Abo
  • Services:

Windows 10: Microsoft will aufzeigen, was an Gerätedaten gesammelt wird

Sprachdaten, Positionsdaten und Browserverlauf: Nutzer sollen künftig einen besseren Überblick über gesammelte Daten in Windows 10 bekommen. Dazu stellt Microsoft ein Dashboard für Microsoft-Accounts und einen Diagnostic Viewer für Geräteinformation zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft sammelt viele Daten.
Microsoft sammelt viele Daten. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Vor dem eigenen Data Privacy Day hat Microsoft den Windows Diagnostic Viewer vorgestellt. Parallel dazu stellt das Unternehmen das Privacy Dashboard als Testversion zur Verfügung, das mit einem Microsoft-Account zusammenhängende gesammelte Daten anzeigt. Dieses Programm ermöglicht Nutzern den Zugriff auf Informationen, die Microsoft über das eigene Gerät sammelt. Zu solchen Daten gehören Hardwarespezifikationen im Detail, bis hin zu verbauten Sensoren. Auch Informationen über Kernelversionen und andere Betriebssystemteile werden von Microsoft gesammelt und können von Nutzern eingesehen werden.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Zu den gesammelten Daten zählen laut Microsoft auch Produkt- und Dienstinformationen und Gerätekonfigurationen. Das Unternehmen weiß aber auch über mit dem Stylus geschriebene Daten und Sprachdaten Bescheid, die von der Sprachassistentin Cortana aufgezeichnet werden.

  • Windows Diagnostic Viewer (Bild: Microsoft)
  • Windows Diagnostic Viewer (Bild: Microsoft)
Windows Diagnostic Viewer (Bild: Microsoft)

Der Diagnostic Viewer teilt auf der linken Seite Informationen in eine Auswahlliste ein. Deren Elemente können als einfache Information oder im erweiterten Modus mit allen gesetzten Parametern und Attributen angezeigt werden. Eine Liste der gesammelten Informationen stellt Microsoft in einem Wiki-Eintrag zur Verfügung.

Information, die Microsoft-Konten beinhalten, einsehen

Unabhängig vom Diagnostic Viewer ist das Privacy Dashboard ein Übersichtstool speziell für Microsoft-Konten. Dort soll sich einstellen lassen, welche Daten Microsoft erheben darf. Informationen können für den verwendeten Browser, etwa den Verlauf in Microsoft Edge oder für das Gerät selbst, beispielsweise Positionsdaten, angezeigt werden. Das Dashboard wurde bereits 2017 in einem Blogeintrag vorgestellt.

Zusätzlich dazu sollen sich künftig in eine Aktivitätshistorie Daten exportieren und einzelne Elemente löschen lassen können. Diese Änderungen, das Dashboard und der Diagnostic Viewer sollen im Rahmen des Windows Insider Program verteilt werden, bevor sie in einem der nächsten großen Updates für alle Nutzer zugänglich sind - vermutlich mit Redstone 4.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Xandros 15. Mär 2018

Hätte Microsoft vor 20 Jahren ihr Hirn eingeschalteten, wären die erst gar nicht auf die...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /