• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Microsoft will den Store attraktiver machen

Entwicklerstudios sollen offenbar mehr Freiheiten im Microsoft Store bekommen. So könnten Bezahlsysteme Dritter und .exe-Dateien erlaubt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Microsoft Store wird intern wohl überarbeitet.
Der Microsoft Store wird intern wohl überarbeitet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Microsoft arbeitet derzeit wohl an einem flexibleren und besser nutzbaren Microsoft Store. Vor allem sollen Entwickler ihre eigenen Content-Delivery-Systeme und Monetarisierungskanäle verwenden können. Das berichtet das Magazin Windows Central mit Berufung auf interne Quellen. Offiziell bestätigt hat Microsoft das noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg
  2. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen

Bisher ist der Store relativ restriktiv, was und in welchem Format als App darauf angeboten werden kann. Außerdem werden Updates und Einnahmen aus Store-Apps über die Plattform geregelt. Das bedeutet üblicherweise, dass Microsoft einen Anteil an den Umsätzen erhält.

Für Entwicklerteams könnten die Neuerungen diverse Vorteile bringen. Dezentrale eigene CDNs ermöglichen das Aktualisieren und Erweitern der eigenen Produkte auch außerhalb der Store-Richtlinien. Das kann etwa hilfreich sein, wenn über den Store ein Game mit regelmäßigen Updates versorgt werden soll.

Am Beispiel Games könnten weitere Vorteile für Entwicklerstudios entstehen: Wenn Microsoft In-App-Bezahlsysteme von Drittherstellern und nicht mehr nur über die eigene API erlaubt, könnte das den Machern von Games und anderen Programmen mehr Geld bringen, da Microsofts Anteil eingespart wird.

Hochladen von .exe oder .msi

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Microsoft will laut Windows Latest zudem die App-Package-Bedingungen lockern. Statt wie bisher nur Dateiformate für die Universal Windows Plattform UWP zu erlauben - also beispielsweise .appx oder .msix - sollen Entwicklerstudios künftig auch ausführbare .exe- oder .msi-Dateien in den Store hochladen können.

Der Store selbst soll weiterhin den Designrichtlinien von UWP folgen und eine UWP-Applikation bleiben. Er soll in monatlichen Abständen aktualisiert werden. Microsoft beginnt zudem bereits damit, diverse eigene Apps in den Store zu verlegen - etwa Notepad und Paint. Das soll außerplanmäßige Updates vereinfachen, die sonst nur in großen neuen Windows-10-Versionen enthalten gewesen wären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,50€
  2. 25,99€
  3. 26,99€

dummzeuch 23. Apr 2021 / Themenstart

Der Store ist nicht umsonst so leer. Die Anforderungen für Entwickler, ein Programm...

Potrimpo 23. Apr 2021 / Themenstart

Wen meinst Du mit "sie"? Microsoft kannst Du nicht meinen, da "die" für Freeware...

sherly 22. Apr 2021 / Themenstart

Stimmt, ist komisch. Auch dass nur ein Teil der MS-Apps im Mac App Store ist, ist komisch.

wurstdings 22. Apr 2021 / Themenstart

ich dachte schon es gibt ab jetzt Schmuddelbilder im Store. Nee dann bleibe ich bei Linux.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /