Abo
  • Services:
Anzeige
Im Dateimanager von Windows 10 wird Werbung angezeigt.
Im Dateimanager von Windows 10 wird Werbung angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Windows 10: Microsoft zeigt Werbung im Windows Explorer an

Im Dateimanager von Windows 10 wird Werbung angezeigt.
Im Dateimanager von Windows 10 wird Werbung angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Windows Explorer ist nicht länger werbefrei. Microsoft hat damit begonnen, im Dateimanager von Windows 10 Werbebotschaften anzuzeigen. Dabei werden ausschließlich Microsoft-eigene Produkte beworben, keine vergleichbaren Produkte der Konkurrenz.

Der in Windows 10 enthaltene Dateimanager wird von Microsoft verstärkt für Werbeeinblendungen verwendet. Erste Hinweise darauf gab es bereits im Herbst 2016, aktuell berichten immer mehr Anwender von solchen Werbeschaltungen. Microsoft bestätigte dies, will die Einblendungen aber nicht als Werbung bezeichnet wissen. In einer Stellungnahme spricht der Windows-Hersteller von einer Benachrichtigung, wie The Verge berichtet.

Anzeige

Werbung für Onedrive-Abo

Die vorliegenden Berichte von Windows-10-Nutzern beschreiben hingegen klar eine Werbeeinblendung. Oberhalb des Anzeigebereichs für Dateien und Ordner erscheint im Explorer ein Werbehinweis auf Microsofts Cloud-Speicherdienst Onedrive. Der Onedrive-Dienst ist bereits Bestandteil von Windows 10. Allerdings ist der maximale Speicherplatz auf 5 GByte beschränkt.

In der Einblendung im Windows-10-Dateimanager wird auf die kostenpflichtige Variante von Onedrive hingewiesen. Gegen eine monatliche Gebühr kann der Speicherplatz auf 1 TByte angehoben werden. Nach Ansicht von Microsoft ist das nur ein Hinweis, "um Kunden auf die Möglichkeiten für die Datenspeicherung und die Dateiverwaltung in Cloud-Diensten hinzuweisen".

Werbeeinblendung ist abschaltbar

Nach derzeitigem Kenntnisstand gibt es diese Hinweise jedoch nur für Microsofts eigenen Cloud-Speicherdienst. Microsoft nutzt also das Betriebssystem, um darüber Kunden für andere Dienste des Unternehmens zu gewinnen. Konkurrenzangebote etwa von Dropbox, Google oder anderen Anbietern werden nicht erwähnt. Somit sind die Einblendungen keine neutralen Empfehlungen für Windows-10-Nutzer, sondern darauf ausgerichtet, neue zahlende Onedrive-Kunden zu gewinnen.

Die Werbeschaltung kann vom Nutzer weggeklickt und auch dauerhaft deaktiviert werden. Allerdings weist Microsoft nicht von sich aus auf die Abschaltoption hin, die in den Explorer-Einstellungen verborgen ist. In den Ordneroptionen muss dafür der Ansichtsbereich aktiviert werden. Darin muss der Nutzer den Eintrag "Benachrichtigungen des Synchronisierungsanbieters anzeigen" suchen. Wenn der Haken dahinter fehlt, sollen die Werbeeinblendungen im Windows Explorer verschwinden.


eye home zur Startseite
ClausWARE 09. Jan 2018

Also ich finde Photoshop weitestgehend unbedienbar, es wiederspricht in nahezu allen...

Der Held vom... 13. Mär 2017

Wenn ich auch mal klugscheißern darf: Das Ganze befindet sich gar nicht auf der Ebene...

74zm 13. Mär 2017

Kann man nicht nach Person klassieren, sondern nach Kauf. FYI: Elaboration Likelihood Model

Trollfeeder 13. Mär 2017

Was macht ihn besser als Directory Opus?

thinksimple 13. Mär 2017

Wenn sich alle einig wären wäre die Welt ziemlich farblos. Man kann mit beiden OS-Welten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PUSCH WAHLIG LEGAL, Berlin
  2. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg, Greven
  3. Power Service GmbH, Köln
  4. Haldex Brake Products GmbH, Heidelberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Wie? So natürliche:

    Neuro-Chef | 02:24

  2. Re: ich bin für Klassisches

    Neuro-Chef | 01:53

  3. Good News

    Joker86 | 01:21

  4. Re: Kann ich nur bestätigen

    beaglow | 01:05

  5. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    User_x | 00:59


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel