Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft zeigt die Windows-Authentifizierung per USB-Stick.
Microsoft zeigt die Windows-Authentifizierung per USB-Stick. (Bild: Microsoft)

Windows 10: Microsoft sagt Passwörtern auf Wiedersehen

Microsoft zeigt die Windows-Authentifizierung per USB-Stick.
Microsoft zeigt die Windows-Authentifizierung per USB-Stick. (Bild: Microsoft)

Mit Fido 2.0, Azure Active Directory und Windows Hello will Microsoft alternative Anmeldemethoden für viele Plattformen einführen - und will klassische Passwörter loswerden. Die Vision: sich mit dem Authenticator, dem USB-Stick oder einem Wearable überall anmelden zu können.

Microsoft will das Passwort unbedingt loswerden: Auf der Messe Ignite 2017 stellte das Unternehmen alternative Anmeldemethoden und eine Zukunftsvision in der Präsentation mit dem markanten Titel "den Passwörtern auf Wiedersehen sagen" vor. Vieles davon ist bereits implementiert und kann genutzt werden. So wurde beispielsweise Windows Hello for Business - Microsofts Version für das Anmelden mit biometrischen Daten wie dem Gesicht oder dem Fingerabdruck - und dessen Funktionsweise mit Private- und Public Key vorgeführt. Einen großen Wert legt das Unternehmen auf seine Authenticator-App, mit der sich Nutzer bei ihren Microsoft-Konten per Smartphone anmelden können.

  • Mit Azure AD und einem Microsoft-Konto überall anmelden (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Anmeldung an Azure AD mit Authenticator-App (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Windows Hello meldet sich bei Azure. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Fido 2.0 ist ein offener Standard. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Viele Unternehmen sind Teil von FIDO.<br> (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im Webbrowser mit Authenticator anmelden. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Später soll der Authenticator auch für Mac und Linux genutzt werden. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt die Windows-Anmeldung mit USB-Stick. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Mit Azure AD und einem Microsoft-Konto überall anmelden (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Deshalb will das Unternehmen diese Anmeldemethode im Frühling 2018 auch für Azure Active Directory und damit für den Firmeneinsatz bereitstellen. Gleichzeitig will das Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten alle möglichen alternativen Authentifizierungsmethoden auf verschiedene Plattformen bringen.

Anzeige

Es soll möglich werden, sich per Gesicht, USB-Stick, Fingerabdruck oder per Authenticator auf Smartphones, PCs, Macs oder auch in Webbrowsern wie Edge oder Google Chrome anzumelden. Alles, was es dazu brauchen soll, ist ein Microsoft-Konto und Azure Active Directory.

Windows 10 wird Fido-2.0-kompatibel

Im Frühling 2018 soll es auch ein weiteres Update für Windows 10 geben. Microsofts Betriebssystem soll sich nach dem Fido-Protokoll 2.0 richten - einem lizenzfreien Standard für die schnelle Anmeldung an IT-Systemen. Microsoft ist Teil der Fido-Allianz, der Non-Profit-Organisation, die den Standard etabliert und verbreitet. Auch viele andere IT-Unternehmen gehören Fido an.

Damit soll es möglich werden, sich an beliebigen Windows-Geräten mit Fido-spezifizierten Anmeldemethoden zu authentifizieren. Verbreitete Browser wie Microsoft Edge, Google Chrome und Mozilla Firefox sollen außerdem in der Lage sein, Identitäten für verschiedene webbasierte Cloud-Dienste passwortlos zu überprüfen.

Mit dem Wearable auf dem Mac anmelden

Im Sommer 2018 soll die Fido-2.0-Unterstützung auch für den Microsoft Authenticator kommen. Damit können sich Nutzer dann auf Macs oder auf Linux-Geräten anmelden, solange diese auch Fido-kompatibel sind.

Im Herbst 2018 soll Microsofts Vison des passwortlosen Anmeldens auf andere Hardware - speziell Wearables - übertragen werden. Das Unternehmen spricht von Ringen, Uhren und Karten, mit denen der Nutzer sich neben dem USB-Stick anmelden kann. Microsoft ruft Unternehmen aber auch dazu auf, bereits jetzt mit der Umstellung auf Fido 2.0 zu beginnen, damit im kommenden Herbst die neuen Funktionen auch genutzt werden können.


eye home zur Startseite
SchreibenderLeser 04. Okt 2017

Da hast du mich überzeugt. Die Biometrie ist eigentlich auch nur ein Hype.

SchreibenderLeser 01. Okt 2017

Weil du dich selbst bei der Einrichtung deiner Kiste dafür entschieden hast? Da hilft...

Bendix 30. Sep 2017

Macht Sinn :D

x2k 29. Sep 2017

Praktisch wäre auch die nfc Technik in den Rücken einer computer Maus einzubauen. Wenn...

x-beliebig 29. Sep 2017

ja, natürlich. Alles schön Zentralisieren. Den Sinn und Zweck von Internet nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  2. Deloitte, Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf, München, Hamburg
  3. Gasunie Deutschland Services GmbH, Hannover
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 15,29€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Datentransfer in USA EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Kann dem jemand mal bitte Gewaltenteilung...

    divStar | 04:12

  2. Re: ich verstehe nicht so ganz

    divStar | 04:04

  3. Re: Jetzt tut mal nicht so als hättet ihr nicht...

    divStar | 03:55

  4. Re: Kippschalter, Mäuseklavier

    divStar | 03:49

  5. Re: ich hätte gerne das recht

    divStar | 03:46


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel