Windows 10: Microsoft verrät, welche Daten gesammelt werden

Microsoft hat erstmals sehr detailliert darüber Auskunft gegeben, welche Nutzerdaten Windows 10 sammelt. Mit dem aktuellen Creators Update erhalten Anwender mehr Einstellungsoptionen, um das zu verringern.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft nennt Details zur Datensammlung in Windows 10.
Microsoft nennt Details zur Datensammlung in Windows 10. (Bild: Dominick Reuter/AFP/Getty Images)

Es soll dem zuverlässigen Betrieb von Windows 10 dienen: Erstmals hat Microsoft umfangreich Auskunft darüber gegeben, welche Daten mit Windows 10 im Detail gesammelt werden. Bisher gab es von Microsoft kaum Informationen dazu, was dem Unternehmen Kritik einbrachte, da die Tatsache an sich seit langem bekannt war.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur Architekt für IT-Security Umgebung (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
  2. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die Daten werden von Microsoft auf neun verschiedene Kategorien verteilt. Das reicht von Browserdaten über den Suchverlauf und alle gesprochenen Befehle sowie über Informationen zum verwendeten Gerät bis hin zu den genutzten Apps und Programmen. Microsoft legt demnach ein sehr genaues Profil der verwendeten Hardware samt Komponenten an. Außerdem protokolliert das Betriebssystem Standortdaten, Informationen zu den Verbindungsdaten sowie alles rund um den Einsatz von Apps und Programmen.

Vor allem bei der Nutzung der Sprachsteuerung und der Handschriftenerkennung ist Microsoft akribisch bei der Datensammlung. Damit sollen die betreffenden Funktionen immer weiter verbessert werden, um Sprachbefehle besser zu versehen und Geschriebenes fehlerfrei zu erkennen.

Microsoft will so Fehler besser als in älteren Windows-Versionen finden und beheben können. Im Gespräch mit Ars Technica gab Microsoft dafür ein Beispiel. So wurden einige Nutzer von einem Fehler in der Wecker-App geplagt, der laut Hersteller nur dadurch gelöst werden konnte, dass die Nutzerdaten dafür herangezogen wurden, da er nur wenige Nutzer betraf und nur unter bestimmten Bedingungen auftrat.

Neue Einstellung für Nutzer

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Nutzer kann in den Einstellungen von Windows 10 beeinflussen, welche Daten gesammelt werden. Bei einer Neuinstallation sind immer erst einmal alle Datensammelschalter auf aktiv gesetzt. Mit dem Creators Update gibt es ein neu gestaltetes Menü, mit dem sich die Datensammelaktivität besser steuern lassen soll. Mit wenigen Klicks kann der Nutzer die gewünschten Einstellungen vornehmen.

Durch die Installation des Creators Update ändert sich an den Datenschutzeinstellungen nichts, die gewählten Optionen bleiben erhalten, verspricht Microsoft. Wer alle Datensammelfunktionen ausschaltet, überträgt dennoch Basisdaten an Microsoft. Der Hersteller verspricht, dass dann nur Daten gesammelt werden, wenn beim Anwender Probleme auftreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 08. Apr 2017

Wobei ich mich frage welche Zielgruppe MS damit anstrebt? Die Basis-Version wohl für...

FreiGeistler 08. Apr 2017

Stellst du dich absichtlich blöde?! Er hat in deiner Dummdösel-Sprache geschrieben, dass...

FreiGeistler 08. Apr 2017

Auch wenn man bei Neuinstallation (von Windows 10) alle Schalter auf "aus" setzt, sind...

Evron 07. Apr 2017

Eigentlich nicht... Der log hat nur eine begrenzte Größe... Wenn der voll ist, dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /