• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden

Microsoft hat in den vergangenen Wochen mit einem Kniff versucht, auch unwillige Kunden zum Upgrade auf Windows 10 zu bringen. In Kürze ist Schluss damit. Außerdem hat das Unternehmen den Termin für das Anniversary Update verkündet.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will die Trickserei beim Upgrade auf Windows 10 beenden.
Microsoft will die Trickserei beim Upgrade auf Windows 10 beenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Microsoft will in dieser Woche das Hinweisfeld für das Gratis-Upgrade auf Windows 10 überarbeiten, wie das Unternehmen unter anderem The Verge und ZDNet erklärt hat. Es sollten einige Änderungen rückgängig gemacht werden. Künftig soll es für die Nutzer von Windows 7 und 8.1 wieder einfacher zu erkennen sein, wie das kostenlose Upgrade auf Windows 10 abgelehnt werden kann. Bisher hatte das Unternehmen gar nicht zugegeben, überhaupt Änderungen vorgenommen zu haben.

Microsofts Trickserei beim Upgrade auf Windows 10

Stellenmarkt
  1. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Wie genau sich der Hinweis verändern wird, ist noch nicht bekannt. Nutzer sollen aber wieder einfacher entscheiden können, ob sie das Upgrade gar nicht, sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt durchführen wollen. In den vergangenen Wochen hatte Microsoft die Anzeige des Hinweises für das Gratis-Upgrade auf Windows 10 offensichtlich absichtlich so gestaltet, dass Anwender versehentlich aktualisierten, auch wenn sie es eigentlich nicht wollten: Wenn Anwender von Windows 7 oder 8.1 den Hinweisdialog durch Druck auf den X-Button schlossen, wurde das Upgrade vorgenommen.

Upgrade auf Windows 10 noch einen Monat kostenlos

Für Anwender von Windows 7 und Windwos 8.1 bietet Microsoft das Upgrade auf Windows 10 noch einen Monat lang kostenlos an. Damit konnten Nutzer ein Jahr lang frei auf die aktuelle Version des Betriebssystems wechseln. Nach dem 29. Juli 2016 muss für das Upgrade auf Windows 10 bezahlt werden. Eine Lizenz für Windows 10 Home kostet 135 Euro, 280 Euro werden für eine Lizenz von Windows 10 Pro fällig. Alle künftigen Windows-10-Upgrades will das Unternehmen kostenlos anbieten.

Anniversary Update kommt im August

Microsoft hat zudem für kurze Zeit den Erscheinungstermin des Anniversary Updates für Windows 10 veröffentlicht. In einem Blog-Posting wurde der 2. August 2016 genannt. Kurze Zeit später wurde der Inhalt der Seite gelöscht, die URL des Postings nennt den Termin weiterhin. Microsoft wollte den Vorfall laut The Next Web nicht kommentieren. Mittlerweile wurde der Termin offiziell bestätigt.

Der Termin liegt eine knappe Woche nach dem 29. Juli - genau an diesem Tag ist vor einem Jahr Windows 10 erschienen. Bisher war vermutet worden, dass Microsoft das Anniversary Upgrade exakt an diesem Tag veröffentlichen wird.

Nachtrag vom 29. Juni 2016, 16:00 Uhr

Microsoft hat mittlerweile offiziell bestätigt, dass das Anniversary Update für Windows 10 am 2. August 2016 erscheinen wird. Der Meldungstext wurde entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 02. Jul 2016

Papierrechnungen bleiben bei mir Papier, digitale Rechnungen bleiben digital. Aber...

My1 01. Jul 2016

gut aber das steht SEHR deutlich aufm sperrbildschirm und kann man entweder mit den...

HubertHans 01. Jul 2016

Tja. Die All In One PCs sind stellenweise mit boeswillig schlechter Hardware bestueckt...

ThomasDethlefs 01. Jul 2016

Moin Moin, Ich habe immer eine Treiber Sammlung der Geräte für die Ich zuständig bin...

Garius 30. Jun 2016

Befolge doch mal deinen eigenen Rat und lies was da steht. Das ist ein Hinweis darüber...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /