• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10 Mobile: Microsoft plant eine x86-Emulation für ARM

Microsoft arbeitet an einer x86-Emulation in Windows 10 Mobile. Damit sollen herkömmliche Windows-Programme auch auf ARM64-Geräten funktionieren. Bis das passiert, dauert es aber noch lange.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts x86-Emulator für Windows 10 könnte im nächsten Jahr fertig werden.
Microsofts x86-Emulator für Windows 10 könnte im nächsten Jahr fertig werden. (Bild: Don Emmert/AFP/Getty Images)

Mit einem x86-Emulator für ARM64-Geräte würden sich die Einsatzmöglichkeiten von Windows erhöhen. Microsoft arbeitet derzeit an einem solchen Emulator, berichtet das gewöhnlich gut informierte ZDNet mit Verweis auf vertrauliche Quellen. Der Emulator trägt den Codenamen Cobalt und soll Bestandteil des Redstone-3-Updates sein. Microsoft hatte für das kommende Jahr zwei große Updates verkündet.

Leistungsfährigere Continuum-Funktion

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Köln

Zunächst wird im Frühjahr 2017 das Creators Update für Windows 10 erwartet und voraussichtlich im Herbst 2017 ist dann das dritte Redstone-Update geplant. Einen Termin für das Redstone-3-Update hat Microsoft bisher nicht genannt.

Mit einem x86-Emulator würde Microsoft die Continuum-Funktion von Windows 10 Mobile erheblich erweitern. Mit Hilfe von Continuum lassen sich Universal-Windows-Platform-Apps ähnlich wie Desktop-Apps verwenden. Das Windows-10-Mobile-Smartphone wird dazu mit Monitor, Tastatur und Maus verbunden. Dann laufen zumindest eben Universal-Windows-Platform-Apps auch auf einem großen Monitor.

Continuum funktioniert derzeit nur mit Universal-Windows-Platform-Apps

Klassische Windows-Programme sind bisher mit Continuum nicht lauffähig, wenn diese nicht als Universal-Windows-Platform-Apps vorliegen. Mit einem x86-Emulator würden diese Einschränkungen verschwinden und klassische Windows-Programme ließen sich auf Windows-10-Mobile-Geräten ausführen. Mit welcher Geschwindigkeit klassische Windows-Programme auf einem Smartphone laufen würden, ist noch nicht bekannt.

Der Cobalt-Emulator sei vor allem für Smartphones konzipiert, könnte aber auch für Tablets oder Notebooks erscheinen. Für Server sei der Emulator hingegen nicht vorgesehen. Microsoft hat den Bericht damit kommentiert, dass derzeit keine entsprechenden Ankündigungen zu machen seien, offiziell angekündigt wurde der Cobalt-Emulator also noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 (PC) für 34,99€, Fallout 76 für 10,99€, FIFA 21 (PC) für 40...
  2. 479€ (Bestpreis!)
  3. 97,47€ (Bestpreis!)
  4. FIFA 21 Standard Edition PS4 (PS5) für 55€, FIFA 21 Standard Edition Xbox One (Xbox Series S/X...

Mik30 28. Mär 2017

...wenn MS native Win32 Programme für W10M für ARM zulassen würde. Dann bräuchte man...

fuchs777 23. Nov 2016

Wozu Teamspeak, wenn es Discord gibt? ;)

nille02 22. Nov 2016

Bei dem neuen "Windows on ARM with x86 Apps" wird aber vermutlich das ganze auf UWP...

HubertHans 22. Nov 2016

Aehm. Du weißt schon das Intel nicht nur x86 hat, oder?

Herr Unterfahren 22. Nov 2016

Wo habe ich was von müssen geschrieben? Andere OS- Distributoren tun das, MS _könnte_...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /