• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10 Mobile: Veröffentlichung der neuen Build wird abgesagt

Wer heute auf eine neue Build für Windows 10 Mobile gehofft hatte, wird enttäuscht: Die geplante Veröffentlichung wird gestrichen, die Version 10536 wird komplett übersprungen. Grund ist ein schwerwiegendes Problem mit kommenden Updates.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer heute auf eine neue Version von Windows 10 Mobile gehofft hat, muss weiter warten.
Wer heute auf eine neue Version von Windows 10 Mobile gehofft hat, muss weiter warten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die für heute angekündigte Build 10536 für Windows 10 Mobile ist abgesagt worden. Dies hat Gabriel Aul vom Windows-Insider-Programm auf Twitter bekanntgegeben. Grund für die Absage ist ein schwerwiegender Fehler innerhalb der Build, der keine künftigen Updates mehr erlaubt hätte.

Weitere Updates hätten Wipe erfordert

Stellenmarkt
  1. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  2. ARNOLD IT Systems GmbH & Co. KG, Freiburg

Das bedeutet, dass Nutzer, die sich die Build 10536 installiert hätten, bei einer neuen Version einen Clean Install hätten durchführen müssen - also alle bisherigen Daten auf dem Smartphone hätten löschen müssten. Dies wollte man seitens Microsoft offenbar seinen Nutzern nicht zumuten, weshalb der Start der Build komplett abgesagt wurde.

Am 10. September 2015 hatte Aul noch bekräftigt, dass die neue Build für die Veröffentlichung über den Fast Ring des Windows-Insider-Programms vorbereitet werde. Die Update-Problematik ist offenbar erst danach entdeckt worden. Der Fehler liege bei Microsofts UpdateGen-Prozess.

Für das Problem des abstürzenden Windows-Stores hingegen ist Aul zufolge eine Lösung gefunden worden. Sie werde in der neuen Build ebenso eingebaut wie ein Bugfix des Update-Fehlers. Die neue Build soll innerhalb der nächsten Woche veröffentlicht werden.

Derartige Probleme gehören für Aul zum Insider-Programm

Auf Fragen, weshalb der Fehler erst so spät entdeckt wurde, antwortete Aul, dass Microsoft die Problematik erst erkennen konnte, nachdem bereits die folgende Build in den internen Updateprozess eingebunden wurde. Erst dann sei ersichtlich gewesen, dass sich Build 10536 nicht ohne Wipe aktualisieren lasse. Derartige Probleme gehörten zum Insider-Programm dazu, das den Nutzern ermögliche, direkt an der Entstehung einer komplexen Software teilzuhaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Nasreddin 14. Sep 2015

Naja auch bei englischen/fantasie Begriffen lässt sich der Artikel herleiten. Entweder...

Snark 14. Sep 2015

Phones, die neue Windows 10 Features wie bspw. Continuum (Desktop via Dock) nutzen...

bofhl 14. Sep 2015

Ähm, würde ich so nicht sagen! Bei Windows 10 passiert so was auch - genauso wie es...

Snark 14. Sep 2015

Das wäre als Kontext bei solchen Meldungen sehr nützlich, sonst denkt man als Unkundiger...

sosohoho 13. Sep 2015

Doch, geht. (Lumia 630 Dual-SIM) Man muss bei dem SMS-Einstellungen zunächst die Kacheln...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
    Zwischenzertifikate
    Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

    Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
    Von Hanno Böck

    1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
    2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
    3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

    Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
    Todesfall
    Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

    Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

    1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
    2. Shitrix Das Citrix-Desaster
    3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

      •  /