Windows 10: Microsoft schaltet Werbenetzwerk für UWP-Apps ab

Die Ad Monetization Platform sollte Entwicklern Werbeeinahmen garantieren. Allerdings schaltet Microsoft das System im Sommer 2020 ab, da es sich wohl nicht rentiert hat. Das könnte ein weiteres Zeichen dafür sein, dass es UWP in seiner eigentlichen Form wohl bald nicht mehr geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
UWP-Entwickler müssen sich eine andere Werbestrategie überlegen.
UWP-Entwickler müssen sich eine andere Werbestrategie überlegen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft wird seine Ad Monetization Platform für UWP-Applikationen abschalten. Ab dem 1. Juni 2020 wird dies für die Universal Windows Platform umgesetzt. "Diese Entscheidung haben wir getroffen, da es sich für uns nicht länger lohnt, das Produkt auf dem derzeitigen Stand weiter zu betreiben", schreibt Microsoft in einem Q&A-Thread. Dabei sollen einige Werbenetzwerke, die unter den Erwartungen zurückbleiben, bereits vorher abgeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Entwickler, die ihre UWP-Applikationen mit der Plattform verbunden haben und durch Werbung Profite generieren, sollen ihr Geld weiterhin im regulären Intervall erhalten. "Während diese Veränderung für Entwickler schmerzhaft sein könnte, die derzeit auf die Ad Monetization Platform setzen, wollen wir ihnen ausreichend Zeit geben, um auf ein anderes Werbenetzwerk zu setzen", schreibt Microsoft. Dabei seien Daten wie Nutzerstatistiken und Werbeergebnisse noch bis zum 8. Juni 2020 abrufbar. Danach werde auch die dazugehörige Webseite offline genommen.

Ungewisse Zukunft für UWP

Dass Microsoft das eigene Werbenetzwerk für UWP abschaltet, ist nicht das Ende der Plattform. Es hat aber den Anschein, als sei das Konzept bei Entwicklern eher weniger gut angekommen. Entsprechend gering ist wohl die Nutzung. UWP soll einheitliche Applikationen für diverse Windows-Plattformen ermöglichen, etwa für die Xbox, Windows-PCs und Windows-10-Mobile-Geräte. Letzteres war für Microsoft ein gescheitertes Projekt und eigentlich ein Grund gewesen, die plattformübergreifenden Apps überhaupt einzuführen.

Schon im Mai 2019 hatte Microsoft einige Fehler beim UWP-Projekt eingestanden. Zu diesem Zeitpunkt hat das Unternehmen einige Änderungen am Prinzip genannt. So sollten alle Applikationen in Zukunft nur noch Windows-Apps genannt werden - egal ob Win32-Programme oder UWP-Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


n0x30n 04. Feb 2020

Die IDE zoomt natürlich auch den Font. Dafür musst du dir allerdings selbst eine...

n0x30n 03. Feb 2020

Und Windows nicht zu vergessen. Ich nehme an, das nutzt du auch, oder? UWP hat absolut...

elgooG 03. Feb 2020

So wie das aktuell "funktioniert", wird daraus nichts. Gefühlt 2/3 der riesigen...

piranha771 02. Feb 2020

Ja stimmt schon. Microsoft macht das aber nur mit Jungen Projekten, die nie richtig Fu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Retrogaming: Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy
    Retrogaming
    Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy

    Der Analogue Pocket konnte bereits kurz vorbestellt werden. Der an den Game Boy erinnernde Handheld ist aber beliebt und vorerst vergriffen.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /