• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Microsoft verteilt Updates über Peer-to-Peer-Technik

Microsoft integriert in Windows 10 einen neuen Update-Mechanismus. Künftig werden Windows-Updates sowie Apps nicht mehr nur von Microsoft-Servern bezogen. Über Peer-to-Peer-Technik gibt es Windows-Updates auch von anderen Computern.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 bekommt neue Update-Funktion.
Windows 10 bekommt neue Update-Funktion. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Die Verteilung von Windows-Apps und Windows-Updates wird bald nicht mehr nur über Microsofts Server erfolgen. The Verge berichtet von einer nicht offiziell freigegebenen Windows-10-Vorabversion. In dieser gibt es neue Optionen für die Verteilung von Apps und Updates. In den neuen Einstellungen kann der Nutzer erlauben, dass Apps und Updates auch über ein Peer-to-Peer-Netzwerk bezogen werden können. Dies erfolgt immer parallel zur Verteilung über Microsofts Server.

Stellenmarkt
  1. TU Dresden, Dresden
  2. vitasystems GmbH, Mannheim

Dabei kann der Anwender festlegen, ob die App- und Update-Daten zusätzlich nur aus dem lokalen Netzwerk stammen. Vor allem Unternehmen können so das eigene Netzwerk zur Verteilung von Windows-Updates verwenden. Zudem können zusätzlich Computer im Internet für die Update-Versorgung herangezogen werden. Falls im lokalen Netzwerk keine Update-Daten verfügbar sind, wird dann im Internet danach gesucht.

Mit diesem Schritt will Microsoft wohl die eigenen Server entlasten und vor allem das Verteilen von Windows-Updates beschleunigen. Bislang hat Microsoft die Peer-to-Peer-Update-Funktion nicht offiziell bekanntgegeben. Vermutlich wird dafür die Technik von Pando Networks verwendet. Das Unternehmen wurde von Microsoft vor zwei Jahren aufgekauft.

Derzeit ist nicht bekannt, ob der Nutzer bestimmen kann, ob er Teil des Peer-to-Peer-Netzwerks wird. Wer vor allem im Upload eine geringe Geschwindigkeit vorzuweisen hat, wird nicht begeistert sein, wenn die Teilnahme am Peer-to-Peer-Netzwerk verpflichtend sein sollte. Es wäre denkbar, dass Nutzer Daten nur bereitstellen müssen, wenn sie die Peer-to-Peer-Möglichkeit selbst nutzen wollen.

Es wird erwartet, dass Microsoft in Kürze eine neue Windows-10-Vorabversion veröffentlichen wird. Laut The Verge wird diese einige weitere kleine Verbesserungen erhalten. So kann das Startmenü künftig auch transparent geschaltet werden. Außerdem gibt es eine neue Oberfläche für die WLAN-Einstellungen und die Funktionen rund um virtuelle Desktops sollen optimiert worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€
  3. 21,49€
  4. 4,96€

Aralender 18. Mär 2015

..einen sehr interessanten Bericht dann auch auf http://www.bester-telefonanbieter.de...

burzum 17. Mär 2015

Ich hoffe Du hast die Forderung auch direkt an Suse und Redhat gestellt. ;) Hier, dein...

Himmerlarschund... 17. Mär 2015

Das klang aber am Anfang noch ganz anders ;-) Genau darauf wollte ich übrigens hinaus...

generalsolo 17. Mär 2015

Man kann es auch so einstellen, dass die Updates von einem "zentralen Rechner...

sehr_interessant 16. Mär 2015

Blizzard ist das beste Beispiel dafür, dass sowas Mist ist. Google mal, bei wievielen...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /