Abo
  • Services:

Windows 10: Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf

Ein aktueller Prozessor, UEFI 2.4 und am besten ein TPM-Chip: Neue Sicherheitsrichtlinien machen Systeme mit Fall Creators Update laut Microsoft erst sicher. Die 8-GByte-RAM-Regel kann jedoch etwa das eigene Surface Pro teils nicht einhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Sicherheitsregeln sind Voraussetzung für ein möglichst sicheres System.
Microsofts Sicherheitsregeln sind Voraussetzung für ein möglichst sicheres System. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Kurz nach dem Veröffentlichen des Fall Creators Update hat Microsoft Standards bekanntgegeben, die ein Windows-10-PC erfüllen sollte. Sind diese erfüllt, sollen wichtige Sicherheitsfunktionen genutzt werden können. Ein Gerät gilt dann nach Microsofts Definition als möglichst sicher.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. Sparkassenverband Bayern, Bayern

Die meisten Systeme sollten von der Prozessorrichtlinie betroffen sein. Laut Microsoft sollten Systeme einen aktuellen Chip von Intel oder AMD nutzen. Für Intel-PCs bedeutet das: mindestens ein Core i3, i5, i7 oder i9 der siebten Generation Kaby Lake. Aber auch aktuelle Celerons Atoms und Pentiums zählen dazu. Für AMD-Systeme gilt es, einen Prozessor der siebten Generation, beispielsweise Bristol Ridge, zu nutzen. Diese basieren auf einer Technik, die teilweise mehrere Jahre alt ist - allerdings optimiert.

Microsoft gibt auch an, dass ein Prozessor genutzt werden sollte, der 64-Bit-Instruktionen umsetzen kann. Dazu zählen heutzutage eigentlich alle Prozessoren. Ältere CPUs auf ARM-Basis sind nur für 32 Bit kompatibel. Wichtig ist dies zudem laut Microsoft eher für Virtualisierungsaufgaben, beispielsweise in Microsofts Software Hyper-V.

Aktuelles Bios und 8 GByte RAM gelten als sicher

Microsoft empfiehlt zudem ein System mit 8 GByte Arbeitsspeicher, vermutlich um eine komplexere Sicherheitssoftware im Hintergrund laufen lassen zu können. Interessanterweise ist die preisgünstigste Version des eigenen Surface Pro mit nur 4 GByte RAM ausgestattet.

Für ein sicheres System sollte dieses über ein eigenständiges Trusted Platform Module verfügen, das Schlüssel etwa für biometrische Anmeldungen speichert. Diese Chips können von Intel und AMD, aber auch von Dritthersteller wie Infineon, STMicroelectronics oder Nuvoton stammen.

Gerade bei der Firmware gibt es weitere Punkte, die ein System laut Microsoft erst zu einem sicheren System machen. Ein PC sollte mindestens UEFI 2.4 verwenden. Außerdem sollten Treiber nach Hypervisor-based Code Integrity (HVCI) ausgeliefert werden. Das ist wiederum eher für virtualisierte Systeme relevant. Intel Boot Guard oder AMD Hardware Verified Boot sollten verwendet werden, die beim Systemstart prüfen, ob Änderungen am Bios oder der Firmware noch vor dem Betriebssystemstart vorgenommen wurden oder nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 169,90€ + Versand
  3. 58,99€

Apfelbrot 18. Nov 2017

Das Gerücht hält sich noch immer? Du kannst Windows 7 mit BIOS bereits auf einer 4TB...

Apfelbrot 18. Nov 2017

Oder halt einfach weil es wesentlich einfacher zu benutzen ist als Linux. Alles bietet...

Apfelbrot 18. Nov 2017

Das steht so nicht da, und hat auch niemand so gemeint. Aber dir ist schon klar dass mit...

FreiGeistler 10. Nov 2017

Beliebiger PC und darauf eine LVM-Partition mit Unix/Linux/*BSD drin. Windows aus...

__destruct() 08. Nov 2017

Ich stimme der Folgerung durchaus zu, aber die Methode ist absoluter Schrott. Vertrauen...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /