Windows 10: Microsoft killt Adobe Flash per Auto-Update

Das Ende kommt leise und automatisch: Das KB4577586-Update entfernt Adobe Flash auf vielen Windows-Systemen von ganz alleine.

Artikel veröffentlicht am ,
Das automatische Ende von Adobe Flash
Das automatische Ende von Adobe Flash (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Microsoft hat begonnen, den Adobe Flash Player per Windows-Update von Systemen mit diesem Betriebssystem zu entfernen. Das KB4577586-Update wird bereits seit dem 27. Oktober 2020 einzeln angeboten, seit dem 17. Februar 2021 wird es automatisch per Windows-Update für Windows 10/8.1 und Windows Server 2016/2012 verteilt.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Business Analyst (w/m/d) Treasury
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Cloud Plattform Engineer (DevOps) - Business Intelligence (w/m/d)
    dmTECH GmbH, bundesweit
Detailsuche

Adobe hatte die Unterstützung für den Flash Player am 31. Dezember 2020 eingestellt, seit dem 12. Januar 2021 wird das Ausführen von Flash-Inhalten vollständig geblockt. In Folge hatte Microsoft den Support für Adobe Flash im Edge-Browser beendet, Google hatte ihn im Januar 2021 bei Chrome v88 entfernt.

Seitens Adobe wurde der Schritt mit offenen Standards wie HTML5, WebGL und Webassembly begründet: Diese seien im Laufe der Jahre kontinuierlich gereift und dienen als praktikable Alternativen für Flash-Inhalte. In Sicherheitskreisen war der Flash Player schon vor Jahren als Sicherheitslückenschleuder in Verruf geraten, entsprechend war das Lebensende von Flash wohlwollend aufgenommen worden.

Züge bleiben stehen und Steuererklärungen liegen

Wie sehr sich teilweise noch immer auf den Flash Player gestützt wird, zeigen diverse Ausfälle und Workarounds in den vergangenen Wochen: In Dalian in der nordostchinesischen Provinz Liaoning war die Bahngesellschaft China Railway Shenyang Group nicht imstande, rund 20 Stunden lang ihre Züge einzusetzen. Die Lösung am Ende war, eine alte Flash-Version zu installieren, in der das Enddatum am 12. Januar 2021 nicht hinterlegt war.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen Schritt weiter ging die die Steuerbehörde South African Revenue Service (SARS), die kurzerhand einen eigenen Browser herausgebracht hat, der weiterhin Flash unterstützt. Damit kann ausschließlich die Webseite für die Steuererklärung aufgerufen werden, um dort die entsprechenden Formulare auszufüllen. Nach einer Kurzanalyse der Binary scheint es sich beim SARS-Browser um einen Chromium-Fork, der Open-Source-Basis von Googles Chrome, zu handeln.

Ursprünglich hatte Adobe schon im Juli 2017 angekündigt, Flash einstellen zu wollen - es war also genug Zeit für einen Umstieg auf beispielsweise HTML5.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
    EU Chips Act
    Voll daneben ist auch vorbei

    Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. Anniversary Celebration angespielt: Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht
    Anniversary Celebration angespielt
    Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht

    Der Spielehersteller Atari hat die wunderbare Sammlung Anniversary Celebration veröffentlicht - für alle Plattformen.
    Von Peter Steinlechner

  3. Nordamerika: Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei
    Nordamerika
    Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei

    Die Zugriffsbeschränkung für den Full-Self-Driving-Modus des Autopiloten von Tesla gilt nicht mehr. Alle Kunden in Nordamerika können ihn nun nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, Media Markt & Saturn • Microsoft Week • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Samsung SSDs intern/extern bis zu -60% • Tiefstpreise: Microsoft Xbox/PC-Controller 34,99€, LG OLED TV (2022) 65" 1.199€ [Werbung]
    •  /