Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10: Office-App ist Startpunkt für webbasiertes Word und Excel

Microsoft ersetzt seine wenig beliebte Mein-Office-App durch Office. Darüber können Anwender die kostenfreien Webversionen von Word, Excel und Powerpoint starten. Womöglich ist das eine Strategie, diese Cloud-Dienste bekannter zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Office-App gibt es für Windows 10.
Die Office-App gibt es für Windows 10. (Bild: Microsoft)

Microsoft ersetzt seine App Mein Office durch eine Software, die einfach nur Office genannt wird. Diese soll den Fokus mehr auf die frei verfügbaren Webversionen von Word, Excel und Powerpoint legen und dient als eine Art Startplattform. Vorgestellt hatten die Entwickler die App bereits im Dezember 2018. Mittlerweile ist sie im englischsprachigen Microsoft Store verfügbar, in der deutschsprachigen Variante hingegen noch nicht.

Stellenmarkt
  1. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main

Nach dem Öffnen der Software präsentiert sie alle Office-365-Cloud-Dienste in einer Übersicht. Neben den herkömmlichen Programmen sind das auch die Chatsoftware Skype, Microsoft Teams und der Cloud-Speicher Onedrive. Außerdem zeigt das Programm zuletzt genutzte Dokumente an. Microsoft integriert zudem eine Suchfunktion, mit der Dokumente, Seiten und Leute innerhalb des eigenen Unternehmens gefunden werden können. Firmen haben die Möglichkeit, die App mit ihrem Firmenbranding auszustatten.

Webapplikationen bekannter machen

Einige dieser Funktionen bietet auch die bisherige My-Office-App, die allerdings eher für die kostenpflichtigen Office-365-Deksktopanwendungen wirbt und die von Kunden unter anderem deswegen schlecht bewertet wird. Die neue Office-App erfordert Windows 10 und ein Microsoft-Konto, um die Dienste überhaupt nutzen zu können, ist aber ansonsten nicht unmittelbar mit Kosten verbunden.

Den Fokus der App zu wechseln, ist wohl eine Strategie von Microsoft, die weniger bekannten Webapplikationen für Office 365 zu verbreiten. Das Unternehmen spricht davon, dass etwa 40 Prozent der bisherigen Webanwender ihre Arbeit über die Startseite Office.com beginnen. Die Software bringt diesen Arbeitsschritt im Prinzip auf den Windows-Desktop.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€

IchBIN 22. Feb 2019

Ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen, wie man entweder das eine oder das andere nutzen...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /