• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Office-App ist Startpunkt für webbasiertes Word und Excel

Microsoft ersetzt seine wenig beliebte Mein-Office-App durch Office. Darüber können Anwender die kostenfreien Webversionen von Word, Excel und Powerpoint starten. Womöglich ist das eine Strategie, diese Cloud-Dienste bekannter zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Office-App gibt es für Windows 10.
Die Office-App gibt es für Windows 10. (Bild: Microsoft)

Microsoft ersetzt seine App Mein Office durch eine Software, die einfach nur Office genannt wird. Diese soll den Fokus mehr auf die frei verfügbaren Webversionen von Word, Excel und Powerpoint legen und dient als eine Art Startplattform. Vorgestellt hatten die Entwickler die App bereits im Dezember 2018. Mittlerweile ist sie im englischsprachigen Microsoft Store verfügbar, in der deutschsprachigen Variante hingegen noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, Hannover

Nach dem Öffnen der Software präsentiert sie alle Office-365-Cloud-Dienste in einer Übersicht. Neben den herkömmlichen Programmen sind das auch die Chatsoftware Skype, Microsoft Teams und der Cloud-Speicher Onedrive. Außerdem zeigt das Programm zuletzt genutzte Dokumente an. Microsoft integriert zudem eine Suchfunktion, mit der Dokumente, Seiten und Leute innerhalb des eigenen Unternehmens gefunden werden können. Firmen haben die Möglichkeit, die App mit ihrem Firmenbranding auszustatten.

Webapplikationen bekannter machen

Einige dieser Funktionen bietet auch die bisherige My-Office-App, die allerdings eher für die kostenpflichtigen Office-365-Deksktopanwendungen wirbt und die von Kunden unter anderem deswegen schlecht bewertet wird. Die neue Office-App erfordert Windows 10 und ein Microsoft-Konto, um die Dienste überhaupt nutzen zu können, ist aber ansonsten nicht unmittelbar mit Kosten verbunden.

Den Fokus der App zu wechseln, ist wohl eine Strategie von Microsoft, die weniger bekannten Webapplikationen für Office 365 zu verbreiten. Das Unternehmen spricht davon, dass etwa 40 Prozent der bisherigen Webanwender ihre Arbeit über die Startseite Office.com beginnen. Die Software bringt diesen Arbeitsschritt im Prinzip auf den Windows-Desktop.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 21,00€
  2. 4,99€
  3. (-65%) 13,99€
  4. (-71%) 9,99€

IchBIN 22. Feb 2019

Ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen, wie man entweder das eine oder das andere nutzen...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
    Galaxy-S20-Serie im Hands-on
    Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

    Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

    1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
    2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
    3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

      •  /