Windows 10: Mozilla missfällt neue Festlegung des Standard-Browsers

Windows 10 hat eine neue Zuweisung zur Festlegung des Standard-Browsers erhalten - und das gefällt Mozilla gar nicht. In einem offenen Brief beschwert sich der Firefox-Macher beim Microsoft-Chef darüber und verlangt eine Änderung.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Option in den Windows-10-Einstellungen zum Ändern des Standard-Browsers
Neue Option in den Windows-10-Einstellungen zum Ändern des Standard-Browsers (Bild: Screenshot Golem.de)

In einem offenen Brief schildert Mozilla-Chef Chris Beard sein Missfallen über das veränderte Prozedere bei der Änderung des Standard-Browsers in Windows 10. Er fordert den Microsoft-Chef Satya Nadella auf, das Ändern des Standard-Browsers wieder einfacher für den Anwender zu gestalten. Als Reaktion darauf hat Mozilla eine englischsprachige Anleitung veröffentlicht, in der Schritt für Schritt erklärt wird, wie sich Firefox auf Systemen mit Windows 10 als Standard-Browser einrichten lässt.

  • Option in den Windows-10-Einstellungen zum Festlegen der Standard-Programme (Screenshot Golem.de)
Option in den Windows-10-Einstellungen zum Festlegen der Standard-Programme (Screenshot Golem.de)
Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) HPC-Anwendungsunterstützung
    Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
Detailsuche

Windows 10 bietet eine zentrale Verwaltung aller Standard-Programme, so dass Anwender recht bequem bestimmen können, welches Programm für welche Aufgabe standardmäßig verwendet wird. Die betreffende Option befindet sich in den neuen Windows-10-Einstellungen.

Neue Option zum Festlegen des Standard-Browsers

Standardmäßig fragt Firefox beim Programmstart ab, ob der Mozilla-Browser als Standard zum Browsen bestimmt werden soll. Bestätigt der Anwender dies, landet er unter Windows 10 in den neuen Optionen zur Zuweisung der Standard-Programme. Wenn etwa Microsofts Browser Edge als Standard voreingestellt ist, muss der Anwender auf das Edge-Logo klicken, dann erscheint ein Menü, in dem Firefox als Standard-Browser festgelegt werden kann.

Beard findet die Zuweisung in den Optionen zu umständlich. In früheren Windows-Versionen habe es genügt, den Abfragedialog von Firefox zu bestätigen, um den Browser als Standard zu bestimmen. Jetzt seien mehr Klicks notwendig, beklagt sich Beard weiter und kritisiert, dass das verwirrend und die Navigation kompliziert sei. Damit zielt er darauf ab, dass es wenig intuitiv ist, dass der Firefox-Nutzer auf das Edge-Icon klicken muss, um die Browser-Zuweisung zu verändern.

Mozilla wollte es vorher ändern lassen

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beard gibt an, dass Mozilla noch vor der Veröffentlichung von Windows 10 versucht habe, den Ablauf für das Festlegen eines Standard-Browsers zu verändern, aber Microsoft hätte sich darauf nicht eingelassen. Jetzt ruft der Mozilla-Chef Microsoft nochmals dazu auf, die Festlegung des Standard-Browsers zu vereinfachen. Beard wirft Microsoft vor, die Zuweisung von Standard-Apps aus taktischen Erwägungen heraus vorgenommen zu haben und fordert, dies zu überdenken. Anwender sollten einfacher als jetzt einen neuen Standard-Browser bestimmen können.

Microsofts Reaktion auf den Mozilla-Brief

Microsoft hat auf den offenen Brief von Mozilla reagiert, ohne direkt auf die Vorwürfe einzugehen. In einer unter anderem Cnet und The Verge vorliegenden Stellungnahme geht Microsoft nur darauf ein, dass Anwender den Standard-Browser in Windows 10 ändern könnten. Ansonsten verweist Microsoft darauf, dass es daran möglicherweise Änderungen geben könnte. "Wenn wir aus Nutzersicht Dinge verbessern können, werden wir das machen", heißt es vielsagend von Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crazypsycho 03. Aug 2015

Nur das es wohl funktioniert hat. Der Marktanteil des Internet Explorers ist ziemlich...

crazypsycho 03. Aug 2015

Weil Microsoft ein Monopol hat und auch in der Vergangenheit die Monopolstellung...

Thaodan 03. Aug 2015

So n Tag oder mehr? Also ich mache es nicht so sehr anders.

flasherle 03. Aug 2015

da mache ich das wie auch meist in den mails beschrieben, man geht auf die neutrale...

Felix_Keyway 01. Aug 2015

Was ist Nummer 1? Fi... let!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Microsoft: Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar
    Microsoft
    Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar

    Wie sonnig es draußen ist, verrät Windows 11 künftig wieder ohne Zusatzklicks. Die Wetter-App kommt zurück auf die Taskbar - diesmal links.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /