Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 10 bekommt neue Update-Funktion.
Windows 10 bekommt neue Update-Funktion. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Windows 10: Microsoft verteilt Updates über Peer-to-Peer-Technik

Windows 10 bekommt neue Update-Funktion.
Windows 10 bekommt neue Update-Funktion. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft integriert in Windows 10 einen neuen Update-Mechanismus. Künftig werden Windows-Updates sowie Apps nicht mehr nur von Microsoft-Servern bezogen. Über Peer-to-Peer-Technik gibt es Windows-Updates auch von anderen Computern.

Anzeige

Die Verteilung von Windows-Apps und Windows-Updates wird bald nicht mehr nur über Microsofts Server erfolgen. The Verge berichtet von einer nicht offiziell freigegebenen Windows-10-Vorabversion. In dieser gibt es neue Optionen für die Verteilung von Apps und Updates. In den neuen Einstellungen kann der Nutzer erlauben, dass Apps und Updates auch über ein Peer-to-Peer-Netzwerk bezogen werden können. Dies erfolgt immer parallel zur Verteilung über Microsofts Server.

Dabei kann der Anwender festlegen, ob die App- und Update-Daten zusätzlich nur aus dem lokalen Netzwerk stammen. Vor allem Unternehmen können so das eigene Netzwerk zur Verteilung von Windows-Updates verwenden. Zudem können zusätzlich Computer im Internet für die Update-Versorgung herangezogen werden. Falls im lokalen Netzwerk keine Update-Daten verfügbar sind, wird dann im Internet danach gesucht.

Mit diesem Schritt will Microsoft wohl die eigenen Server entlasten und vor allem das Verteilen von Windows-Updates beschleunigen. Bislang hat Microsoft die Peer-to-Peer-Update-Funktion nicht offiziell bekanntgegeben. Vermutlich wird dafür die Technik von Pando Networks verwendet. Das Unternehmen wurde von Microsoft vor zwei Jahren aufgekauft.

Derzeit ist nicht bekannt, ob der Nutzer bestimmen kann, ob er Teil des Peer-to-Peer-Netzwerks wird. Wer vor allem im Upload eine geringe Geschwindigkeit vorzuweisen hat, wird nicht begeistert sein, wenn die Teilnahme am Peer-to-Peer-Netzwerk verpflichtend sein sollte. Es wäre denkbar, dass Nutzer Daten nur bereitstellen müssen, wenn sie die Peer-to-Peer-Möglichkeit selbst nutzen wollen.

Es wird erwartet, dass Microsoft in Kürze eine neue Windows-10-Vorabversion veröffentlichen wird. Laut The Verge wird diese einige weitere kleine Verbesserungen erhalten. So kann das Startmenü künftig auch transparent geschaltet werden. Außerdem gibt es eine neue Oberfläche für die WLAN-Einstellungen und die Funktionen rund um virtuelle Desktops sollen optimiert worden sein.


eye home zur Startseite
Aralender 18. Mär 2015

..einen sehr interessanten Bericht dann auch auf http://www.bester-telefonanbieter.de...

burzum 17. Mär 2015

Ich hoffe Du hast die Forderung auch direkt an Suse und Redhat gestellt. ;) Hier, dein...

Himmerlarschund... 17. Mär 2015

Das klang aber am Anfang noch ganz anders ;-) Genau darauf wollte ich übrigens hinaus...

generalsolo 17. Mär 2015

Man kann es auch so einstellen, dass die Updates von einem "zentralen Rechner...

sehr_interessant 16. Mär 2015

Blizzard ist das beste Beispiel dafür, dass sowas Mist ist. Google mal, bei wievielen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  2. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra 128-GB-micro-SDXC für 29€, Crucial MX300 525-GB-SSD für 122€ und...
  2. (Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 oder...
  3. (u. a. Gigabyte Z370 Aorus Ultra Gaming für 159,90€, 15% auf MSI-Mainboards mit X299 und Z270...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: iPhone X = Experimental

    stoneburner | 08:13

  2. Deutschlands größter Speicher steht in Goldisthal

    barforbarfoo | 07:41

  3. Re: 24/32

    esqe | 07:05

  4. Re: Entwickler kündigen

    GodsBoss | 06:56

  5. Re: Nicht jammern, sondern machen

    esqe | 06:54


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel