Windows 10: Microsoft kündigt die "nächste Generation von Windows" an

Mehr Freiheiten für Entwicklerteams, mehr Umsatz im Microsoft Store: Satya Nadella ist euphorisch über das, was bald Windows sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-CEO Satya Nadella freut sich auf die nächste Generation von Windows 10.
Microsoft-CEO Satya Nadella freut sich auf die nächste Generation von Windows 10. (Bild: Microsoft)

Microsofts CEO Satya Nadella gibt sich bei seiner Ansprache zur Build 2021 zuversichtlich: "Bald werden wir eines der wichtigsten Updates für Windows der vergangenen zehn Jahre enthüllen", sagt er. Das nicht näher genannte Update soll die wirtschaftlichen Möglichkeiten von Entwicklerteams und Inhaltserstellern auf Windows verbessern. "Ich habe es für mich selbst über die letzten paar Monate gehostet und ich bin unglaublich enthusiastisch gegenüber der nächsten Generation von Windows", ergänzte Nadella.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Das Unternehmen will Details zu diesen Änderungen wohl nicht direkt zur Build-Konferenz enthüllen. Stattdessen werde dafür ein späterer Zeitpunkt anvisiert. Nadella verspricht allerdings, dass das Windows-Ökosystem zu einer innovativen, offenen Plattform werden soll, auf der Applikationen entwickelt und monetarisiert werden können.

Mit Blick auf vergangene Leaks und Ankündigungen könnte es sich dabei um einen Hinweis auf den neuen Microsoft Store handeln. Dieser wird ab dem 1. August 2021 nur noch zwölf Prozent Anteil von Nettoumsätzen aus Games verlangen. Außerdem wird Microsoft das UWP-Prinzip auflockern und auch andere Win32-Applikationen im Store als .exe oder .msi erlauben. Parallel dazu sollen Entwicklerstudios ihre eigenen Drittanbieternetzwerke für In-App-Käufe nutzen und damit die Store-Abgaben verringern können.

Überarbeitetes Windows 10 statt Windows 10X

Windows selbst wird seit einiger Zeit stetig mit optischen Anpassungen umgewandelt. Im aktuellen May 2021 Update ist etwa eine erweiterte Taskbar mit News-Feed und Wetteranzeige hinzugekommen. Microsoft integriert zudem weiterhin neue Symbole und überarbeitete Fensterframes. Windows 10 dürfte in Zukunft daher ein moderneres Aussehen erhalten.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass Satya Nadella aber spezifisch vom Next-Generation-Windows spricht, könnte allerdings mehr als nur optische Verbesserungen nach sich ziehen. Das Unternehmen hat auf der Build 2021 etwa ein Windows-on-Snapdragon-Gerät vorgestellt. Das Snapdragon Developer Kit soll Entwicklern eine Hardwarereferenz für Windows-10-on-ARM-Projekte bieten.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Windows 10X, das eigentlich nächste größere Windows-System für Dualscreen-Geräte, wurde faktisch eingestellt. Möglicherweise möchte Microsoft dessen Funktionen als ARM-Betriebssystem in das Standard-Windows integrieren. Sicher ist das alles aber erst, wenn Microsoft definitive Ankündigungen macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Artim 29. Mai 2021

Sicher. Aber dann Vergleich Mal x86 Emulation von Microsoft und von Apple. Bei letzteren...

FreiGeistler 29. Mai 2021

Schaue dir mal Obarun, Void, Artix, Gentoo* an. * hat übrigens ein binary repo.

forenuser 27. Mai 2021

Ja, das wäre ggf. nett, auch wenn ich ernsthaft nicht sehe, welcher "normale" Anwender...

User_x 27. Mai 2021

Die Prozesse im gesamten zu vergleichen hinkt. Mag durchaus sein, dass 150 Prozesse neu...

Artim 27. Mai 2021

Smartphones sind aber nun wirklich nicht der Standard. Wenn Vergleich, dann bitte mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /