Abo
  • Services:

Windows 10: Nächstes großes Update kommt noch vor dem 1. Mai

Am 30. April ist es so weit: Microsoft stellt das April 2018 Update für Windows 10 zum Download bereit. Es wird neue Funktionen wie Timeline und einen besseren Edge-Browser geben. Die kommende Diktierfunktion war bisher wenig bekannt. Erst im Mai soll das Update automatisch verteilt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Windows 10 April 2018 Update kann bald heruntergeladen werden.
Das Windows 10 April 2018 Update kann bald heruntergeladen werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Von wegen Spring Creators Update: Microsoft hat den Release für das neue große Windows-Update bekanntgegeben. Ab dem 30. April 2018 soll das Windows 10 April 2018 Update genannte Softwarepaket zur Verfügung gestellt werden. Die automatische Verteilung auf Windows-Geräte beginnt am 8. Mai. Das wird sich dann wie bei vorigen Versionen wieder über einen gewissen Zeitraum hinziehen, bis wirklich jedes Windows-Gerät mit dem Update beliefert ist.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Die Neuerungen, die mit dem April 2018 Update kommen, sind teilweise schon bekannt: So bietet die Timeline-Funktion eine Übersicht aller Aktivitäten des Nutzers der vergangenen 30 Tage an. Auf diese verwendeten Elemente, etwa Webseiten, Dokumente oder andere Dateien, kann wieder zugegriffen werden. Das erinnert ein wenig an einen Browserverlauf, nur eben auf Windows 10 angewandt. Die Timeline lässt sich auch auf Android- und iOS-Geräte übertragen, sofern sie mit dem gleichen Microsoft-Account verfknüpft sind.

Das Update bringt zudem Verbesserungen für den Edge-Browser. Dazu zählt eine Tonstummschaltung direkt im Browserfenster. PDFs lassen sich im Vollbildmodus betrachten. Eine Autofill-Funktion speichert Zahlungsdaten im Browser. Das soll laut Microsoft sicher sein. Eine weitere Hilfestellung geben die Grammatiktools, die Texte in Silben aufteilen und Wörter als Substantive, Verben oder Adjektive identifizieren.

Sprache in Text umwandeln mit Win+H

Bisher wenig bekannt ist die kommende Funktion Dictation. Microsoft baut dieses Diktiersystem in sein Betriebssystem ein. Damit können Nutzer gesprochene Texte aufnehmen und diese in Text umwandeln lassen. Die Tastenkombination Windows-Taste+H aktiviert die Funktion in einem beliebigen Textfeld, für die Eingabe muss dann statt der Tastatur der Mund benutzt werden.

Microsoft spricht auch von Neuerungen im Bereich der Entwicklung für Windows Mixed Reality, Fotos oder 3D-Objekte. Genaue Details stehen nicht fest. Wahrscheinlich arbeitet das Unternehmen an weiteren APIs oder Programmbibliotheken, die diese Dienste stärker in UWP-Entwicklung einbinden. Gerade Windows Mixed Reality kann eine aktive Community gebrauchen. Die Software ist noch immer nicht ganz ausgereift, wie der Golem.de-Test des Rucksack-PCs Omen X VR zeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

quadronom 26. Jun 2018

öh..... doch? Das ist ja die Krux?!

FreiGeistler 04. Mai 2018

Auch da sollte man zwischen Update und Upgrade unterscheiden können. Aber auch in der...

raxi 03. Mai 2018

Soweit ich weiß geht das nur komplett in der Enterprise Version. In allen anderen ist es...

treysis 02. Mai 2018

Bitte gerne. Leider ist das Problem auch in der finalen 1803 noch existent :/

nick75 30. Apr 2018

Es ist angerichtet ;-) Mal schauen was sie angerichtet haben... https://www.microsoft.com...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /