Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10: Nutzer können Oktober-Update jetzt manuell herunterladen

Microsoft ruft noch einmal die Verfügbarkeit seines October 2018 Update für Windows 10 aus. Nutzer können sich die Version 1809 manuell über die Systemeinstellungen herunterladen. Allerdings verhindern einige ältere Bugs noch immer eine Installation.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Geschenk in diesem Jahr: Version 1809.
Microsofts Geschenk in diesem Jahr: Version 1809. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft gibt einmal mehr das October 2018 Update für Windows 10 frei. Nutzer können das Inhaltspaket manuell über die Systemeinstellungen beziehen, indem sie dort auf "Nach Updates suchen" klicken. Microsoft spricht deshalb von sogenannten Advanced Users auf der entsprechenden Seite. Allerdings blockiert Windows 10 den Patch noch immer für einige spezielle Maschinen, die noch Probleme machen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. abilex GmbH, Ditzingen

So können Computer, die eine HD2000- oder HD4000-Grafikeinheit von AMD nutzen, das Update vorerst nicht erhalten. Diese können zu Abstürzen in Microsoft Edge führen. Auch das Problem, bei dem einige Treiber für integrierte Intel-GPUs ein Update verhindern, ist wohl noch nicht behoben. Ein Upgrade-Block ist zudem aktiviert bei Maschinen, die Office-Scan-Software von Trend Micro nutzen, und bei Systemen mit F5-VPN-Client.

Probleme sind teilweise einen Monat alt

All das sind Probleme, die teilweise bereits seit November bekannt sind. Es ist nicht ganz klar, warum Microsoft gerade jetzt noch einmal die Verfügbarkeit des Updates ausruft, wenn es noch immer viele Probleme damit gibt. Dass die Entwickler das October 2018 Update wieder zurückziehen, ist zudem weiterhin eine Möglichkeit. Schließlich hat Microsoft dessen Verfügbarkeit seit Oktober 2018 schon mehrere Male ausgerufen und kurz darauf wieder gesperrt.

Zuletzt war das Mitte November der Fall. Ironischerweise könnte das Update mittlerweile auch December 2018 Update heißen. Es wäre daher nur verständlich, wenn Nutzer vorerst auf ein manuelles Update verzichten und darauf warten, bis es auch automatisch verteilt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 2,99€
  3. (-81%) 0,75€
  4. (-55%) 5,40€

borg_7of9 20. Dez 2018

Hab das Update gestern gemacht, seitdem stürzt mein NUC6i7KYK jedesmal ab, wenn ich eine...

Volker Vollhorst 19. Dez 2018

https://www.tecmint.com/microsoft-office-alternatives-for-linux/ https://www.makeuseof...

JgdKdoFhr 19. Dez 2018

Um dem Schwachsinn hier mal Einhalt zu gebieten und wirklich ne qualifizierte Antwort zu...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /