• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Microsoft macht die Upgrades kleiner

Künftige Upgrades für Windows 10 sollen kompakter werden. Das wird erreicht, indem nur noch die Komponenten in der Upgrade-Datei enthalten sind, die sich verändert haben. Dadurch sollen Upgrade-Archive um 35 Prozent kleiner werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinere Upgrades für Windows 10 kommen nach dem Creators Update.
Kleinere Upgrades für Windows 10 kommen nach dem Creators Update. (Bild: Don Emmert/AFP/Getty Images)

Microsoft will langfristig die Größe der Windows-10-Upgrade-Dateien verringern. Dazu soll das Upgrade-Paket so zusammengestellt werden, dass nur noch die Komponenten dabei sind, die auch geändert wurden. Bisher bestand eine Upgrade-Datei immer aus dem kompletten Betriebssystem. Dadurch sind auch Bereiche in der Upgrade-Datei enthalten, die sich durch die Aktualisierung nicht verändern.

Erste Insider Builds auf Basis von UUP verfügbar

Stellenmarkt
  1. AKKA, Braunschweig
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Microsoft hat dafür die neue Unified Update Platform (UUP) erdacht. Diese wird aktuell mit ersten Insider Builds ausprobiert. Zunächst unterstützt UUP nur die Insider Builds für Windows 10 Mobile, bis Ende des Jahres sollen auch die Desktop-Ausführungen der Insider Builds entsprechend bereitstehen. Auch die Upgrades für IoT und Hololens sollen das entsprechende Verfahren erhalten, aber erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Für die Allgemeinheit soll die neue Funktion erst nach der Veröffentlichung des Creators Updates für Windows 10 zur Verfügung gestellt werden. Dabei handelt es sich um das nächste große Upgrade für Windows 10, das Anfang kommenden Jahres erscheinen soll.

Upgrades sollen etwa 35 Prozent kleiner werden

Microsoft erwartet, dass künftige Windows-10-Upgrades um die 35 Prozent kleiner werden. Damit können die Archive schneller heruntergeladen werden und Anwender müssen weniger lang darauf warten, bis das komplette Archiv geladen wurde. Das Deskop-Betriebssystem kann ein länger nicht aktualisiertes System mit einem Schritt bereits seit einiger Zeit auf den neuen Stand bringen. Dies soll durch UUP auch für Windows 10 Mobile ermöglicht werden. Dadurch soll verhindert werden, dass Smartphones zur Aktualisierung mehrere Neustarts durchführen müssen.

Zum neuen Verfahren gehören auch andere Ansätze beim Prüfen eines Upgrades. Microsoft verspricht deutlich schnellere Reaktionszeiten für sein Update-System. So soll der Zeitbedarf verringert werden, um zu prüfen, welches Update für ein bestimmtes Gerät benötigt wird. Dadurch sollen Updates zügiger bereitgestellt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 23,49€
  3. 17,99€
  4. 2,49€

Cyber 08. Nov 2016

Ich bin ja mal gespannt, wann die endlich die Update Mechanik umschreiben und von diesen...

Cyber 08. Nov 2016

ENDLICH hat MS es begriffen und bringt nur noch die veränderten Dateien bei Upgrades...

Anonymer Nutzer 08. Nov 2016

Es gibt die monatlichen Sicherheitsupdates, sowie gelegentliche Funktion und Patch...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /