• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Microsoft verrät, welche Daten gesammelt werden

Microsoft hat erstmals sehr detailliert darüber Auskunft gegeben, welche Nutzerdaten Windows 10 sammelt. Mit dem aktuellen Creators Update erhalten Anwender mehr Einstellungsoptionen, um das zu verringern.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft nennt Details zur Datensammlung in Windows 10.
Microsoft nennt Details zur Datensammlung in Windows 10. (Bild: Dominick Reuter/AFP/Getty Images)

Es soll dem zuverlässigen Betrieb von Windows 10 dienen: Erstmals hat Microsoft umfangreich Auskunft darüber gegeben, welche Daten mit Windows 10 im Detail gesammelt werden. Bisher gab es von Microsoft kaum Informationen dazu, was dem Unternehmen Kritik einbrachte, da die Tatsache an sich seit langem bekannt war.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Die Daten werden von Microsoft auf neun verschiedene Kategorien verteilt. Das reicht von Browserdaten über den Suchverlauf und alle gesprochenen Befehle sowie über Informationen zum verwendeten Gerät bis hin zu den genutzten Apps und Programmen. Microsoft legt demnach ein sehr genaues Profil der verwendeten Hardware samt Komponenten an. Außerdem protokolliert das Betriebssystem Standortdaten, Informationen zu den Verbindungsdaten sowie alles rund um den Einsatz von Apps und Programmen.

Vor allem bei der Nutzung der Sprachsteuerung und der Handschriftenerkennung ist Microsoft akribisch bei der Datensammlung. Damit sollen die betreffenden Funktionen immer weiter verbessert werden, um Sprachbefehle besser zu versehen und Geschriebenes fehlerfrei zu erkennen.

Microsoft will so Fehler besser als in älteren Windows-Versionen finden und beheben können. Im Gespräch mit Ars Technica gab Microsoft dafür ein Beispiel. So wurden einige Nutzer von einem Fehler in der Wecker-App geplagt, der laut Hersteller nur dadurch gelöst werden konnte, dass die Nutzerdaten dafür herangezogen wurden, da er nur wenige Nutzer betraf und nur unter bestimmten Bedingungen auftrat.

Neue Einstellung für Nutzer

Der Nutzer kann in den Einstellungen von Windows 10 beeinflussen, welche Daten gesammelt werden. Bei einer Neuinstallation sind immer erst einmal alle Datensammelschalter auf aktiv gesetzt. Mit dem Creators Update gibt es ein neu gestaltetes Menü, mit dem sich die Datensammelaktivität besser steuern lassen soll. Mit wenigen Klicks kann der Nutzer die gewünschten Einstellungen vornehmen.

Durch die Installation des Creators Update ändert sich an den Datenschutzeinstellungen nichts, die gewählten Optionen bleiben erhalten, verspricht Microsoft. Wer alle Datensammelfunktionen ausschaltet, überträgt dennoch Basisdaten an Microsoft. Der Hersteller verspricht, dass dann nur Daten gesammelt werden, wenn beim Anwender Probleme auftreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,97€ (statt 79,97€)
  2. 189,90€ (Vergleichspreis 198€)
  3. (u. a. HP 32S 31,5 Zoll IPS-Monitor für 179€, Lenovo Smart Display 10" für 88€ statt 224...
  4. (u. a. Call of Juarez: Gunslinger für 4,40€, Digimon Story: Cyber Sleuth Complete Edition für...

FreiGeistler 08. Apr 2017

Wobei ich mich frage welche Zielgruppe MS damit anstrebt? Die Basis-Version wohl für...

FreiGeistler 08. Apr 2017

Stellst du dich absichtlich blöde?! Er hat in deiner Dummdösel-Sprache geschrieben, dass...

FreiGeistler 08. Apr 2017

Auch wenn man bei Neuinstallation (von Windows 10) alle Schalter auf "aus" setzt, sind...

Evron 07. Apr 2017

Eigentlich nicht... Der log hat nur eine begrenzte Größe... Wenn der voll ist, dann...

Evron 07. Apr 2017

Es war nie richtige Werbung drin... Sondern mehr sowas wie "Kauf MS Office", kauf dues...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

LG Gram 14Z90N im Test: Die Feder ist mächtiger als das Schwert
LG Gram 14Z90N im Test
Die Feder ist mächtiger als das Schwert

Das Gram 14 ist das Deutschlanddebüt von LG. Es wiegt knapp 1 kg und kann durch lange Akkulaufzeit statt roher Leistung punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Probook 445/455 G7 Business-Notebooks mit Renoir leuchten effizient hell
  2. Dynabook Das Tecra X-50 hat eine alte CPU, aber viele neue Anschlüsse

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /