Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10: Office-App ist Startpunkt für webbasiertes Word und Excel

Microsoft ersetzt seine wenig beliebte Mein-Office-App durch Office. Darüber können Anwender die kostenfreien Webversionen von Word, Excel und Powerpoint starten. Womöglich ist das eine Strategie, diese Cloud-Dienste bekannter zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Office-App gibt es für Windows 10.
Die Office-App gibt es für Windows 10. (Bild: Microsoft)

Microsoft ersetzt seine App Mein Office durch eine Software, die einfach nur Office genannt wird. Diese soll den Fokus mehr auf die frei verfügbaren Webversionen von Word, Excel und Powerpoint legen und dient als eine Art Startplattform. Vorgestellt hatten die Entwickler die App bereits im Dezember 2018. Mittlerweile ist sie im englischsprachigen Microsoft Store verfügbar, in der deutschsprachigen Variante hingegen noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. Six offene Systeme, Stuttgart, Berlin

Nach dem Öffnen der Software präsentiert sie alle Office-365-Cloud-Dienste in einer Übersicht. Neben den herkömmlichen Programmen sind das auch die Chatsoftware Skype, Microsoft Teams und der Cloud-Speicher Onedrive. Außerdem zeigt das Programm zuletzt genutzte Dokumente an. Microsoft integriert zudem eine Suchfunktion, mit der Dokumente, Seiten und Leute innerhalb des eigenen Unternehmens gefunden werden können. Firmen haben die Möglichkeit, die App mit ihrem Firmenbranding auszustatten.

Webapplikationen bekannter machen

Einige dieser Funktionen bietet auch die bisherige My-Office-App, die allerdings eher für die kostenpflichtigen Office-365-Deksktopanwendungen wirbt und die von Kunden unter anderem deswegen schlecht bewertet wird. Die neue Office-App erfordert Windows 10 und ein Microsoft-Konto, um die Dienste überhaupt nutzen zu können, ist aber ansonsten nicht unmittelbar mit Kosten verbunden.

Den Fokus der App zu wechseln, ist wohl eine Strategie von Microsoft, die weniger bekannten Webapplikationen für Office 365 zu verbreiten. Das Unternehmen spricht davon, dass etwa 40 Prozent der bisherigen Webanwender ihre Arbeit über die Startseite Office.com beginnen. Die Software bringt diesen Arbeitsschritt im Prinzip auf den Windows-Desktop.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 98,99€ (Bestpreis!)

IchBIN 22. Feb 2019

Ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen, wie man entweder das eine oder das andere nutzen...


Folgen Sie uns
       


Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /