Windows 10: Microsoft zeigt wieder Werbebanner in Mail-App

Nach ein paar Monaten bringt Microsoft erneut kleine Werbebanner für seine Mail- und Kalender-App auf Windows 10. Das gefällt der Community gar nicht, die das bereits einmal mit Erfolg wegprotestiert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft versucht es erneut mit Werbebannern.
Microsoft versucht es erneut mit Werbebannern. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Microsoft hat die kleinen Werbebanner für die UWP-Versionen seiner Mail- und Kalender-App wohl wieder eingeschaltet. Das berichtet das Windows-Blog Mspoweruser. Die Werbung ist dabei laut den Entwicklern nicht entfernbar - egal, mit welchem Konto sich Nutzer anmelden. "Sie können das aber als Vorschlag im Feedback Hub für Windows 10 anbringen", sagt das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Auch sei es nicht entscheidend, mit welchem E-Mail-Provider sich Kunden anmelden. Sowohl Live-Accounts, Office-365-Konten als auch Google-Konten seien von den Werbebannern betroffen. Allerdings ändern sich die Nachrichten wohl: Ein Google-Nutzer wird so beispielsweise über die mobile Gmail-App informiert, während Microsoft-Kunden auf Outlook Mobile hingewiesen werden.

Laut Mspoweruser gelten die Werbebanner auch für die Outlook-App für Android. "Sie nehmen beträchtlichen vertikalen Platz im Menü ein", heißt es in dem Blog. Mit einigen Golem.de-E-Mail-Konten konnten wir die Werbebanner reproduzieren. Es handelt sich wohl um das kleine Banner an der Unterseite des Mail-Clients, welches für Microsofts eigene Applikationen wirbt.

Die Community ist noch immer empört

Schon auf Mspoweruser streiten sich Nutzer darüber, wie aufdringlich ein so kleines Banner wirklich ist. Ein Nutzer schreibt: "Wenn es nur das kleine Banner an der Unterseite ist, dann stört mich das gar nicht." Ein weiterer Anwender antwortet darauf: "Noch früh genug werden die Ads größer. Diese Demo ist nur ein erster Schritt."

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich hatte Microsoft seine Werbung bereits einmal in ähnlicher Form ausgespielt. Die Community war darüber so empört, dass die Entwickler die Banner wieder deaktiviert haben. Bisher scheint es so, als würde dieses negative Feedback sich nicht ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 19. Dez 2019

Kennst du schon Golem Pur, das ist einfach sagenhaft. ...und zu deinem Kommentar...

ptepic 19. Dez 2019

Ähhm... wie süß. Die Sachen, die MS zwangsinstalliert, sind nicht vollkommen notwendig...

Eheran 19. Dez 2019

Ä.... ne, wohl eher nicht. Ich meine diese bei W10 vorinstallierte "Mail" App, die...

TheUnichi 18. Dez 2019

Joa, öhm....dann bis in 1-2 Monaten?

TheUnichi 18. Dez 2019

Hmmm...auf jeden Fall keine Werbung in der Taskleiste und ein kleines, unauffälliges...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Sicherheit: Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia
    Sicherheit
    Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia

    Die Buchhandelskette Thalia ist Opfer einer Cyberattacke geworden, bei der Unbefugte an Anmeldedaten von Kunden gelangt sind.

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /