Abo
  • Services:

Windows 10: Microsoft macht die Upgrades kleiner

Künftige Upgrades für Windows 10 sollen kompakter werden. Das wird erreicht, indem nur noch die Komponenten in der Upgrade-Datei enthalten sind, die sich verändert haben. Dadurch sollen Upgrade-Archive um 35 Prozent kleiner werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinere Upgrades für Windows 10 kommen nach dem Creators Update.
Kleinere Upgrades für Windows 10 kommen nach dem Creators Update. (Bild: Don Emmert/AFP/Getty Images)

Microsoft will langfristig die Größe der Windows-10-Upgrade-Dateien verringern. Dazu soll das Upgrade-Paket so zusammengestellt werden, dass nur noch die Komponenten dabei sind, die auch geändert wurden. Bisher bestand eine Upgrade-Datei immer aus dem kompletten Betriebssystem. Dadurch sind auch Bereiche in der Upgrade-Datei enthalten, die sich durch die Aktualisierung nicht verändern.

Erste Insider Builds auf Basis von UUP verfügbar

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Microsoft hat dafür die neue Unified Update Platform (UUP) erdacht. Diese wird aktuell mit ersten Insider Builds ausprobiert. Zunächst unterstützt UUP nur die Insider Builds für Windows 10 Mobile, bis Ende des Jahres sollen auch die Desktop-Ausführungen der Insider Builds entsprechend bereitstehen. Auch die Upgrades für IoT und Hololens sollen das entsprechende Verfahren erhalten, aber erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Für die Allgemeinheit soll die neue Funktion erst nach der Veröffentlichung des Creators Updates für Windows 10 zur Verfügung gestellt werden. Dabei handelt es sich um das nächste große Upgrade für Windows 10, das Anfang kommenden Jahres erscheinen soll.

Upgrades sollen etwa 35 Prozent kleiner werden

Microsoft erwartet, dass künftige Windows-10-Upgrades um die 35 Prozent kleiner werden. Damit können die Archive schneller heruntergeladen werden und Anwender müssen weniger lang darauf warten, bis das komplette Archiv geladen wurde. Das Deskop-Betriebssystem kann ein länger nicht aktualisiertes System mit einem Schritt bereits seit einiger Zeit auf den neuen Stand bringen. Dies soll durch UUP auch für Windows 10 Mobile ermöglicht werden. Dadurch soll verhindert werden, dass Smartphones zur Aktualisierung mehrere Neustarts durchführen müssen.

Zum neuen Verfahren gehören auch andere Ansätze beim Prüfen eines Upgrades. Microsoft verspricht deutlich schnellere Reaktionszeiten für sein Update-System. So soll der Zeitbedarf verringert werden, um zu prüfen, welches Update für ein bestimmtes Gerät benötigt wird. Dadurch sollen Updates zügiger bereitgestellt werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Cyber 08. Nov 2016

Ich bin ja mal gespannt, wann die endlich die Update Mechanik umschreiben und von diesen...

Cyber 08. Nov 2016

ENDLICH hat MS es begriffen und bringt nur noch die veränderten Dateien bei Upgrades...

Anonymer Nutzer 08. Nov 2016

Es gibt die monatlichen Sicherheitsupdates, sowie gelegentliche Funktion und Patch...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /