Abo
  • Services:
Anzeige
Ausschnitt des bildschirmfüllenden Upgrade-Hinweises
Ausschnitt des bildschirmfüllenden Upgrade-Hinweises (Bild: Microsoft)

Windows 10: Microsoft preist Windows-10-Update mit Riesenhinweis an

Ausschnitt des bildschirmfüllenden Upgrade-Hinweises
Ausschnitt des bildschirmfüllenden Upgrade-Hinweises (Bild: Microsoft)

Microsoft greift im letzten Monat des kostenlosen Windows-10-Upgrades zu einer verzweifelt wirkenden Maßnahme: Wer bisher noch nicht aktualisiert hat, bekommt einen bildschirmfüllenden Hinweis angezeigt. Erst kürzlich hatte Microsoft versprochen, beim Upgrade nicht mehr zu tricksen.

Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 werden von Microsoft jetzt mittels eines an einen Bluescreen erinnernden Hinweis daran erinnert, bis Ende Juli 2016 noch kostenlos auf Windows 10 zu wechseln. Die Benachrichtigung füllt den ganzen Bildschirm aus und erscheint offenbar willkürlich, egal, was der Nutzer gerade an seinem PC macht. Dies teilt der Hersteller in seinem Support-Bereich mit.

Anzeige
  • Der Hinweis auf das kostenlose Upgrade erscheint auf dem kompletten Bildschirm. (Bild: Microsoft)
Der Hinweis auf das kostenlose Upgrade erscheint auf dem kompletten Bildschirm. (Bild: Microsoft)

Mit den Worten "Entschuldigung für die Unterbrechung, aber das ist wichtig" wird der Hinweis eingeleitet, der auf jedem Rechner mit Windows 7 und 8.1 mit Service Pack 1 erscheint. PCs, die nicht kompatibel sind oder auf denen Windows 10 vormals installiert und deinstalliert wurde, sind ausgenommen. Auch nach einem gescheiterten Windows-10-Update soll Microsoft zufolge die Benachrichtigung nicht mehr erscheinen. Wer die aktuelle Version der "Get Windows 10"-App installiert hat, soll den Hinweis ebenfalls nicht zu sehen bekommen.

Aus der Benachrichtigung heraus können Nutzer direkt auf Windows 10 upgraden oder den Hinweis ausblenden lassen. Dieser soll anschließend nicht mehr erscheinen, es sei denn, Nutzer wählen die Option, bis zu drei Mal erinnert zu werden.

Versuch wirkt etwas verzweifelt

Dieser Versuch, quasi auf den letzten Metern für das kostenlose Windows-10-Upgrade zu werben, wirkt aufgrund der aufdringlichen Art und Weise etwas verzweifelt. Möglicherweise befürchtet Microsoft, dass nach Ablauf der kostenlosen Aktualisierungsfrist die Nachfrage nach Windows 10 stark zurückgeht. Ab dem 29. Juli 2016 kostet die Home-Version 135 Euro, die Pro-Version 280 Euro.

Erst vor kurzem hatte Microsoft durch einen Trick versucht, Nutzer unfreiwillig zum Upgrade auf Windows 10 zu bewegen. In einem Hinweis führte ein Druck auf eine X-Schaltfläche, die gemeinhin zum Schließen eines Fensters führt, dazu, die Aktualisierung auf Windows 10 einzuleiten. Der neue Hinweis ist diesbezüglich zwar eindeutiger, dürfte von einigen Nutzer aber als nervig empfunden werden.


eye home zur Startseite
guenther62 11. Okt 2016

Die Anleitung von Dirk zur Linux-Installation ist sehr gut gelungen. Wer über eine...

Cyber 18. Jul 2016

Stichwort Multiple Desktops... Alles schön und gut, ABER was MS nicht fertig bringt, das...

Cyber 18. Jul 2016

Dir ist offensichtlich auch NICHT klar, dass Windows 10 noch immer einen Keylogger...

Cyber 18. Jul 2016

Stimmt so nicht! Du kannst jetzt während der kostenlos Phase auf Windows 10 upgraden...

cpt.dirk 14. Jul 2016

Kommt auf den Anwendungsfall an. Für Gamer ist es derzeit noch Windows, für Entwickler...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SOFTSHIP AG, Hamburg
  2. Europäische Fernhochschule Hamburg GmbH, Hamburg
  3. Viscom AG, Hannover
  4. über D. Kremer Consulting, Gütersloh


Anzeige
Top-Angebote
  1. 429,00€ bei Alternate.de
  2. 89,90€ statt 129,90€ bei Alternate.de
  3. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  2. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  3. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  4. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  5. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  6. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  7. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  8. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  9. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  10. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Ankündigungsweltmeister (kT)

    Luke321 | 11:10

  2. Re: Sicherheitsmängel

    PiranhA | 11:10

  3. Re: Ich bin dermaßen sauer

    jsm | 11:09

  4. Re: Falsche Information

    M.P. | 11:09

  5. Re: Wieviel Upload dann? (Kt)

    Ugly | 11:07


  1. 11:07

  2. 10:40

  3. 10:23

  4. 10:04

  5. 08:51

  6. 06:37

  7. 06:27

  8. 00:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel