• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10 Mobile: Engere Verzahnung zwischen Smartphone und PC

Microsoft hat ein neues Insider Build von Windows 10 Mobile veröffentlicht. Damit können Textnachrichten vom Smartphone auf einem PC erscheinen und auch von dort beantwortet werden. Dafür müssen aber die passenden Voraussetzungen erfüllt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Insider Build von Windows 10 Mobile
Neues Insider Build von Windows 10 Mobile (Bild: Screenshot Golem.de)

Microsoft schreitet bei der Verzahnung von PC und Smartphone weiter voran. Mit dem aktuellen Insider Build von Windows 10 Mobile können auf dem Smartphone eingegangene Textnachrichten auf dem PC gelesen und beantwortet werden. Die betreffende Funktion nennt Microsoft Messaging Everywhere. Das Insider Build 14317 von Windows 10 Mobile wird über den Fast-Ring an Teilnehmer des Windows-Insider-Programms verteilt.

Messaging Everywhere gestartet

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Damit Messaging Everywhere verwendet werden kann, müssen auch der Desktop-PC, das Notebook oder das Tablet mit dem aktuellen Insider Build versehen sein. Messaging Everywhere befindet sich noch im Betastadium. Damit die Funktion genutzt werden kann, müssen beide Geräte mit dem gleichen Microsoft-Konto verbunden werden. Auf dem Smartphone muss die Funktion aktiviert werden, dass "alle Textnachrichten an all meine Windows-Geräte" geschickt werden. Auch auf dem Windows-10-Gerät muss die Funktion erst in der Messaging-App aktiviert werden.

Sobald das entsprechend eingerichtet ist, erscheinen alle auf einem Windows-Mobile-Smartphone empfangenen Textnachrichten auch auf einem PC, Notebook oder Tablet, das mit Windows 10 läuft. Auf welchem Weg die Textnachricht auf das Windows-10-Gerät kommt, erklärt Microsoft nicht. Es ist davon auszugehen, dass die Nachrichten über das Microsoft-Konto ausgetauscht werden. Das würde bedeuten, dass die Funktion auf beiden Geräten eine Internetverbindung benötigt, damit es funktioniert.

Messaging-App wieder ohne Skype

Als weitere Veränderung wurden die Skype-Funktionen wieder aus der Messaging-App entfernt, sie werden wohl auch nicht wiederkommen. Weitere neue Funktionen bringt das aktuelle Insider Build nicht, Microsoft hat sich ansonsten auf Fehlerkorrekturen konzentriert. Künftig soll die Eingabetaste und auch die Leertaste auf der Bildschirmtastatur wieder zuverlässig arbeiten, so dass dafür kein Geräteneustart mehr erforderlich ist. Auch Probleme bei der Autokorrektur wurden behoben.

Auch das Tetherhing via Bluetooth soll jetzt wieder funktionieren und die Schwierigkeiten beim Start einer App sollen nicht mehr vorkommen. So sollen Apps wie Facebook Messenger, Wechat und UC Browser wieder ganz normal über den Startbildschirm oder die Liste aller Apps aufgerufen werden können. Ebenfalls korrigiert wurde der Fehler, dass sich der Smartphone-Bildschirm einfach nicht einschalten ließ.

Schließlich warnt Microsoft wieder vor einer Reihe von Fehlern. So stürzt die Kamera-App ab, wenn darüber aufgenommene Fotos geöffnet werden. Apps wie Tweetium können nicht gestartet werden und die mobile Datenverbindung kann verloren gehen. Dabei hilft der Blick auf das Status-Icon nicht, weil es fälschlicherweise eine bestehende Verbindung anzeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 39,99€
  3. (-40%) 35,99€
  4. 39,99€

TheUnichi 25. Apr 2016

Du hast deine Frage quasi selbst beantwortet. Weil Android auf dem Desktop scheiße ist...

Checki 22. Apr 2016

Warum sie ausgerechnet versuchen Skype zu integrieren, NUR damit die leute es irgendwie...

Vielfalt 21. Apr 2016

Jetzt ist es aus meiner Sicht wieder schlechter als Windows Phone 8. Die größeren Icons...

IDA447 21. Apr 2016

Wenn die nummer auch mit whatsapp nachrichten funktioniert und nicht nur mit SMS dann...

Plany 21. Apr 2016

Ist jetzt Wunschdenken - denke das wäre die Zukunft: ... auf jeden Fall eine x86...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /