• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Mozilla missfällt neue Festlegung des Standard-Browsers

Windows 10 hat eine neue Zuweisung zur Festlegung des Standard-Browsers erhalten - und das gefällt Mozilla gar nicht. In einem offenen Brief beschwert sich der Firefox-Macher beim Microsoft-Chef darüber und verlangt eine Änderung.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Option in den Windows-10-Einstellungen zum Ändern des Standard-Browsers
Neue Option in den Windows-10-Einstellungen zum Ändern des Standard-Browsers (Bild: Screenshot Golem.de)

In einem offenen Brief schildert Mozilla-Chef Chris Beard sein Missfallen über das veränderte Prozedere bei der Änderung des Standard-Browsers in Windows 10. Er fordert den Microsoft-Chef Satya Nadella auf, das Ändern des Standard-Browsers wieder einfacher für den Anwender zu gestalten. Als Reaktion darauf hat Mozilla eine englischsprachige Anleitung veröffentlicht, in der Schritt für Schritt erklärt wird, wie sich Firefox auf Systemen mit Windows 10 als Standard-Browser einrichten lässt.

  • Option in den Windows-10-Einstellungen zum Festlegen der Standard-Programme (Screenshot Golem.de)
Option in den Windows-10-Einstellungen zum Festlegen der Standard-Programme (Screenshot Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. SIZ GmbH, Bonn

Windows 10 bietet eine zentrale Verwaltung aller Standard-Programme, so dass Anwender recht bequem bestimmen können, welches Programm für welche Aufgabe standardmäßig verwendet wird. Die betreffende Option befindet sich in den neuen Windows-10-Einstellungen.

Neue Option zum Festlegen des Standard-Browsers

Standardmäßig fragt Firefox beim Programmstart ab, ob der Mozilla-Browser als Standard zum Browsen bestimmt werden soll. Bestätigt der Anwender dies, landet er unter Windows 10 in den neuen Optionen zur Zuweisung der Standard-Programme. Wenn etwa Microsofts Browser Edge als Standard voreingestellt ist, muss der Anwender auf das Edge-Logo klicken, dann erscheint ein Menü, in dem Firefox als Standard-Browser festgelegt werden kann.

Beard findet die Zuweisung in den Optionen zu umständlich. In früheren Windows-Versionen habe es genügt, den Abfragedialog von Firefox zu bestätigen, um den Browser als Standard zu bestimmen. Jetzt seien mehr Klicks notwendig, beklagt sich Beard weiter und kritisiert, dass das verwirrend und die Navigation kompliziert sei. Damit zielt er darauf ab, dass es wenig intuitiv ist, dass der Firefox-Nutzer auf das Edge-Icon klicken muss, um die Browser-Zuweisung zu verändern.

Mozilla wollte es vorher ändern lassen

Beard gibt an, dass Mozilla noch vor der Veröffentlichung von Windows 10 versucht habe, den Ablauf für das Festlegen eines Standard-Browsers zu verändern, aber Microsoft hätte sich darauf nicht eingelassen. Jetzt ruft der Mozilla-Chef Microsoft nochmals dazu auf, die Festlegung des Standard-Browsers zu vereinfachen. Beard wirft Microsoft vor, die Zuweisung von Standard-Apps aus taktischen Erwägungen heraus vorgenommen zu haben und fordert, dies zu überdenken. Anwender sollten einfacher als jetzt einen neuen Standard-Browser bestimmen können.

Microsofts Reaktion auf den Mozilla-Brief

Microsoft hat auf den offenen Brief von Mozilla reagiert, ohne direkt auf die Vorwürfe einzugehen. In einer unter anderem Cnet und The Verge vorliegenden Stellungnahme geht Microsoft nur darauf ein, dass Anwender den Standard-Browser in Windows 10 ändern könnten. Ansonsten verweist Microsoft darauf, dass es daran möglicherweise Änderungen geben könnte. "Wenn wir aus Nutzersicht Dinge verbessern können, werden wir das machen", heißt es vielsagend von Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. 15,00€
  4. (-72%) 16,99€

crazypsycho 03. Aug 2015

Nur das es wohl funktioniert hat. Der Marktanteil des Internet Explorers ist ziemlich...

crazypsycho 03. Aug 2015

Weil Microsoft ein Monopol hat und auch in der Vergangenheit die Monopolstellung...

Thaodan 03. Aug 2015

So n Tag oder mehr? Also ich mache es nicht so sehr anders.

flasherle 03. Aug 2015

da mache ich das wie auch meist in den mails beschrieben, man geht auf die neutrale...

Felix_Keyway 01. Aug 2015

Was ist Nummer 1? Fi... let!


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /