Windows 10: Notepad wird in den Microsoft Store verschoben

Microsoft will so schneller und effizienter Updates für den Texteditor verteilen. Unklar ist, ob er in Windows 10 vorinstalliert bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ende des Jahres wird Notepad über den Microsoft Store heruntergeladen.
Ende des Jahres wird Notepad über den Microsoft Store heruntergeladen. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft will die seit jeher in Windows integrierte Notepad-App in den Microsoft Store auslagern und ihr ein neues Icon verpassen. Vom Store aus soll der rudimentäre Texteditor neue Updates erhalten. Obwohl er bereits von dort aus auffindbar ist, können ihn bisher nur Windows Insider herunterladen, die für den neuen Build 21337 registriert sind. Herkömmliche Microsoft-Konten werden geblockt.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (w/m/d)
    pro aurum GmbH, München
  2. IT Systemingenieur (m/w/d) M365 Providermanagement
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
Detailsuche

Die Store-Version könnte mehrere Vorteile und Nachteile gleichzeitig bringen. So ist es für Microsoft möglich, das viel genutzte Tool auch außerhalb von neuen Windows-10-Feature-Updates mit neuen Patches zu versorgen. So argumentiert das Magazin Windows Latest. Das könnten neue Funktionen oder Sicherheitsupdates sein. Store-Updates können nämlich unabhängig von Windows Update verteilt werden und sind dadurch, dass sie sich nur auf ein Programm beziehen, meist kompakter.

Updates mit Microsoft-Konto

Auf der anderen Seite erfordert die Nutzung des Microsoft Store ein Microsoft-Konto. Bisher kann Notepad auch mit einem lokalen Konto verwendet werden, das etwa in der Kontoverwaltung oder bei der Offline-Installation des Betriebssystems erstellt wurde. Es ist unklar, ob der Editor als Standardsoftware entfernt wird. Da er aber die einzige vorinstallierte Möglichkeit zum Lesen von Textdateien wie Systemlogs und anderen wichtigen Dokumenten ist, ist das eher unwahrscheinlich.

Der Build 21337 wird wohl erst Ende 2021 im Oktober oder November für alle Menschen erscheinen. Er wird weitere Standardprogramme für Windows 10 einführen: Das Windows Terminal ist eine erweiterte Version des Kommandozeilentools und unterstützt etwa das Windows Subsystem for Linux.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem führt Microsoft Power Automate als Standardprogramm ein. Das Makrotool kann diverse Tasks im Betriebssystem automatisieren und wurde bereits vor einigen Wochen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tragen 24. Mär 2021

Ich rede nicht von extrem viel und nicht von allen Sachen aus dem App Store sondern...

Lachser 23. Mär 2021

Aufblähen ist genau das richtige Stichwort. Der Vorteil von Notepad ist, dass es in der...

wurstdings 23. Mär 2021

Da gäbe es ne ganze Latte an Problemen, am schlimmsten finde ich die CRLF-Problematik und...

Banana Joe 22. Mär 2021

Dann hieße es ja Linux und nicht Windows...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /