Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10: Microsoft verrät Details und Anforderungen für Sandbox-Modus

Microsoft hat den Sandbox-Modus für Windows 10 offiziell vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine dedizierte virtuelle Maschine, in der Nutzer beliebige Software ausprobieren können. Microsoft verrät zudem die Systemanforderungen und weitere Funktionen im kommenden Inhaltspatch.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sandbox-Modus ist ein Windows 10 in Windows 10 zum Testen von Dateien.
Der Sandbox-Modus ist ein Windows 10 in Windows 10 zum Testen von Dateien. (Bild: Microsoft)

Es ist offiziell: Microsoft hat den Sandbox-Modus für die kommende große Version 19H1 für Windows 10 angekündigt. In dieser virtualisierten Umgebung können Nutzer für sie unsicher erscheinende Inhalte öffnen, ohne das Hostsystem zu gefährden. Das Frühjahrsupdate wird zudem neue Funktionen für den Task-Manager, das Schnellaktionsmenü und den Windows Explorer bringen.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee

In seiner Ankündigung gibt Microsoft einige wichtige Informationen zum Sandbox-Modus preis, darunter die Systemanforderungen für die Funktion. Zuerst sollten Virtualisierungsfunktionen des Computers - etwa im BIOS - aktiviert werden. Die Sandbox ist eine Windows-Funktion und Nutzer können sie somit über Windows-Features in der Systemsteuerung aktivieren.

Nach dem Starten der Applikation öffnet sich eine leere Windows-10-Instanz. Nutzer können dort eine zu untersuchende Datei per Drag and Drop hineinkopieren und anschließend ausführen oder entpacken. Nach dem Experimentieren schließen sie das Fenster wieder und der Inhalt der virtuellen Maschine wird zurückgesetzt. Beim nächsten Start ist der Desktop wieder leer.

Die Windows Sandbox erfordert einen AMD64-Prozessor, also einen handelsüblichen Prozessor von Intel oder AMD, der auch etwas älter sein kann - etwa einen Intel Sandy Bridge oder AMD Bulldozer. Wichtig ist, dass eine CPU mindestens zwei Kerne hat, empfohlen sind vier Threads. Mindestens 4 GByte Arbeitsspeicher und 1 GByte Massenspeicher sind ebenfalls eine Voraussetzung. Außerdem muss die installierte Windows-Version zumindest Windows 10 Pro oder Windows 10 Enterprise sein. Damit werden viele Notebooks mit vorinstalliertem OS die Funktion wohl nicht erhalten, da es sich dort oft um Windows 10 Home handelt.

Detailänderungen am Taskmanager und Co.

Das US-IT-Magazin Bleepingcomputer berichtet von drei Änderungen, die ebenfalls Mit 19H1 kommen werden. Im Taskmanager ist es künftig möglich, beim Start einen beliebigen Tab öffnen zu lassen. Momentan startet das Tool immer mit der Prozesse-Ansicht. Nutzer können so beispielsweise zuerst den Appverlauf oder den Ressourcenmonitor anzeigen lassen.

Der Windows Explorer wird nur optisch angepasst. Neben einem neuen Icon kann er im Dark Mode genutzt werden. Nutzer können die Fensterfarbe unabhängig vom betriebssystemweiten Dark Mode einstellen, falls sie beispielsweise dunkle Einstellungen und einen hellen Explorer bevorzugen.

Neben Tabletmodus und der Displayhelligkeit sollen Nutzer künftig mit Microsoft Flow erstellte Makros in der Schnellaktionsleiste ablegen können. Der Dienst ist allerdings mit Microsofts Cloud-Service verbunden und erfordert ein Microsoft-Konto.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 799,90€
  2. (u. a. Guild Wars 2 - Path of Fire 15,99€, PUBG Survivor Pass 3 6,99€, Die Sims 4 10,99€)
  3. (aktuell u. a. NZXT H500 Overwatch Special Edition Gehhäuse 129,90€, NZXT RGB Kit 79,90€)
  4. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)

wasdeeh 29. Dez 2018

Soso. Na das Urteil für *Enterprise*-Verträge möcht ich mal sehn.

BufferOverflow 25. Dez 2018

Klingt so, als sei das quasi ein eingebautes Sandboxie. Zum Testen in einer isolierten...

Agina 20. Dez 2018

Eine Sandbox mit einem Shared Folder ist dann doch relativ sinnlos da man damit die...

Agina 20. Dez 2018

Solltest du es in einer Sandbox ausführen, falls du es mal brauchst, wofür auch immer?!

Bouncy 19. Dez 2018

Das trifft's nicht wirklich, eher eine Art Docker in Hyper-V-Form, also eine Art...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /