Abo
  • Services:
Anzeige
Im Dateimanager von Windows 10 wird Werbung angezeigt.
Im Dateimanager von Windows 10 wird Werbung angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Windows 10: Microsoft zeigt Werbung im Windows Explorer an

Im Dateimanager von Windows 10 wird Werbung angezeigt.
Im Dateimanager von Windows 10 wird Werbung angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Windows Explorer ist nicht länger werbefrei. Microsoft hat damit begonnen, im Dateimanager von Windows 10 Werbebotschaften anzuzeigen. Dabei werden ausschließlich Microsoft-eigene Produkte beworben, keine vergleichbaren Produkte der Konkurrenz.

Der in Windows 10 enthaltene Dateimanager wird von Microsoft verstärkt für Werbeeinblendungen verwendet. Erste Hinweise darauf gab es bereits im Herbst 2016, aktuell berichten immer mehr Anwender von solchen Werbeschaltungen. Microsoft bestätigte dies, will die Einblendungen aber nicht als Werbung bezeichnet wissen. In einer Stellungnahme spricht der Windows-Hersteller von einer Benachrichtigung, wie The Verge berichtet.

Anzeige

Werbung für Onedrive-Abo

Die vorliegenden Berichte von Windows-10-Nutzern beschreiben hingegen klar eine Werbeeinblendung. Oberhalb des Anzeigebereichs für Dateien und Ordner erscheint im Explorer ein Werbehinweis auf Microsofts Cloud-Speicherdienst Onedrive. Der Onedrive-Dienst ist bereits Bestandteil von Windows 10. Allerdings ist der maximale Speicherplatz auf 5 GByte beschränkt.

In der Einblendung im Windows-10-Dateimanager wird auf die kostenpflichtige Variante von Onedrive hingewiesen. Gegen eine monatliche Gebühr kann der Speicherplatz auf 1 TByte angehoben werden. Nach Ansicht von Microsoft ist das nur ein Hinweis, "um Kunden auf die Möglichkeiten für die Datenspeicherung und die Dateiverwaltung in Cloud-Diensten hinzuweisen".

Werbeeinblendung ist abschaltbar

Nach derzeitigem Kenntnisstand gibt es diese Hinweise jedoch nur für Microsofts eigenen Cloud-Speicherdienst. Microsoft nutzt also das Betriebssystem, um darüber Kunden für andere Dienste des Unternehmens zu gewinnen. Konkurrenzangebote etwa von Dropbox, Google oder anderen Anbietern werden nicht erwähnt. Somit sind die Einblendungen keine neutralen Empfehlungen für Windows-10-Nutzer, sondern darauf ausgerichtet, neue zahlende Onedrive-Kunden zu gewinnen.

Die Werbeschaltung kann vom Nutzer weggeklickt und auch dauerhaft deaktiviert werden. Allerdings weist Microsoft nicht von sich aus auf die Abschaltoption hin, die in den Explorer-Einstellungen verborgen ist. In den Ordneroptionen muss dafür der Ansichtsbereich aktiviert werden. Darin muss der Nutzer den Eintrag "Benachrichtigungen des Synchronisierungsanbieters anzeigen" suchen. Wenn der Haken dahinter fehlt, sollen die Werbeeinblendungen im Windows Explorer verschwinden.


eye home zur Startseite
ArcherV 24. Mär 2017

Naja "Profi" sagt ja erstmal nur aus, dass der jenige das beruflich macht und Geld damit...

Der Held vom... 13. Mär 2017

Wenn ich auch mal klugscheißern darf: Das Ganze befindet sich gar nicht auf der Ebene...

74zm 13. Mär 2017

Kann man nicht nach Person klassieren, sondern nach Kauf. FYI: Elaboration Likelihood Model

Trollfeeder 13. Mär 2017

Was macht ihn besser als Directory Opus?

thinksimple 13. Mär 2017

Wenn sich alle einig wären wäre die Welt ziemlich farblos. Man kann mit beiden OS-Welten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über 4Scotty GmbH, München
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Deutsche Telekom Technik GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. AES Benchmarks

    mrgenie | 04:27

  2. Re: Und ich Depp hat den Scheiß gekauft

    757365726e616d65 | 04:26

  3. Re: Überschrift?

    mrgenie | 04:13

  4. Re: Das ist doch nur, um den Store zu pushen

    ve2000 | 03:44

  5. Re: für mich geht nix über mumbi

    Zuryan | 03:10


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel