• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10 Mobile: Da waren es nur noch 13

Microsoft hat die Liste der Smartphones veröffentlicht, auf denen das Creators Update läuft. Demnach wurden auf älteren Geräten mit Windows 10 Mobile bei Tests keine guten Ergebnisse mehr erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird nicht mehr unterstützt: das Lumia 930
Wird nicht mehr unterstützt: das Lumia 930 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die neue Version von Windows 10 Mobile wird wie erwartet nur noch von wenigen Smartphones unterstützt. Einem Blogbeitrag von Microsoft zufolge läuft das Creators Update nur auf den sechs Lumia-Geräten, die bereits Anfang April genannt worden waren. Hinzu kommen sieben Fremdgeräte.

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. Universität Passau, Passau

Dem Beitrag zufolge erhalten die Lumia-Modelle 550, 640, 640 XL, 650, 950 sowie 950 XL das Update. Hinzu kommen die Fremdmodelle Alcatel Idol 4S, Alcatel Onetouch Fierce XL, Softbank 503LV, Vaio Phone Biz, Mousecomputer Madosma Q601 und Trinity Nuans Neo. Allerdings soll es beim Alcatel Idol 4S Probleme mit dem Build 15204 geben. Es werde daran gearbeitet, mit dem nächsten Update eine funktionierende Version auszuliefern, heißt es.

Insider Build kann noch genutzt werden

Damit reduziert sich die Liste der Smartphones, die von Microsoft unterstützt werden, um weitere Geräte. Dazu zählen das Lumia 930 und das Lumia 1520. Schon der Umstieg von Windows 8.1 auf Windows 10 im vergangenen Jahr war bei früheren Modellen wie dem Lumia 1020 oder 925 nicht mehr möglich gewesen.

Microsoft räumt in dem Blogbeitrag ein, dass viele Nutzer des Insider-Programms enttäuscht sein würden, dass ihr Gerät nicht mehr unterstützt werde. Das Feedback habe gezeigt, dass auf den älteren Geräten nicht mehr die beste Nutzererfahrung habe gewährleistet werden können. Die Besitzer älterer Smartphones könnten die Testversion jedoch weiter nutzen, allerdings ohne Gewähr und offiziellen Support.

Der Marktanteil von Windows 10 Mobile lag in Deutschland im Februar 2017 bei drei Prozent hinter Marktführer Android und Apples iOS. T-Mobile USA nahm vor wenigen Tagen mit dem Alactel Idol 4S das letzte Windows-Smartphone aus dem Angebot, wie Neowin.com berichtete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

thepiman 07. Jul 2017

@debattierer Welche Apps die du nun bei Android hast haben dir denn bei WP gefehlt?

Der Held vom... 20. Apr 2017

Allerdings nur von der Bedienbarkeit und nicht unbedingt von der Leistung her. Daher ja...

hle.ogr 18. Apr 2017

Ich weiss nicht, was bei dir "noch fluessig genug bedeutet" ich habe ein 5s und es wurde...

Clown 18. Apr 2017

Glückreicher Gold Stern => LG (Lucky GoldStar) Aber Mousecomputer krieg ich grad auch...

Caturix 18. Apr 2017

Ja und ? Habe ein ungebrauchtes Android Smartphone da ist noch Android 4.irgendwas drauf...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
Core i5-10400F im Test
Intels Sechser für Spieler

Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

  1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
  2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
  3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
    Mehrwertsteuersenkung
    Worauf Firmen sich einstellen müssen

    Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
    Von Boris Mayer

    1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
    2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
    3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

      •  /