Abo
  • Services:

Windows 10: Microsoft gibt Enterprise-Version frei

Kunden mit Volumenlizenzen können nun Windows 10 Enterprise nutzen. Außerdem gibt es eine 90-Tage-Testversion. Die Enterprise-Version bietet zudem Neuerungen wie Device Guard, mit denen die Auswirkungen von Zero-Day-Exploits minimiert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 ist nun auch für den Unternehmenseinsatz freigegeben worden.
Windows 10 ist nun auch für den Unternehmenseinsatz freigegeben worden. (Bild: Microsoft)

Mit dem heutigen 1. August 2015 gibt Microsoft sowohl die Enterprise- als auch die Education-Variante für seine Kunden mit Volumenlizenzvertrag frei. Die Firmenversion eignet sich für Firmen mit vielen Mitarbeitern. Microsoft unterteilt dies in kleine Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern und große sowie mittlere Unternehmen ab 250 Mitarbeiter. Volumenlizenzen werden aber auch schon ab 5 Lizenzen angeboten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  2. Lands' End GmbH, Mettlach

Die Enterprise-Variante bietet genauso wie die Education-Variante von Windows 10 ein paar Funktionen, die für den unternehmerischen Einsatz von Vorteil sind. Für besonders kritische Systeme gibt es beispielsweise die LTSB-Version. LTSB steht für Long Term Servicing Branch. Diese Version beinhaltet beispielsweise nicht den Microsoft-Edge-Browser und wird als besonders stabile Plattform nur über Sicherheitsupdates erweitert. Neue Funktionen sind für den gesamten Support-Zeitraum von zehn Jahren nicht geplant. Die reguläre Enterprise-Version hingegen wird von Microsoft auch funktionsseitig regelmäßig aktualisiert. Das soll sich über das noch zu veröffentlichende Windows-Update for Business, WSUS und integrierte Werkzeuge zumindest verzögern lassen.

Bereits seit Windows 7 gibt es die Funktionen Branchcache und Applocker. Branchcache ermöglicht Anwendern, die fern des Hauptbüros und nur mit einer WAN-Anbindung ausgestattet sind, trotzdem den Zugriff auf wichtige Unternehmensdaten, die zwischengespeichert werden. Applocker soll vor allem unautorisierte Nutzung von Software auf Unternehmensrechnern verhindern - sei es unlizenzierte, unerwünschte oder auch schädliche Software.

DirectAccess ist ebenfalls eine Funktion, die über die Firmenversion genutzt werden kann, und Anwendern einen direkten Zugang auf Unternehmensressourcen bietet, ohne dass eine VPN-Verbindung aufgebaut werden muss. Mit dem Windows to Go Creator gibt es zudem die Möglichkeit, eine startfähige Windows-10-Installation auf einem USB-Stick oder einem vergleichbaren Speichermedium unterzubringen. Für sehr spezielle Fälle ist die sogenannte granuläre UX-Kontrolle gedacht. Sie bietet sich etwa für Kiosk-Systeme an.

Mehr Schutz vor unbekanntem Schadcode durch Device Guard

Eine weitere Funktion ist Device Guard. Diese mit Windows 10 eingeführte Sicherheitsoption funktioniert nur unter bestimmten Bedingungen. Virtualisierungstechniken müssen auf den Rechnern aktiv sein, es braucht ein TPM 2.0 und UEFI muss mindestens in der Version 2.3.1 auf dem Mainboard vorliegen. Mit Device Guard lässt sich ein Gerät noch stärker gegen das Ausführen von nicht vertrauenswürdigem Code absichern. Selbst wenn ein Angreifer den Windows-Kernel erobert, soll es ihm sehr schwer gemacht werden, seinen Schadcode nach einem Rechnerneustart wieder zu starten. Jede einzelne Anwendung muss für Device Guard signiert werden. Vor allem Zero-Day-Angriffe sollen an Device Guard scheitern.

Die Enterprise-Version gleicht überwiegend der Education-Version, wie sich aus der Vergleichstabelle von Microsoft entnehmen lässt.

Windows 10 Enterprise kann schon seit einigen Tagen per MSDN- oder Technet-Zugang heruntergeladen werden. Auf seiner Test-Webseite bietet Microsoft die 90-Tage-Evaluation an. Dort kann entweder die reguläre Enterprise-Version oder die LTSB-Variante heruntergeladen werden.

Enterprise-Lizenzen lassen sich nur als Volumenlizenz erwerben. Für interessierte Privatanwender eignet sich dieser Lizenztyp daher nicht. Wer bereits Kunde mit einer Volumenlizenz ist, sollte ab heute auch im Volume Licensing Service Center die aktuellen Windows-Versionen herunterladen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

deinkeks 03. Aug 2015

Wieso, das Teil ist doch sinnvoll und nicht alle sind nur Freizeit Admins, insofern ist...

deinkeks 03. Aug 2015

Wenn du eines erstellst, bestimmt. :)

deinkeks 03. Aug 2015

Vielleicht hier Link: https://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?displaylang...

plutoniumsulfat 01. Aug 2015

Die Upgradeinstallation klappt mWn nur im laufenden Betrieb.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /