Abo
  • Services:

Windows 10 Mobile: Abo für Office Mobile im Continuum-Betrieb notwendig

Wer künftig auf einem Smartphone mit Windows 10 Mobile im Continuum-Modus das Office-Paket nutzen möchte, benötigt ein Office-365-Abo. Bis Ende März 2016 ist die Nutzung aber kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Display-Dock für Continuum
Display-Dock für Continuum (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Microsoft hat angekündigt, dass für Office Mobile künftig ein Office-365-Abo notwendig ist, wenn das Paket auf einem Smartphone mit Windows 10 Mobile im Continuum-Betrieb verwendet wird. Konkret ist eine Lizenz für das Bearbeiten von Dokumenten in Excel, Powerpoint und Word erforderlich. Für One Note und Outlook gilt dieses Modell laut dem Blog-Eintrag offenbar nicht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Wer einzig Dokumente betrachten möchte, kann dies kostenlos tun - egal ob mit oder ohne Continuum. Bis zum 31. März 2016 läuft die Ausprobierphase, denn auf jedem Smartphone, das mit Windows 10 Mobile ausgeliefert wird, ist Office Mobile vorinstalliert. Sobald aber Continuum per Display-Dock oder Miracast-Monitor aktiviert ist, muss künftig gezahlt werden.

Hintergrund ist der größere Bildschirm, denn dort greift eine Einschränkung: Microsoft sagt, alle Geräte mit einer Display-Diagonale oberhalb von 10,1 Zoll fallen in die Pro-Klasse und somit muss dafür ein Abo abgeschlossen werden. Wird ein Lumia-Smartphone per Continuum mit einem handelsüblichen, beispielsweise 24 oder 27 Zoll messenden Monitor verbunden, fällt diese Kombination logischerweise in die Pro-Klasse.

Das Gleiche gilt seit geraumer Zeit für die Surface-Geräte, wenn auch nicht mit letzter Konsequenz: Auf einem Surface 3 mit 10,8-Zoll-Display-Diagonale ist Office 365 kostenlos, auf einem Surface Pro 4 mit einem 12,3-Zoll-Bilschirm hingegen nicht. Für Privatkunden kostet Office 365 derzeit 70 (Personal) oder 100 Euro (Home) pro Jahr oder als einmaliger Kauf 150 Euro. Die Business-Versionen liegen im Jahres-Abo bei 7 bis 30 Euro pro Monat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 14,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

nolonar 21. Dez 2015

Tut mir Leid, dass dich MS als Pädophiler den Account gesperrt hat.

Sarkastius 20. Dez 2015

Du zahlst mit Sicherheit für einen höheren Funktionsumfang.

ms (Golem.de) 20. Dez 2015

Das soll sich so lesen: "Abo für Office Mobile notwendig"


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /