Windows 10: Microsoft veröffentlicht Workaround für Bluescreenprobleme

Das Windows-10-März-Update macht Probleme mit Druckern. Microsoft veröffentlicht einen Workaround und will diese Woche einen Fix bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will den Bluescreen-Bug noch in dieser Woche beheben.
Microsoft will den Bluescreen-Bug noch in dieser Woche beheben. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Nachdem auch Microsoft den Bluescreen durch Druckertreiber bestätigt, arbeitet das Unternehmen mittlerweile an einer Lösung des Problems. Laut dem Magazin Windowslatest soll ein Patch in dieser Woche auf Windows-10-Geräte aufgespielt werden. Dieser soll den Bug beheben, der durch die neuen Updatepakete vom März 2021 hervorgerufen wird. Das betrifft die Updates KB5000802 (Windows 10 2004/20H2), KB5000803 (Windows Server), KB5000808 (1909), KB5000822 (1809) und KB5000809 (1803).

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Laut Microsoft und einigen Communitymitgliedern wird ein Bluescreen nicht nur, wie zunächst angenommen, von Kyocera-Druckertreibern hervorgerufen. Generell sind Drucker mit Typ-3-Treibern betroffen. Typ-4-Drucker sind wohl weiterhin kompatibel.

Um herauszufinden, welche Treiber der eigene Drucker verwendet, bietet Microsoft eine Anleitung an. In der Suche muss nach dem Dienst printmanagement.msc, der Druckverwaltung, gesucht werden. Darin wird der Reiter Druckserver erweitert und der eigene PC ausgewählt. Anschließend können die darauf installierten Drucker in einer Liste abgerufen werden. Sollte sich ein Typ-3-Drucker darunter finden, empfiehlt Microsoft, das Update zu überspringen.

Microsoft bietet Workaround an

Kunden, die bereits mit dem Bluescreen zu kämpfen haben, können den problematischen Druckertreiber deinstallieren und stattdessen den Universal Print Driver benutzen. In der Kommandozeile mit Adminrechten werden dafür zwei Befehle aufgeführt.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Kommando "rundll32 printui.dll,PrintUIEntry /Xg /n "KX driver for Universal printing"" startet die Druckerdialogbox. Dabei muss der String "KX driver for Universal printing" durch den eigenen Druckernamen ersetzt werden.

Im Attributfeld der Dialogbox sollte das Attribut Direct stehen. Ist dies nicht der Fall, dann sollte das Kommando rundll32 "printui.dll,PrintUIEntry /Xs /n "KX driver for Universal printing" attributes +direct" ausgeführt werden, welches es hinzufügt.

Microsoft veröffentlicht auch ein englischsprachiges Video dazu, das die Arbeitsschritte noch einmal visualisiert und einfacher verständlich macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


holycrap 15. Mär 2021

An alle "warum ist mein Druckertreiber ein veralteter Typ 3 Druckertreiber" Nörgler: Alle...

ZerP 15. Mär 2021

So einmalig wie die meisten MA in Firmen sind, so einmalig sind auch Sicherheitskonzepte...

wurstdings 15. Mär 2021

In den Druckereigenschaften unter Erweitert "Druckaufträge direkt zum Drucker leiten...

on(Golem.de) 15. Mär 2021

Hallo, da hat sich wohl ein Dreher eingeschlichen. Ich ändere das gleich mal um. Danke...

Myxin 15. Mär 2021

Ich habe zuerst gelesen. Microsoft verkauft Workaround für Bluescreen-Probleme. :-) .



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /