Abo
  • Services:

Windows 10: Microsoft sagt Passwörtern auf Wiedersehen

Mit Fido 2.0, Azure Active Directory und Windows Hello will Microsoft alternative Anmeldemethoden für viele Plattformen einführen - und will klassische Passwörter loswerden. Die Vision: sich mit dem Authenticator, dem USB-Stick oder einem Wearable überall anmelden zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft zeigt die Windows-Authentifizierung per USB-Stick.
Microsoft zeigt die Windows-Authentifizierung per USB-Stick. (Bild: Microsoft)

Microsoft will das Passwort unbedingt loswerden: Auf der Messe Ignite 2017 stellte das Unternehmen alternative Anmeldemethoden und eine Zukunftsvision in der Präsentation mit dem markanten Titel "den Passwörtern auf Wiedersehen sagen" vor. Vieles davon ist bereits implementiert und kann genutzt werden. So wurde beispielsweise Windows Hello for Business - Microsofts Version für das Anmelden mit biometrischen Daten wie dem Gesicht oder dem Fingerabdruck - und dessen Funktionsweise mit Private- und Public Key vorgeführt. Einen großen Wert legt das Unternehmen auf seine Authenticator-App, mit der sich Nutzer bei ihren Microsoft-Konten per Smartphone anmelden können.

  • Mit Azure AD und einem Microsoft-Konto überall anmelden (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Anmeldung an Azure AD mit Authenticator-App (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Windows Hello meldet sich bei Azure. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Fido 2.0 ist ein offener Standard. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Viele Unternehmen sind Teil von FIDO.<br> (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im Webbrowser mit Authenticator anmelden. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Später soll der Authenticator auch für Mac und Linux genutzt werden. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt die Windows-Anmeldung mit USB-Stick. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Mit Azure AD und einem Microsoft-Konto überall anmelden (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Deshalb will das Unternehmen diese Anmeldemethode im Frühling 2018 auch für Azure Active Directory und damit für den Firmeneinsatz bereitstellen. Gleichzeitig will das Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten alle möglichen alternativen Authentifizierungsmethoden auf verschiedene Plattformen bringen.

Es soll möglich werden, sich per Gesicht, USB-Stick, Fingerabdruck oder per Authenticator auf Smartphones, PCs, Macs oder auch in Webbrowsern wie Edge oder Google Chrome anzumelden. Alles, was es dazu brauchen soll, ist ein Microsoft-Konto und Azure Active Directory.

Windows 10 wird Fido-2.0-kompatibel

Im Frühling 2018 soll es auch ein weiteres Update für Windows 10 geben. Microsofts Betriebssystem soll sich nach dem Fido-Protokoll 2.0 richten - einem lizenzfreien Standard für die schnelle Anmeldung an IT-Systemen. Microsoft ist Teil der Fido-Allianz, der Non-Profit-Organisation, die den Standard etabliert und verbreitet. Auch viele andere IT-Unternehmen gehören Fido an.

Damit soll es möglich werden, sich an beliebigen Windows-Geräten mit Fido-spezifizierten Anmeldemethoden zu authentifizieren. Verbreitete Browser wie Microsoft Edge, Google Chrome und Mozilla Firefox sollen außerdem in der Lage sein, Identitäten für verschiedene webbasierte Cloud-Dienste passwortlos zu überprüfen.

Mit dem Wearable auf dem Mac anmelden

Im Sommer 2018 soll die Fido-2.0-Unterstützung auch für den Microsoft Authenticator kommen. Damit können sich Nutzer dann auf Macs oder auf Linux-Geräten anmelden, solange diese auch Fido-kompatibel sind.

Im Herbst 2018 soll Microsofts Vison des passwortlosen Anmeldens auf andere Hardware - speziell Wearables - übertragen werden. Das Unternehmen spricht von Ringen, Uhren und Karten, mit denen der Nutzer sich neben dem USB-Stick anmelden kann. Microsoft ruft Unternehmen aber auch dazu auf, bereits jetzt mit der Umstellung auf Fido 2.0 zu beginnen, damit im kommenden Herbst die neuen Funktionen auch genutzt werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

SchreibenderLeser 04. Okt 2017

Da hast du mich überzeugt. Die Biometrie ist eigentlich auch nur ein Hype.

SchreibenderLeser 01. Okt 2017

Weil du dich selbst bei der Einrichtung deiner Kiste dafür entschieden hast? Da hilft...

Bendix 30. Sep 2017

Macht Sinn :D

x2k 29. Sep 2017

Praktisch wäre auch die nfc Technik in den Rücken einer computer Maus einzubauen. Wenn...

x-beliebig 29. Sep 2017

ja, natürlich. Alles schön Zentralisieren. Den Sinn und Zweck von Internet nicht...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /