Windows 10: Microsoft hat Bluescreens durch chkdsk behoben

Das Unternehmen empfiehlt, den Plattenscan durch chkdsk erneut auszuführen. Dies sollte ein dadurch beschädigtes Dateisystem beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bluescreen durch chkdsk wurde anscheinend behoben.
Der Bluescreen durch chkdsk wurde anscheinend behoben. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Microsoft hat den Fehler, der in Verbindung mit chkdsk /f stand, laut eigenen Aussagen behoben. In einigen wenigen Fällen war es vorgekommen, dass nach dem Überprüfen des Datenträgers durch dieses Kommando das NTFS-Dateisystem korrumpiert und das Betriebssystem am Booten gehindert wurde. "Das Problem wurde behoben und sollte automatisch auf nicht-verwalteten Geräten verhindert werden", schreibt Microsoft im Support-Beitrag.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitale Transformation (m/w/d)
    Hessen Trade & Invest GmbH, Wiesbaden
  2. IT Customer Support / Help-Desk Agent (m/w/d) im Frontline-Support
    Compusoft Deutschland AG, Dresden, Schmallenberg
Detailsuche

Allerdings könne es bis zu 24 Stunden dauern, bis das automatische Update auf entsprechende Hardware verteilt werde. Microsoft empfiehlt zudem einen Neustart der Geräte. Sollte der Bluescreen weiterhin auftreten oder bereits einen Systemstart verhindern, ist Geduld gefragt: Nach einige Fehlversuchen bootet das System selbstständig in die Betriebssystemwiederherstellung. Von dort aus kann der Befehl chkdsk erneut ausgeführt werden. Der Prozess kann mehrere Minuten andauern und sollte nicht unterbrochen werden. Nach erfolgreichem Scan sollte das Problem nicht weiter auftreten. Zu erreichen ist das Terminal innerhalb der Systemwiederherstellung über den Reiter Erweiterte Optionen.

Microsoft erklärt Ursache nicht

Es ist möglich, dass das chkdsk-Kommando nach einem Neustart ein weiteres Mal ausgeführt wird. Das ist laut Microsoft ein normales Verhalten und sollte unangetastet bleiben. Das System "sollte wie erwartet hochfahren, wenn der Vorgang abgeschlossen ist", schreibt das das Entwicklerteam. Für innerhalb des Unternehmens verwaltete Clients, die den Fehler aufweisen, stellt Microsoft eine Gruppenrichtlinie zum Download bereit, mit welcher der Bug behoben werden kann. Admins müssen diese Richtlinie nur für alle beschädigten Geräte aktivieren.

Unklar ist weiterhin, was die Ursache für den Bug war. Ursprünglich wurde angenommen, dass er etwas mit Legacy-Hardware zu tun hatte. Das wurde allerdings durch mehrere Gegenbeispiele teilweise widerlegt. Microsoft hat dazu keine weiteren Informationen bekannt gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theSens 30. Dez 2020

Ja, im Ernst. Supportforen sind nicht grad ein Ort um eine ganzheitliche Statistik zu...

Truster 23. Dez 2020

Dieses verhalten gab es schon immer, ich hatte mal exakt das gleiche schon bei Windows 7...

Truster 23. Dez 2020

Aristarch 22. Dez 2020

Oh Zeiten, oh Sitten. Nun nehmen sogar Windows-Dateisysteme Bestechungsgelder.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /