Abo
  • Services:

Windows 10 Mobile: Neuer Insider Build macht Nicht-Lumia-Geräte unbrauchbar

Microsoft hat einen neuen Insider Build von Windows 10 Mobile veröffentlicht. Wer kein Lumia-Smartphone besitzt, sollte tunlichst die Finger davon lassen. Denn die Vorabversion wird nur versehentlich für Nicht-Lumia-Geräte verteilt und kann diese unbrauchbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktueller Build von Windows 10 Mobile mit vielen Fehlerkorrekturen
Aktueller Build von Windows 10 Mobile mit vielen Fehlerkorrekturen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Nach einigen Verzögerungen hat Microsoft eine neue Vorabversion von Windows 10 Mobile veröffentlicht. Der aktuelle Build wird an Teilnehmer am Windows-Insider-Programm verteilt, die sich für den Fast Ring angemeldet haben. Microsoft hatte die Verteilung des Builds 10536 extra nochmal verschoben, weil ein gravierender Fehler darin entdeckt wurde. Das hat aber nicht verhindert, dass bei der Verteilung des Updates dennoch ein erheblicher Fehler gemacht wurde.

Insider Build von Windows 10 Mobile weiterhin nur für Lumia-Geräte

Stellenmarkt
  1. Galeria Kaufhof GmbH, Köln
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

Denn auch die neue Vorabversion ist nur für Lumia-Smartphones geeignet, sie wird aber auch für Smartphones angeboten, die nicht aus der Lumia-Modellreihe stammen. Allerdings sollten Besitzer solcher Geräte das Update gar nicht bekommen. Daher warnt Gabriel Aul per Twitter eindringlich davor, das Update auf diesen Geräten zu installieren. Aul leitet bei Microsoft das Windows-Insider-Programm.

Für alle übrigen bringt der aktuelle Build eine Reihe von Fehlerkorrekturen. Neue Funktionen gibt es nicht, aber die Vorabversion korrigiert einige sehr lästige Fehler des vorherigen Builds von Windows 10 Mobile. Beim Startbildschirm soll es jetzt keine Abstürze mehr geben, die einen Neustart des Betriebssystems notwendig machen. Außerdem soll die Internetfreigabe sowie die Zwei-Faktor-Authentifizierung wieder funktionieren und die Verzögerungen bei der Anzeige von Datum und Uhrzeit auf dem Sperrbildschirm soll nicht mehr vorkommen. In der Maps-App arbeiten die Zoomfunktionen mittels Gesten wieder wie erwartet.

Verbesserte Fotos-App und optimierter Einhandmodus

Der Build enthält eine neue Version der Fotos-App, die jetzt eine Ordneransicht bietet, um sich leichter in großen Fotosammlungen zurechtzufinden. Das gilt sowohl für Verzeichnisse auf dem Gerät selbst als auch in Onedrive oder auf einer Speicherkarte. Allgemein sollen sich damit Fotos schneller anzeigen lassen, vor allem die Zoomfunktionen sollen beschleunigt worden sein. Das betreffende Update für die Fotos-App soll in Kürze auch für Windows-10-Geräte erscheinen.

Der Einhandbetrieb in Windows 10 Mobile ist eigentlich vor allem für Geräte mit großem Display gedacht. Mit der aktuellen Version gibt es den Einhandmodus für alle Smartphones. Aufgerufen und beendet wird der Modus durch längeres Drücken des Startknopfs. Dann verkleinert sich der darzustellende Bereich und der Nutzer kann so etwa auch Bedienelemente am oberen Ende des Bildschirms mit einer Hand erreichen. Zum Beenden des Einhandbetriebs kann der Nutzer auch auf einen freien Bereich tippen und muss nicht zwingend den Startknopf länger niederdrücken.

Bekannte Fehler in Build 10536

Trotz der vielen Fehlerkorrekturen ist der aktuelle Build noch nicht fehlerfrei: Nach einem Neustart kann es passieren, dass Benachrichtigungen zunächst nicht auf dem Sperrbildschirm erscheinen. Erst nach dem Entsperren werden die Benachrichtigungen dann auch auf dem Sperrbildschirm angezeigt.

In den Einstellungen gibt es mit zStorage einen neuen Eintrag, der jedoch nicht geöffnet werden sollte, weil dann die Einstellungs-App abstürzt. Das ist möglicherweise ein Platzhalter für eine neue Einstellungsoption. Der automatische Onedrive-Upload der Kamera-App könnte deaktiviert sein und muss dann erst wieder vom Nutzer eingeschaltet werden. Derzeit können Teilnehmer am Windows-Insider-Programm nicht vom Slow-Ring auf den Fast-Ring wechseln. Im Fast-Ring werden alle Vorabversionen verteilt, Teilnehmer am Slow-Ring bekommen nicht jede Vorabversion.

Erste Windows-10-Mobile-Smartphones werden im Oktober erwartet

Microsoft hat bislang offiziell keinen Veröffentlichungstermin für die fertige Version von Windows 10 Mobile genannt. Es ist nur allgemein vom Herbst 2015 die Rede. Derzeit wird erwartet, dass Microsoft Anfang Oktober 2015 erste Smartphones mit Windows 10 Mobile vorstellt. Wann diese dann auf den Markt kommen werden, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. 116,75€ + Versand

Lala Satalin... 16. Sep 2015

Die haben wohl Gameboy Classics als Server...

Potrimpo 16. Sep 2015

Er hat ja Recht ;) und widerspricht Euch ja nicht direkt. Wer das testet darf sich nur...

Lala Satalin... 16. Sep 2015

Hmm, die Probleme, die in der Beta stecken sind wirklich nur sehr klein. Sieht schon...

Defunct 15. Sep 2015

Du hast völlig recht: Microsoft hat als Marktführer im Bereich Smartphones Interesse...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


      •  /