Windows 10: Microsoft setzt veränderte Hardware-Anforderungen fest

Microsoft hat für Windows 10 neue Mindestanforderungen für Geräte veröffentlicht. Die Änderungen betreffen sowohl die Desktop- als auch die Mobilplattform. In der Praxis werden sich die Änderungen der Mobilplattform aber wohl erst einmal nicht bemerkbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts neue Hardware-Anforderungen für Windows-10-Geräte
Microsofts neue Hardware-Anforderungen für Windows-10-Geräte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Mindestanforderungen für Geräte mit Windows 10 hat Microsoft überarbeitet - die neuen Anforderungen gelten zunächst nur für das für diesen Sommer geplante Anniversary Update von Windows 10. Laut Microsofts Webseite zu den Hardware-Anforderungen gibt es einige Änderungen für die Desktop- und Mobilausführung von Windows 10. Zu den Desktop-Geräten gehören auch Tablets und Notebooks.

Mehr RAM für Desktop-Geräte

Stellenmarkt
  1. Network Security Architect (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
  2. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Desktop-Geräte mit einem 32-Bit-System von Windows 10 müssen künftig mindestens 2 GByte RAM besitzen. Bisher verlangte Microsoft in diesem Fall lediglich 1 GByte RAM. Die Hardware-Anforderungen gelten für neue Geräte, die mit vorinstalliertem Anniversary-Update auf den Markt kommen. Mit der Aufstockung des minimalen Arbeitsspeichers will Microsoft erreichen, dass auch günstigere Geräte nicht zu schnell ausgebremst werden, wenn sie entsprechend verwendet werden.

An der minimalen Speicherbestückung für 64-Bit-Systeme ändert sich hingegen nichts, hier verlangt Microsoft weiterhin mindestens 2 GByte RAM. Es gibt keine weiteren grundlegenden Änderungen an der Hardware-Anforderung für die Desktop-Version von Windows 10.

Größere Displays für Windows 10 Mobile erlaubt

Bei Geräten mit Windows 10 Mobile gibt es eine Änderung bei der maximal erlaubten Displaygröße. Bisher erlaubt Microsoft nur Windows-10-Mobile-Geräte mit einer Displaydiagonalen von maximal 8 Zoll, künftig sind auch Geräte mit 9 Zoll großen Displays erlaubt.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher beschränkten sich Windows-10-Mobile-Geräte auf Smartphones, so dass die Geräte weit von den maximal zulässigen Displaygrößen entfernt waren. Es ist eher unwahrscheinlich, dass sich das mit dem Anniversary Update von Windows 10 grundlegend ändern wird. Auch bei der Mobile-Ausführung gibt es keine weiteren grundlegenden Änderungen an den Mindestanforderungen bezüglich der Hardware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MarcüseKubus 25. Mai 2016

Habe erst kürzlich ein 1GB Netbook mit Windows 10 ausgerüstet: http://mwuerfel.blogspot...

Pjörn 24. Mai 2016

Ja Natürlich Cachet das Betriebssystem Daten. Tut es bei mir übrigens auch nach wie...

HubertHans 24. Mai 2016

Komischerweise hatten wir hier schon genuegend Faelle. Bei solchen Maschinen ist das...

Niaxa 24. Mai 2016

Nein niemals ^^.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Kryptowährungen: Bafin-Direktor warnt Banken vor Bitcoin
    Kryptowährungen
    Bafin-Direktor warnt Banken vor Bitcoin

    Exekutivdirektor Raimund Röseler fürchtet "eine fatale Signalwirkung" durch die Einführung von Kryptowährungen bei Sparkassen.

  2. Lidls Cloudsparte Stackit: Kubernetes ist nicht das Endgame
    Lidls Cloudsparte Stackit
    "Kubernetes ist nicht das Endgame"

    Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.
    Ein Bericht von Boris Mayer

  3. Dogwalk: Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt
    Dogwalk
    Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt

    Über eine Schwachstelle im Diagnostic Tool und mit Social Engineering können Windows-Kunden auf eine Lücke hereinfallen. Ein Patch ist da.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Summer Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /