• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Neues Insider Build ist wieder spieletauglich

Microsoft hat ein weiteres Insider Build von Windows 10 veröffentlicht. Es korrigiert einige lästige Fehler der vorherigen Builds, bringt aber auch neue Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Insider Build von Windows 10 erschienen
Neues Insider Build von Windows 10 erschienen (Bild: Russell Boyce/Reuters)

Einen gewaltigen Versionssprung legt Microsoft mit dem Insider Build 14251 hin. Vergangene Woche gab es erst das Build 11102 von Windows 10 und der Versionssprung deutet auf viele Änderungen hin, dem ist aber nicht so. Auch das neue Build bringt Fast-Ring-Teilnehmern keine wesentlichen Neuerungen, sondern vor allem Fehlerkorrekturen, aber auch neue Unannehmlichkeiten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zwickau, Braunschweig, Dresden

Mit dem Versionssprung will Microsoft vielmehr deutlich machen, dass die Entwicklung der Desktop- und Mobile-Ausführung von Windows 10 vereinheitlicht wurde. Weil die Mobile-Ausführung bereits bei einer höheren Build-Nummer ist, wurde der große Versionssprung erforderlich, begründet Microsoft diesen Schritt.

Probleme mit Computerspielen korrigiert

Das Build 14251 von Windows 10 wird derzeit an alle Fast-Ring-Teilnehmer im Rahmen des Windows-Insider-Programms verteilt. Damit werden einige lästige Fehler der vergangenen Insider-Builds korrigiert. So sollen Computerspiele nicht mehr unerwartet abstürzen, wenn in den Vollbildmodus gewechselt oder die Bildschirmauflösung verändert wird. Falls die besagten Abstürze weiterhin auftreten, bittet Microsoft um Rückmeldung.

Auch die Fehler beim Einsatz der Bedienhilfen wurden nach Angabe von Microsoft - wie versprochen - beseitigt. So sollte es beim Einsatz der Bildschirmlupe und der Vorlesefunktion keine Probleme mehr geben. Zudem wurde ein Fehler im Zusammenspiel mit dem Explorer korrigiert. Der Explorer stürzte ab, sobald die Skalierung auf 175 Prozent gestellt wurde.

Weiterhin kann es Probleme beim Anmelden an einem Windows-10-System geben. Nach dem Anmelden erscheint unter Umständen ein Fehlerdialog, der sich aber mit einem Trick umgehen lässt, erklärt Microsoft. Noch werde daran gearbeitet, den Fehler zu beseitigen. Es gibt mit dem aktuellen Build aber auch eine Reihe neuer Probleme. So fehlt im Action-Center der Knopf "Projizieren", der Anwender kann die gewünschte Aktion aber mit dem Tastenkürzel Windows-P weiterhin erreichen, um den Computer mit einem externen Display oder Projektor zu verbinden.

Änderungen am Speichermanagement

Microsoft hat nach eigenen Angaben umfangreiche Änderungen an der Speicherverwaltung vorgenommen. Daher kann es zu sporadischen Abstürzen beim Einsatz von Apps und Programmen kommen. In einem solchen Fall soll es helfen, den Computer neu zu starten. Außerdem funktionieren die Entwicklerwerkzeuge im Edge-Browser derzeit nicht, das soll aber im nächsten Build wieder korrigiert werden.

Microsoft verteilt seit Anfang des Jahres Insider Builds von Windows 10 für Fast-Ring-Teilnehmer deutlich häufiger als zuvor. Anwender sollten sich daher auch künftig auf mehr Fehler in den Fast-Ring-Versionen einstellen. Wer sich damit nicht arrangieren möchte, sollte in den Slow Ring des Windows-Insider-Programms wechseln. Slow-Ring-Teilnehmer erhalten stabilere Insider-Versionen von Windows 10, als sie im Fast-Ring verteilt werden.

Fertiges Windows 10 Mobile kommt

Noch Anfang dieses Jahres will Microsoft die fertige Version von Windows 10 Mobile veröffentlichen, so dass Besitzer von Lumia-Smartphones mit Windows Phone darauf wechseln können. Microsoft liefert bereits seit einiger Zeit neue Lumia-Smartphones mit Windows 10 Mobile aus, aber das Update lässt weiter auf sich warten. Noch immer gibt es von Microsoft keinen genauen Termin für die Veröffentlichung des Updates.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

Braineh 29. Jan 2016

Ich hab selbst Probleme und hab 'ne AMD Karte (zwei um genau zu sein). Da die Kiste vor...

Bouncy 28. Jan 2016

Vielleicht könnte man die einfach deaktivieren, viel zu diskutieren gibt es ja eh nicht...

Tigtor 28. Jan 2016

Dafür gibt es hier zum Glück aktive Moderatoren. P.S.: An dieser Stelle einen dankbaren...

Friedrich.Thal 28. Jan 2016

Die 10 steht beim Testsystem immer auf Fastring. Kommt aber nichts, wird nur angezeigt...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

    •  /