Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10: Microsoft verrät Details und Anforderungen für Sandbox-Modus

Microsoft hat den Sandbox-Modus für Windows 10 offiziell vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine dedizierte virtuelle Maschine, in der Nutzer beliebige Software ausprobieren können. Microsoft verrät zudem die Systemanforderungen und weitere Funktionen im kommenden Inhaltspatch.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sandbox-Modus ist ein Windows 10 in Windows 10 zum Testen von Dateien.
Der Sandbox-Modus ist ein Windows 10 in Windows 10 zum Testen von Dateien. (Bild: Microsoft)

Es ist offiziell: Microsoft hat den Sandbox-Modus für die kommende große Version 19H1 für Windows 10 angekündigt. In dieser virtualisierten Umgebung können Nutzer für sie unsicher erscheinende Inhalte öffnen, ohne das Hostsystem zu gefährden. Das Frühjahrsupdate wird zudem neue Funktionen für den Task-Manager, das Schnellaktionsmenü und den Windows Explorer bringen.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Meierhofer AG, München

In seiner Ankündigung gibt Microsoft einige wichtige Informationen zum Sandbox-Modus preis, darunter die Systemanforderungen für die Funktion. Zuerst sollten Virtualisierungsfunktionen des Computers - etwa im BIOS - aktiviert werden. Die Sandbox ist eine Windows-Funktion und Nutzer können sie somit über Windows-Features in der Systemsteuerung aktivieren.

Nach dem Starten der Applikation öffnet sich eine leere Windows-10-Instanz. Nutzer können dort eine zu untersuchende Datei per Drag and Drop hineinkopieren und anschließend ausführen oder entpacken. Nach dem Experimentieren schließen sie das Fenster wieder und der Inhalt der virtuellen Maschine wird zurückgesetzt. Beim nächsten Start ist der Desktop wieder leer.

Die Windows Sandbox erfordert einen AMD64-Prozessor, also einen handelsüblichen Prozessor von Intel oder AMD, der auch etwas älter sein kann - etwa einen Intel Sandy Bridge oder AMD Bulldozer. Wichtig ist, dass eine CPU mindestens zwei Kerne hat, empfohlen sind vier Threads. Mindestens 4 GByte Arbeitsspeicher und 1 GByte Massenspeicher sind ebenfalls eine Voraussetzung. Außerdem muss die installierte Windows-Version zumindest Windows 10 Pro oder Windows 10 Enterprise sein. Damit werden viele Notebooks mit vorinstalliertem OS die Funktion wohl nicht erhalten, da es sich dort oft um Windows 10 Home handelt.

Detailänderungen am Taskmanager und Co.

Das US-IT-Magazin Bleepingcomputer berichtet von drei Änderungen, die ebenfalls Mit 19H1 kommen werden. Im Taskmanager ist es künftig möglich, beim Start einen beliebigen Tab öffnen zu lassen. Momentan startet das Tool immer mit der Prozesse-Ansicht. Nutzer können so beispielsweise zuerst den Appverlauf oder den Ressourcenmonitor anzeigen lassen.

Der Windows Explorer wird nur optisch angepasst. Neben einem neuen Icon kann er im Dark Mode genutzt werden. Nutzer können die Fensterfarbe unabhängig vom betriebssystemweiten Dark Mode einstellen, falls sie beispielsweise dunkle Einstellungen und einen hellen Explorer bevorzugen.

Neben Tabletmodus und der Displayhelligkeit sollen Nutzer künftig mit Microsoft Flow erstellte Makros in der Schnellaktionsleiste ablegen können. Der Dienst ist allerdings mit Microsofts Cloud-Service verbunden und erfordert ein Microsoft-Konto.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

wasdeeh 29. Dez 2018

Soso. Na das Urteil für *Enterprise*-Verträge möcht ich mal sehn.

BufferOverflow 25. Dez 2018

Klingt so, als sei das quasi ein eingebautes Sandboxie. Zum Testen in einer isolierten...

Agina 20. Dez 2018

Eine Sandbox mit einem Shared Folder ist dann doch relativ sinnlos da man damit die...

Agina 20. Dez 2018

Solltest du es in einer Sandbox ausführen, falls du es mal brauchst, wofür auch immer?!

Bouncy 19. Dez 2018

Das trifft's nicht wirklich, eher eine Art Docker in Hyper-V-Form, also eine Art...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /