Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 10 ist nun auch für den Unternehmenseinsatz freigegeben worden.
Windows 10 ist nun auch für den Unternehmenseinsatz freigegeben worden. (Bild: Microsoft)

Windows 10: Microsoft gibt Enterprise-Version frei

Windows 10 ist nun auch für den Unternehmenseinsatz freigegeben worden.
Windows 10 ist nun auch für den Unternehmenseinsatz freigegeben worden. (Bild: Microsoft)

Kunden mit Volumenlizenzen können nun Windows 10 Enterprise nutzen. Außerdem gibt es eine 90-Tage-Testversion. Die Enterprise-Version bietet zudem Neuerungen wie Device Guard, mit denen die Auswirkungen von Zero-Day-Exploits minimiert werden sollen.

Anzeige

Mit dem heutigen 1. August 2015 gibt Microsoft sowohl die Enterprise- als auch die Education-Variante für seine Kunden mit Volumenlizenzvertrag frei. Die Firmenversion eignet sich für Firmen mit vielen Mitarbeitern. Microsoft unterteilt dies in kleine Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern und große sowie mittlere Unternehmen ab 250 Mitarbeiter. Volumenlizenzen werden aber auch schon ab 5 Lizenzen angeboten.

Die Enterprise-Variante bietet genauso wie die Education-Variante von Windows 10 ein paar Funktionen, die für den unternehmerischen Einsatz von Vorteil sind. Für besonders kritische Systeme gibt es beispielsweise die LTSB-Version. LTSB steht für Long Term Servicing Branch. Diese Version beinhaltet beispielsweise nicht den Microsoft-Edge-Browser und wird als besonders stabile Plattform nur über Sicherheitsupdates erweitert. Neue Funktionen sind für den gesamten Support-Zeitraum von zehn Jahren nicht geplant. Die reguläre Enterprise-Version hingegen wird von Microsoft auch funktionsseitig regelmäßig aktualisiert. Das soll sich über das noch zu veröffentlichende Windows-Update for Business, WSUS und integrierte Werkzeuge zumindest verzögern lassen.

Bereits seit Windows 7 gibt es die Funktionen Branchcache und Applocker. Branchcache ermöglicht Anwendern, die fern des Hauptbüros und nur mit einer WAN-Anbindung ausgestattet sind, trotzdem den Zugriff auf wichtige Unternehmensdaten, die zwischengespeichert werden. Applocker soll vor allem unautorisierte Nutzung von Software auf Unternehmensrechnern verhindern - sei es unlizenzierte, unerwünschte oder auch schädliche Software.

DirectAccess ist ebenfalls eine Funktion, die über die Firmenversion genutzt werden kann, und Anwendern einen direkten Zugang auf Unternehmensressourcen bietet, ohne dass eine VPN-Verbindung aufgebaut werden muss. Mit dem Windows to Go Creator gibt es zudem die Möglichkeit, eine startfähige Windows-10-Installation auf einem USB-Stick oder einem vergleichbaren Speichermedium unterzubringen. Für sehr spezielle Fälle ist die sogenannte granuläre UX-Kontrolle gedacht. Sie bietet sich etwa für Kiosk-Systeme an.

Mehr Schutz vor unbekanntem Schadcode durch Device Guard

Eine weitere Funktion ist Device Guard. Diese mit Windows 10 eingeführte Sicherheitsoption funktioniert nur unter bestimmten Bedingungen. Virtualisierungstechniken müssen auf den Rechnern aktiv sein, es braucht ein TPM 2.0 und UEFI muss mindestens in der Version 2.3.1 auf dem Mainboard vorliegen. Mit Device Guard lässt sich ein Gerät noch stärker gegen das Ausführen von nicht vertrauenswürdigem Code absichern. Selbst wenn ein Angreifer den Windows-Kernel erobert, soll es ihm sehr schwer gemacht werden, seinen Schadcode nach einem Rechnerneustart wieder zu starten. Jede einzelne Anwendung muss für Device Guard signiert werden. Vor allem Zero-Day-Angriffe sollen an Device Guard scheitern.

Die Enterprise-Version gleicht überwiegend der Education-Version, wie sich aus der Vergleichstabelle von Microsoft entnehmen lässt.

Windows 10 Enterprise kann schon seit einigen Tagen per MSDN- oder Technet-Zugang heruntergeladen werden. Auf seiner Test-Webseite bietet Microsoft die 90-Tage-Evaluation an. Dort kann entweder die reguläre Enterprise-Version oder die LTSB-Variante heruntergeladen werden.

Enterprise-Lizenzen lassen sich nur als Volumenlizenz erwerben. Für interessierte Privatanwender eignet sich dieser Lizenztyp daher nicht. Wer bereits Kunde mit einer Volumenlizenz ist, sollte ab heute auch im Volume Licensing Service Center die aktuellen Windows-Versionen herunterladen können.


eye home zur Startseite
deinkeks 03. Aug 2015

Wieso, das Teil ist doch sinnvoll und nicht alle sind nur Freizeit Admins, insofern ist...

deinkeks 03. Aug 2015

Wenn du eines erstellst, bestimmt. :)

deinkeks 03. Aug 2015

Vielleicht hier Link: https://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?displaylang...

plutoniumsulfat 01. Aug 2015

Die Upgradeinstallation klappt mWn nur im laufenden Betrieb.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. mobileX AG, München
  3. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. TADANO FAUN GmbH, Lauf an der Pegnitz / bei Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Wieder mal ein Sinnloser Artikel.

    Andreas_B | 12:22

  2. Re: Erster!!!

    Andreas_B | 12:18

  3. Re: Siri und diktieren

    stiGGG | 12:01

  4. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    kazhar | 12:00

  5. AI-Prozessor =

    casual_keks | 11:48


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel