• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Microsoft schaltet Werbenetzwerk für UWP-Apps ab

Die Ad Monetization Platform sollte Entwicklern Werbeeinahmen garantieren. Allerdings schaltet Microsoft das System im Sommer 2020 ab, da es sich wohl nicht rentiert hat. Das könnte ein weiteres Zeichen dafür sein, dass es UWP in seiner eigentlichen Form wohl bald nicht mehr geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
UWP-Entwickler müssen sich eine andere Werbestrategie überlegen.
UWP-Entwickler müssen sich eine andere Werbestrategie überlegen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft wird seine Ad Monetization Platform für UWP-Applikationen abschalten. Ab dem 1. Juni 2020 wird dies für die Universal Windows Platform umgesetzt. "Diese Entscheidung haben wir getroffen, da es sich für uns nicht länger lohnt, das Produkt auf dem derzeitigen Stand weiter zu betreiben", schreibt Microsoft in einem Q&A-Thread. Dabei sollen einige Werbenetzwerke, die unter den Erwartungen zurückbleiben, bereits vorher abgeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. embeX GmbH, Freiburg im Breisgau, Unna

Entwickler, die ihre UWP-Applikationen mit der Plattform verbunden haben und durch Werbung Profite generieren, sollen ihr Geld weiterhin im regulären Intervall erhalten. "Während diese Veränderung für Entwickler schmerzhaft sein könnte, die derzeit auf die Ad Monetization Platform setzen, wollen wir ihnen ausreichend Zeit geben, um auf ein anderes Werbenetzwerk zu setzen", schreibt Microsoft. Dabei seien Daten wie Nutzerstatistiken und Werbeergebnisse noch bis zum 8. Juni 2020 abrufbar. Danach werde auch die dazugehörige Webseite offline genommen.

Ungewisse Zukunft für UWP

Dass Microsoft das eigene Werbenetzwerk für UWP abschaltet, ist nicht das Ende der Plattform. Es hat aber den Anschein, als sei das Konzept bei Entwicklern eher weniger gut angekommen. Entsprechend gering ist wohl die Nutzung. UWP soll einheitliche Applikationen für diverse Windows-Plattformen ermöglichen, etwa für die Xbox, Windows-PCs und Windows-10-Mobile-Geräte. Letzteres war für Microsoft ein gescheitertes Projekt und eigentlich ein Grund gewesen, die plattformübergreifenden Apps überhaupt einzuführen.

Schon im Mai 2019 hatte Microsoft einige Fehler beim UWP-Projekt eingestanden. Zu diesem Zeitpunkt hat das Unternehmen einige Änderungen am Prinzip genannt. So sollten alle Applikationen in Zukunft nur noch Windows-Apps genannt werden - egal ob Win32-Programme oder UWP-Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 15,99€
  3. (u. a. Star Wars: Battlefront 2 für 9,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars: TIE...
  4. 114,99€

n0x30n 04. Feb 2020

Die IDE zoomt natürlich auch den Font. Dafür musst du dir allerdings selbst eine...

n0x30n 03. Feb 2020

Und Windows nicht zu vergessen. Ich nehme an, das nutzt du auch, oder? UWP hat absolut...

elgooG 03. Feb 2020

So wie das aktuell "funktioniert", wird daraus nichts. Gefühlt 2/3 der riesigen...

piranha771 02. Feb 2020

Ja stimmt schon. Microsoft macht das aber nur mit Jungen Projekten, die nie richtig Fu...


Folgen Sie uns
       


Sony Alpha 1 - Fazit

Die Alpha 1 von Sony überzeugt in unserem Test.

Sony Alpha 1 - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /