Windows 10: Microsoft zeigt wieder Werbebanner in Mail-App

Nach ein paar Monaten bringt Microsoft erneut kleine Werbebanner für seine Mail- und Kalender-App auf Windows 10. Das gefällt der Community gar nicht, die das bereits einmal mit Erfolg wegprotestiert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft versucht es erneut mit Werbebannern.
Microsoft versucht es erneut mit Werbebannern. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Microsoft hat die kleinen Werbebanner für die UWP-Versionen seiner Mail- und Kalender-App wohl wieder eingeschaltet. Das berichtet das Windows-Blog Mspoweruser. Die Werbung ist dabei laut den Entwicklern nicht entfernbar - egal, mit welchem Konto sich Nutzer anmelden. "Sie können das aber als Vorschlag im Feedback Hub für Windows 10 anbringen", sagt das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Cloudmanagement
    SWK Stadtwerke Krefeld AG, Krefeld
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Gebr. Ostendorf Kunststoffe GmbH, Vechta
Detailsuche

Auch sei es nicht entscheidend, mit welchem E-Mail-Provider sich Kunden anmelden. Sowohl Live-Accounts, Office-365-Konten als auch Google-Konten seien von den Werbebannern betroffen. Allerdings ändern sich die Nachrichten wohl: Ein Google-Nutzer wird so beispielsweise über die mobile Gmail-App informiert, während Microsoft-Kunden auf Outlook Mobile hingewiesen werden.

Laut Mspoweruser gelten die Werbebanner auch für die Outlook-App für Android. "Sie nehmen beträchtlichen vertikalen Platz im Menü ein", heißt es in dem Blog. Mit einigen Golem.de-E-Mail-Konten konnten wir die Werbebanner reproduzieren. Es handelt sich wohl um das kleine Banner an der Unterseite des Mail-Clients, welches für Microsofts eigene Applikationen wirbt.

Die Community ist noch immer empört

Schon auf Mspoweruser streiten sich Nutzer darüber, wie aufdringlich ein so kleines Banner wirklich ist. Ein Nutzer schreibt: "Wenn es nur das kleine Banner an der Unterseite ist, dann stört mich das gar nicht." Ein weiterer Anwender antwortet darauf: "Noch früh genug werden die Ads größer. Diese Demo ist nur ein erster Schritt."

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.04.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.04.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich hatte Microsoft seine Werbung bereits einmal in ähnlicher Form ausgespielt. Die Community war darüber so empört, dass die Entwickler die Banner wieder deaktiviert haben. Bisher scheint es so, als würde dieses negative Feedback sich nicht ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 19. Dez 2019

Kennst du schon Golem Pur, das ist einfach sagenhaft. ...und zu deinem Kommentar...

ptepic 19. Dez 2019

Ähhm... wie süß. Die Sachen, die MS zwangsinstalliert, sind nicht vollkommen notwendig...

Eheran 19. Dez 2019

Ä.... ne, wohl eher nicht. Ich meine diese bei W10 vorinstallierte "Mail" App, die...

TheUnichi 18. Dez 2019

Joa, öhm....dann bis in 1-2 Monaten?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty-Germany-Pleite
Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall

Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Mac Mini mit M2 Pro im Test: Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt
    Mac Mini mit M2 Pro im Test
    Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt

    In vielen Anwendungsszenarien kann der M2 Pro im Mac Mini mit dem M2 Max mithalten. Der Umstieg auf MacOS fällt so leicht wie nie zuvor.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Hi-Fi Res angespielt: Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats
    Hi-Fi Res angespielt
    Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats

    Die erste Überraschung des Spielejahres 2023 sorgt für gute Laune: In Hi-Fi Res kloppen wir uns zu Musik. Golem.de hat es ausprobiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /