Abo
  • Services:

Windows 10: Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf

Ein aktueller Prozessor, UEFI 2.4 und am besten ein TPM-Chip: Neue Sicherheitsrichtlinien machen Systeme mit Fall Creators Update laut Microsoft erst sicher. Die 8-GByte-RAM-Regel kann jedoch etwa das eigene Surface Pro teils nicht einhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Sicherheitsregeln sind Voraussetzung für ein möglichst sicheres System.
Microsofts Sicherheitsregeln sind Voraussetzung für ein möglichst sicheres System. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Kurz nach dem Veröffentlichen des Fall Creators Update hat Microsoft Standards bekanntgegeben, die ein Windows-10-PC erfüllen sollte. Sind diese erfüllt, sollen wichtige Sicherheitsfunktionen genutzt werden können. Ein Gerät gilt dann nach Microsofts Definition als möglichst sicher.

Stellenmarkt
  1. T3.it GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Hagen

Die meisten Systeme sollten von der Prozessorrichtlinie betroffen sein. Laut Microsoft sollten Systeme einen aktuellen Chip von Intel oder AMD nutzen. Für Intel-PCs bedeutet das: mindestens ein Core i3, i5, i7 oder i9 der siebten Generation Kaby Lake. Aber auch aktuelle Celerons Atoms und Pentiums zählen dazu. Für AMD-Systeme gilt es, einen Prozessor der siebten Generation, beispielsweise Bristol Ridge, zu nutzen. Diese basieren auf einer Technik, die teilweise mehrere Jahre alt ist - allerdings optimiert.

Microsoft gibt auch an, dass ein Prozessor genutzt werden sollte, der 64-Bit-Instruktionen umsetzen kann. Dazu zählen heutzutage eigentlich alle Prozessoren. Ältere CPUs auf ARM-Basis sind nur für 32 Bit kompatibel. Wichtig ist dies zudem laut Microsoft eher für Virtualisierungsaufgaben, beispielsweise in Microsofts Software Hyper-V.

Aktuelles Bios und 8 GByte RAM gelten als sicher

Microsoft empfiehlt zudem ein System mit 8 GByte Arbeitsspeicher, vermutlich um eine komplexere Sicherheitssoftware im Hintergrund laufen lassen zu können. Interessanterweise ist die preisgünstigste Version des eigenen Surface Pro mit nur 4 GByte RAM ausgestattet.

Für ein sicheres System sollte dieses über ein eigenständiges Trusted Platform Module verfügen, das Schlüssel etwa für biometrische Anmeldungen speichert. Diese Chips können von Intel und AMD, aber auch von Dritthersteller wie Infineon, STMicroelectronics oder Nuvoton stammen.

Gerade bei der Firmware gibt es weitere Punkte, die ein System laut Microsoft erst zu einem sicheren System machen. Ein PC sollte mindestens UEFI 2.4 verwenden. Außerdem sollten Treiber nach Hypervisor-based Code Integrity (HVCI) ausgeliefert werden. Das ist wiederum eher für virtualisierte Systeme relevant. Intel Boot Guard oder AMD Hardware Verified Boot sollten verwendet werden, die beim Systemstart prüfen, ob Änderungen am Bios oder der Firmware noch vor dem Betriebssystemstart vorgenommen wurden oder nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

Apfelbrot 18. Nov 2017

Das Gerücht hält sich noch immer? Du kannst Windows 7 mit BIOS bereits auf einer 4TB...

Apfelbrot 18. Nov 2017

Oder halt einfach weil es wesentlich einfacher zu benutzen ist als Linux. Alles bietet...

Apfelbrot 18. Nov 2017

Das steht so nicht da, und hat auch niemand so gemeint. Aber dir ist schon klar dass mit...

FreiGeistler 10. Nov 2017

Beliebiger PC und darauf eine LVM-Partition mit Unix/Linux/*BSD drin. Windows aus...

__destruct() 08. Nov 2017

Ich stimme der Folgerung durchaus zu, aber die Methode ist absoluter Schrott. Vertrauen...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /