• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Microsoft verrät, welche Daten gesammelt werden

Microsoft hat erstmals sehr detailliert darüber Auskunft gegeben, welche Nutzerdaten Windows 10 sammelt. Mit dem aktuellen Creators Update erhalten Anwender mehr Einstellungsoptionen, um das zu verringern.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft nennt Details zur Datensammlung in Windows 10.
Microsoft nennt Details zur Datensammlung in Windows 10. (Bild: Dominick Reuter/AFP/Getty Images)

Es soll dem zuverlässigen Betrieb von Windows 10 dienen: Erstmals hat Microsoft umfangreich Auskunft darüber gegeben, welche Daten mit Windows 10 im Detail gesammelt werden. Bisher gab es von Microsoft kaum Informationen dazu, was dem Unternehmen Kritik einbrachte, da die Tatsache an sich seit langem bekannt war.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Modis, Karlsruhe

Die Daten werden von Microsoft auf neun verschiedene Kategorien verteilt. Das reicht von Browserdaten über den Suchverlauf und alle gesprochenen Befehle sowie über Informationen zum verwendeten Gerät bis hin zu den genutzten Apps und Programmen. Microsoft legt demnach ein sehr genaues Profil der verwendeten Hardware samt Komponenten an. Außerdem protokolliert das Betriebssystem Standortdaten, Informationen zu den Verbindungsdaten sowie alles rund um den Einsatz von Apps und Programmen.

Vor allem bei der Nutzung der Sprachsteuerung und der Handschriftenerkennung ist Microsoft akribisch bei der Datensammlung. Damit sollen die betreffenden Funktionen immer weiter verbessert werden, um Sprachbefehle besser zu versehen und Geschriebenes fehlerfrei zu erkennen.

Microsoft will so Fehler besser als in älteren Windows-Versionen finden und beheben können. Im Gespräch mit Ars Technica gab Microsoft dafür ein Beispiel. So wurden einige Nutzer von einem Fehler in der Wecker-App geplagt, der laut Hersteller nur dadurch gelöst werden konnte, dass die Nutzerdaten dafür herangezogen wurden, da er nur wenige Nutzer betraf und nur unter bestimmten Bedingungen auftrat.

Neue Einstellung für Nutzer

Der Nutzer kann in den Einstellungen von Windows 10 beeinflussen, welche Daten gesammelt werden. Bei einer Neuinstallation sind immer erst einmal alle Datensammelschalter auf aktiv gesetzt. Mit dem Creators Update gibt es ein neu gestaltetes Menü, mit dem sich die Datensammelaktivität besser steuern lassen soll. Mit wenigen Klicks kann der Nutzer die gewünschten Einstellungen vornehmen.

Durch die Installation des Creators Update ändert sich an den Datenschutzeinstellungen nichts, die gewählten Optionen bleiben erhalten, verspricht Microsoft. Wer alle Datensammelfunktionen ausschaltet, überträgt dennoch Basisdaten an Microsoft. Der Hersteller verspricht, dass dann nur Daten gesammelt werden, wenn beim Anwender Probleme auftreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo 27 Zoll Monitor für 189,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...
  3. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  4. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)

FreiGeistler 08. Apr 2017

Wobei ich mich frage welche Zielgruppe MS damit anstrebt? Die Basis-Version wohl für...

FreiGeistler 08. Apr 2017

Stellst du dich absichtlich blöde?! Er hat in deiner Dummdösel-Sprache geschrieben, dass...

FreiGeistler 08. Apr 2017

Auch wenn man bei Neuinstallation (von Windows 10) alle Schalter auf "aus" setzt, sind...

Evron 07. Apr 2017

Eigentlich nicht... Der log hat nur eine begrenzte Größe... Wenn der voll ist, dann...

Evron 07. Apr 2017

Es war nie richtige Werbung drin... Sondern mehr sowas wie "Kauf MS Office", kauf dues...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /