Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10: Microsoft will Paint auch in Zukunft nicht entfernen

Schon öfter hat Microsoft das Malprogramm Paint einstellen wollen. Allerdings wird die Software auch in der kommenden Windows-Version 1903 enthalten sein. Das Unternehmen versichert zudem, dass dieses Programm vorerst nicht verschwinden wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Paint ist nur für grobe Skizzen geeignet.
Paint ist nur für grobe Skizzen geeignet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Das Malprogramm Paint soll in kommenden Windows-10-Versionen weiterhin enthalten sein - auch in der Version 1903, die Ende Mai 2019 erscheinen soll. "Ja, MS Paint wird in 1903 enthalten sein. Es wird fürs Erste auch erhalten bleiben", schreibt Microsoft-Mitarbeiter Brandon Leblanc auf Twitter. Eigentlich wollte das Unternehmen das seit Windows 1.0 enthaltene Rastergrafikprogramm aus dem Installationsimage entfernen, was nun schon zum zweiten Mal revidiert wird - denn bereits im Sommer 2017 hatte Microsoft versucht, die Software aus Windows zu entfernen und in den Microsoft Store zu verlagern.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Microsoft sieht Paint als veraltet an und zeigt dies indirekt auch. Die Benutzeroberfläche wurde seit einiger Zeit nicht mehr verändert und nicht wie einige andere Programme durch das Fluent Design angepasst. Die Software ähnelt daher der Windows-7-Version. Trotzdem nutzen viele Anwender Microsoft Paint als Zwischenablage für Screenshots oder dafür, Bilder schnell in eine andere Auflösung oder in ein anderes Seitenverhältnis zu skalieren.

Paint 3D muss warten

Die Malkapazitäten sind allerdings sehr beschränkt: Paint unterstützt weder verschiedene Zeichenebenen noch druckempfindliche Stifteingaben. Daher wird die Software von Grafikern und Digital Artists eigentlich nie benutzt. Mangels einer wirklich guten Screenshotfunktion abseits des Snipping-Tools in Windows 10 ist das Programm aber für viele eine sinnvolle Ergänzung.

Paint sollte durch die neue Version Paint 3D ersetzt werden. Diese ist momentan als UWP-Applikation im Microsoft Store erhältlich und ermöglicht es auch, 3D-Objekte zu erstellen und zu bearbeiten. Dadurch ist das Programm allerdings weitaus komplexer und für einige Anwender sicherlich etwas zu kompliziert. Eine Alternative ist beispielsweise Freshpaint, welches ebenfalls von Microsoft entwickelt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

Kleba 25. Apr 2019

Von wegen! Es gibt richtig schöne "Kunstwerke" die damit entstehen können. Beispiel hier...

flasherle 25. Apr 2019

du hast recht, das heißt ja jetzt "ausschneiden und skizzieren", aber kann das sehr wohl

gadthrawn 24. Apr 2019

Ich hab 3 der 12 Volt Anschlussdosen. Im Urlaub teilweise im Kofferraum für eine...

Heldbock 24. Apr 2019

Hab ich mir grad mal runtergeladen! Ist echt ziemlich gut auf den ersten Blick, und das...

Hideko1994 24. Apr 2019

Auf Grundfunktionen oder wie? Und damit hat man dann auch einen Nutzen für Notepad...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /