Windows 10: Microsoft gibt Enterprise-Version frei

Kunden mit Volumenlizenzen können nun Windows 10 Enterprise nutzen. Außerdem gibt es eine 90-Tage-Testversion. Die Enterprise-Version bietet zudem Neuerungen wie Device Guard, mit denen die Auswirkungen von Zero-Day-Exploits minimiert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 ist nun auch für den Unternehmenseinsatz freigegeben worden.
Windows 10 ist nun auch für den Unternehmenseinsatz freigegeben worden. (Bild: Microsoft)

Mit dem heutigen 1. August 2015 gibt Microsoft sowohl die Enterprise- als auch die Education-Variante für seine Kunden mit Volumenlizenzvertrag frei. Die Firmenversion eignet sich für Firmen mit vielen Mitarbeitern. Microsoft unterteilt dies in kleine Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern und große sowie mittlere Unternehmen ab 250 Mitarbeiter. Volumenlizenzen werden aber auch schon ab 5 Lizenzen angeboten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Enterprise-Variante bietet genauso wie die Education-Variante von Windows 10 ein paar Funktionen, die für den unternehmerischen Einsatz von Vorteil sind. Für besonders kritische Systeme gibt es beispielsweise die LTSB-Version. LTSB steht für Long Term Servicing Branch. Diese Version beinhaltet beispielsweise nicht den Microsoft-Edge-Browser und wird als besonders stabile Plattform nur über Sicherheitsupdates erweitert. Neue Funktionen sind für den gesamten Support-Zeitraum von zehn Jahren nicht geplant. Die reguläre Enterprise-Version hingegen wird von Microsoft auch funktionsseitig regelmäßig aktualisiert. Das soll sich über das noch zu veröffentlichende Windows-Update for Business, WSUS und integrierte Werkzeuge zumindest verzögern lassen.

Bereits seit Windows 7 gibt es die Funktionen Branchcache und Applocker. Branchcache ermöglicht Anwendern, die fern des Hauptbüros und nur mit einer WAN-Anbindung ausgestattet sind, trotzdem den Zugriff auf wichtige Unternehmensdaten, die zwischengespeichert werden. Applocker soll vor allem unautorisierte Nutzung von Software auf Unternehmensrechnern verhindern - sei es unlizenzierte, unerwünschte oder auch schädliche Software.

DirectAccess ist ebenfalls eine Funktion, die über die Firmenversion genutzt werden kann, und Anwendern einen direkten Zugang auf Unternehmensressourcen bietet, ohne dass eine VPN-Verbindung aufgebaut werden muss. Mit dem Windows to Go Creator gibt es zudem die Möglichkeit, eine startfähige Windows-10-Installation auf einem USB-Stick oder einem vergleichbaren Speichermedium unterzubringen. Für sehr spezielle Fälle ist die sogenannte granuläre UX-Kontrolle gedacht. Sie bietet sich etwa für Kiosk-Systeme an.

Mehr Schutz vor unbekanntem Schadcode durch Device Guard

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Eine weitere Funktion ist Device Guard. Diese mit Windows 10 eingeführte Sicherheitsoption funktioniert nur unter bestimmten Bedingungen. Virtualisierungstechniken müssen auf den Rechnern aktiv sein, es braucht ein TPM 2.0 und UEFI muss mindestens in der Version 2.3.1 auf dem Mainboard vorliegen. Mit Device Guard lässt sich ein Gerät noch stärker gegen das Ausführen von nicht vertrauenswürdigem Code absichern. Selbst wenn ein Angreifer den Windows-Kernel erobert, soll es ihm sehr schwer gemacht werden, seinen Schadcode nach einem Rechnerneustart wieder zu starten. Jede einzelne Anwendung muss für Device Guard signiert werden. Vor allem Zero-Day-Angriffe sollen an Device Guard scheitern.

Die Enterprise-Version gleicht überwiegend der Education-Version, wie sich aus der Vergleichstabelle von Microsoft entnehmen lässt.

Windows 10 Enterprise kann schon seit einigen Tagen per MSDN- oder Technet-Zugang heruntergeladen werden. Auf seiner Test-Webseite bietet Microsoft die 90-Tage-Evaluation an. Dort kann entweder die reguläre Enterprise-Version oder die LTSB-Variante heruntergeladen werden.

Enterprise-Lizenzen lassen sich nur als Volumenlizenz erwerben. Für interessierte Privatanwender eignet sich dieser Lizenztyp daher nicht. Wer bereits Kunde mit einer Volumenlizenz ist, sollte ab heute auch im Volume Licensing Service Center die aktuellen Windows-Versionen herunterladen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deinkeks 03. Aug 2015

Wieso, das Teil ist doch sinnvoll und nicht alle sind nur Freizeit Admins, insofern ist...

deinkeks 03. Aug 2015

Wenn du eines erstellst, bestimmt. :)

deinkeks 03. Aug 2015

Vielleicht hier Link: https://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?displaylang...

plutoniumsulfat 01. Aug 2015

Die Upgradeinstallation klappt mWn nur im laufenden Betrieb.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /