass man...

Clown 08. Okt 2018

Sowohl auf meinem Arbeitsrechner als auch auf meinem Heimrechner ist auch noch alles...

Andi K. 08. Okt 2018

Missioniere deinen Mist wo anders ^^


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /