• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Microsoft schaltet Werbenetzwerk für UWP-Apps ab

Die Ad Monetization Platform sollte Entwicklern Werbeeinahmen garantieren. Allerdings schaltet Microsoft das System im Sommer 2020 ab, da es sich wohl nicht rentiert hat. Das könnte ein weiteres Zeichen dafür sein, dass es UWP in seiner eigentlichen Form wohl bald nicht mehr geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
UWP-Entwickler müssen sich eine andere Werbestrategie überlegen.
UWP-Entwickler müssen sich eine andere Werbestrategie überlegen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft wird seine Ad Monetization Platform für UWP-Applikationen abschalten. Ab dem 1. Juni 2020 wird dies für die Universal Windows Platform umgesetzt. "Diese Entscheidung haben wir getroffen, da es sich für uns nicht länger lohnt, das Produkt auf dem derzeitigen Stand weiter zu betreiben", schreibt Microsoft in einem Q&A-Thread. Dabei sollen einige Werbenetzwerke, die unter den Erwartungen zurückbleiben, bereits vorher abgeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Gilching bei München
  2. ENERTRAG Windstrom GmbH, Dauerthal

Entwickler, die ihre UWP-Applikationen mit der Plattform verbunden haben und durch Werbung Profite generieren, sollen ihr Geld weiterhin im regulären Intervall erhalten. "Während diese Veränderung für Entwickler schmerzhaft sein könnte, die derzeit auf die Ad Monetization Platform setzen, wollen wir ihnen ausreichend Zeit geben, um auf ein anderes Werbenetzwerk zu setzen", schreibt Microsoft. Dabei seien Daten wie Nutzerstatistiken und Werbeergebnisse noch bis zum 8. Juni 2020 abrufbar. Danach werde auch die dazugehörige Webseite offline genommen.

Ungewisse Zukunft für UWP

Dass Microsoft das eigene Werbenetzwerk für UWP abschaltet, ist nicht das Ende der Plattform. Es hat aber den Anschein, als sei das Konzept bei Entwicklern eher weniger gut angekommen. Entsprechend gering ist wohl die Nutzung. UWP soll einheitliche Applikationen für diverse Windows-Plattformen ermöglichen, etwa für die Xbox, Windows-PCs und Windows-10-Mobile-Geräte. Letzteres war für Microsoft ein gescheitertes Projekt und eigentlich ein Grund gewesen, die plattformübergreifenden Apps überhaupt einzuführen.

Schon im Mai 2019 hatte Microsoft einige Fehler beim UWP-Projekt eingestanden. Zu diesem Zeitpunkt hat das Unternehmen einige Änderungen am Prinzip genannt. So sollten alle Applikationen in Zukunft nur noch Windows-Apps genannt werden - egal ob Win32-Programme oder UWP-Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

n0x30n 04. Feb 2020

Die IDE zoomt natürlich auch den Font. Dafür musst du dir allerdings selbst eine...

n0x30n 03. Feb 2020

Und Windows nicht zu vergessen. Ich nehme an, das nutzt du auch, oder? UWP hat absolut...

elgooG 03. Feb 2020

So wie das aktuell "funktioniert", wird daraus nichts. Gefühlt 2/3 der riesigen...

piranha771 02. Feb 2020

Ja stimmt schon. Microsoft macht das aber nur mit Jungen Projekten, die nie richtig Fu...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /