Abo
  • Services:

Windows 10 Mobile: Da waren es nur noch 13

Microsoft hat die Liste der Smartphones veröffentlicht, auf denen das Creators Update läuft. Demnach wurden auf älteren Geräten mit Windows 10 Mobile bei Tests keine guten Ergebnisse mehr erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird nicht mehr unterstützt: das Lumia 930
Wird nicht mehr unterstützt: das Lumia 930 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die neue Version von Windows 10 Mobile wird wie erwartet nur noch von wenigen Smartphones unterstützt. Einem Blogbeitrag von Microsoft zufolge läuft das Creators Update nur auf den sechs Lumia-Geräten, die bereits Anfang April genannt worden waren. Hinzu kommen sieben Fremdgeräte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Dem Beitrag zufolge erhalten die Lumia-Modelle 550, 640, 640 XL, 650, 950 sowie 950 XL das Update. Hinzu kommen die Fremdmodelle Alcatel Idol 4S, Alcatel Onetouch Fierce XL, Softbank 503LV, Vaio Phone Biz, Mousecomputer Madosma Q601 und Trinity Nuans Neo. Allerdings soll es beim Alcatel Idol 4S Probleme mit dem Build 15204 geben. Es werde daran gearbeitet, mit dem nächsten Update eine funktionierende Version auszuliefern, heißt es.

Insider Build kann noch genutzt werden

Damit reduziert sich die Liste der Smartphones, die von Microsoft unterstützt werden, um weitere Geräte. Dazu zählen das Lumia 930 und das Lumia 1520. Schon der Umstieg von Windows 8.1 auf Windows 10 im vergangenen Jahr war bei früheren Modellen wie dem Lumia 1020 oder 925 nicht mehr möglich gewesen.

Microsoft räumt in dem Blogbeitrag ein, dass viele Nutzer des Insider-Programms enttäuscht sein würden, dass ihr Gerät nicht mehr unterstützt werde. Das Feedback habe gezeigt, dass auf den älteren Geräten nicht mehr die beste Nutzererfahrung habe gewährleistet werden können. Die Besitzer älterer Smartphones könnten die Testversion jedoch weiter nutzen, allerdings ohne Gewähr und offiziellen Support.

Der Marktanteil von Windows 10 Mobile lag in Deutschland im Februar 2017 bei drei Prozent hinter Marktführer Android und Apples iOS. T-Mobile USA nahm vor wenigen Tagen mit dem Alactel Idol 4S das letzte Windows-Smartphone aus dem Angebot, wie Neowin.com berichtete.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

thepiman 07. Jul 2017

@debattierer Welche Apps die du nun bei Android hast haben dir denn bei WP gefehlt?

Der Held vom... 20. Apr 2017

Allerdings nur von der Bedienbarkeit und nicht unbedingt von der Leistung her. Daher ja...

hle.ogr 18. Apr 2017

Ich weiss nicht, was bei dir "noch fluessig genug bedeutet" ich habe ein 5s und es wurde...

Clown 18. Apr 2017

Glückreicher Gold Stern => LG (Lucky GoldStar) Aber Mousecomputer krieg ich grad auch...

Caturix 18. Apr 2017

Ja und ? Habe ein ungebrauchtes Android Smartphone da ist noch Android 4.irgendwas drauf...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /