Abo
  • Services:

Windows 10: Microsoft preist Windows-10-Update mit Riesenhinweis an

Microsoft greift im letzten Monat des kostenlosen Windows-10-Upgrades zu einer verzweifelt wirkenden Maßnahme: Wer bisher noch nicht aktualisiert hat, bekommt einen bildschirmfüllenden Hinweis angezeigt. Erst kürzlich hatte Microsoft versprochen, beim Upgrade nicht mehr zu tricksen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausschnitt des bildschirmfüllenden Upgrade-Hinweises
Ausschnitt des bildschirmfüllenden Upgrade-Hinweises (Bild: Microsoft)

Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 werden von Microsoft jetzt mittels eines an einen Bluescreen erinnernden Hinweis daran erinnert, bis Ende Juli 2016 noch kostenlos auf Windows 10 zu wechseln. Die Benachrichtigung füllt den ganzen Bildschirm aus und erscheint offenbar willkürlich, egal, was der Nutzer gerade an seinem PC macht. Dies teilt der Hersteller in seinem Support-Bereich mit.

  • Der Hinweis auf das kostenlose Upgrade erscheint auf dem kompletten Bildschirm. (Bild: Microsoft)
Der Hinweis auf das kostenlose Upgrade erscheint auf dem kompletten Bildschirm. (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Mit den Worten "Entschuldigung für die Unterbrechung, aber das ist wichtig" wird der Hinweis eingeleitet, der auf jedem Rechner mit Windows 7 und 8.1 mit Service Pack 1 erscheint. PCs, die nicht kompatibel sind oder auf denen Windows 10 vormals installiert und deinstalliert wurde, sind ausgenommen. Auch nach einem gescheiterten Windows-10-Update soll Microsoft zufolge die Benachrichtigung nicht mehr erscheinen. Wer die aktuelle Version der "Get Windows 10"-App installiert hat, soll den Hinweis ebenfalls nicht zu sehen bekommen.

Aus der Benachrichtigung heraus können Nutzer direkt auf Windows 10 upgraden oder den Hinweis ausblenden lassen. Dieser soll anschließend nicht mehr erscheinen, es sei denn, Nutzer wählen die Option, bis zu drei Mal erinnert zu werden.

Versuch wirkt etwas verzweifelt

Dieser Versuch, quasi auf den letzten Metern für das kostenlose Windows-10-Upgrade zu werben, wirkt aufgrund der aufdringlichen Art und Weise etwas verzweifelt. Möglicherweise befürchtet Microsoft, dass nach Ablauf der kostenlosen Aktualisierungsfrist die Nachfrage nach Windows 10 stark zurückgeht. Ab dem 29. Juli 2016 kostet die Home-Version 135 Euro, die Pro-Version 280 Euro.

Erst vor kurzem hatte Microsoft durch einen Trick versucht, Nutzer unfreiwillig zum Upgrade auf Windows 10 zu bewegen. In einem Hinweis führte ein Druck auf eine X-Schaltfläche, die gemeinhin zum Schließen eines Fensters führt, dazu, die Aktualisierung auf Windows 10 einzuleiten. Der neue Hinweis ist diesbezüglich zwar eindeutiger, dürfte von einigen Nutzer aber als nervig empfunden werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 32,49€
  3. 2,49€
  4. 31,99€

guenther62 11. Okt 2016

Die Anleitung von Dirk zur Linux-Installation ist sehr gut gelungen. Wer über eine...

Cyber 18. Jul 2016

Stichwort Multiple Desktops... Alles schön und gut, ABER was MS nicht fertig bringt, das...

Cyber 18. Jul 2016

Dir ist offensichtlich auch NICHT klar, dass Windows 10 noch immer einen Keylogger...

Cyber 18. Jul 2016

Stimmt so nicht! Du kannst jetzt während der kostenlos Phase auf Windows 10 upgraden...

cpt.dirk 14. Jul 2016

Kommt auf den Anwendungsfall an. Für Gamer ist es derzeit noch Windows, für Entwickler...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /