• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Nutzer können Oktober-Update jetzt manuell herunterladen

Microsoft ruft noch einmal die Verfügbarkeit seines October 2018 Update für Windows 10 aus. Nutzer können sich die Version 1809 manuell über die Systemeinstellungen herunterladen. Allerdings verhindern einige ältere Bugs noch immer eine Installation.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Geschenk in diesem Jahr: Version 1809.
Microsofts Geschenk in diesem Jahr: Version 1809. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft gibt einmal mehr das October 2018 Update für Windows 10 frei. Nutzer können das Inhaltspaket manuell über die Systemeinstellungen beziehen, indem sie dort auf "Nach Updates suchen" klicken. Microsoft spricht deshalb von sogenannten Advanced Users auf der entsprechenden Seite. Allerdings blockiert Windows 10 den Patch noch immer für einige spezielle Maschinen, die noch Probleme machen.

Stellenmarkt
  1. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

So können Computer, die eine HD2000- oder HD4000-Grafikeinheit von AMD nutzen, das Update vorerst nicht erhalten. Diese können zu Abstürzen in Microsoft Edge führen. Auch das Problem, bei dem einige Treiber für integrierte Intel-GPUs ein Update verhindern, ist wohl noch nicht behoben. Ein Upgrade-Block ist zudem aktiviert bei Maschinen, die Office-Scan-Software von Trend Micro nutzen, und bei Systemen mit F5-VPN-Client.

Probleme sind teilweise einen Monat alt

All das sind Probleme, die teilweise bereits seit November bekannt sind. Es ist nicht ganz klar, warum Microsoft gerade jetzt noch einmal die Verfügbarkeit des Updates ausruft, wenn es noch immer viele Probleme damit gibt. Dass die Entwickler das October 2018 Update wieder zurückziehen, ist zudem weiterhin eine Möglichkeit. Schließlich hat Microsoft dessen Verfügbarkeit seit Oktober 2018 schon mehrere Male ausgerufen und kurz darauf wieder gesperrt.

Zuletzt war das Mitte November der Fall. Ironischerweise könnte das Update mittlerweile auch December 2018 Update heißen. Es wäre daher nur verständlich, wenn Nutzer vorerst auf ein manuelles Update verzichten und darauf warten, bis es auch automatisch verteilt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. (-87%) 2,50€
  3. (-91%) 2,20€

borg_7of9 20. Dez 2018

Hab das Update gestern gemacht, seitdem stürzt mein NUC6i7KYK jedesmal ab, wenn ich eine...

Volker Vollhorst 19. Dez 2018

https://www.tecmint.com/microsoft-office-alternatives-for-linux/ https://www.makeuseof...

JgdKdoFhr 19. Dez 2018

Um dem Schwachsinn hier mal Einhalt zu gebieten und wirklich ne qualifizierte Antwort zu...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /