• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Microsoft entfernt Smartphone-Desktopsharing per Bluetooth

Künftig können Nutzer den Bildschirminhalt ihres Telefons nicht mehr per Bluetooth auf einem Windows-10-Gerät teilen. Zu oft seien PCs durch ein fehlendes Bluetooth-LE-Modul nicht kompatibel gewesen. Stattdessen steigt der Hersteller auf WLAN um.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Fold gehört zu den kompatiblen Geräten des Screen-Sharing.
Das Galaxy Fold gehört zu den kompatiblen Geräten des Screen-Sharing. (Bild: Martin Wolf/Golem.de/Montage: Golem.de)

Für die Insider Preview von Windows 10 19013 hat Microsoft das Bildschirmteilen des eigenen Smartphones am PC verändert. Das Tool wird künftig nicht mehr über Bluetooth Low Energy funktionieren. Stattdessen nutzt die Software WLAN-Netzwerke. "Wir haben euer Feedback zur Abhängigkeit der Phone-Screen-Funktion von Bluetooth LE gehört", teilte das Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Ulm
  2. ModuleWorks GmbH, Aachen

Das Problem: Notebooks und Desktop-PCs unterstützen die Funktechnik häufig nicht, so dass die Funktion nicht genutzt werden kann. Screen Sharing stellt den Desktop des gekoppelten Smartphones auf dem Windows-Desktop dar - etwa zu Präsentationszwecken auf einem größeren Bildschirm.

Aktuelles Samsung-Smartphone benötigt

Neben der Verbindung über WLAN ist es zusätzlich notwendig, dass sich Smartphone und PC im gleichen lokalen Netzwerk befinden. Der Host-PC sollte mindestens das Oktober 2018 Update installiert haben. Das zu verbindende Telefon benötigt Android 9.0 oder höher. Die größte Einschränkung bisher: Das Feature funktioniert derzeit nur mit aktuellen Samsung-Smartphones: dem Galaxy Fold, Galaxy Note 10 und 10+, dem Galaxy S10, S10e und S10+ und den Galaxy A30s, A50s und A90.

Das liegt wahrscheinlich daran, dass Microsoft mit Samsung an der Funktion zusammenarbeitet. Es ist nicht klar, wann dies auf weitere Telefone erweitert wird. Allerdings gibt es die Phone-Companion-App für viele andere Android-Geräte mit installiertem Android 7.0. Diese ermöglicht zwar derzeit kein Screen-Sharing, allerdings können Benachrichtigungen, Kalendereinträge und andere Dinge mit dem Windows-System synchronisiert werden. Microsoft hat zu diesem Zweck einen FAQ-Artikel erstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. 48,39€
  3. (u. a. Apacer AS340 120GB SATA-SSD für 19,99€, Apacer AS350 256GB SATA-SSD für 28,99€, Tefal...
  4. (u. a. Partisans 1941: Back into Battle für 8,49€, Barotrauma für 9,99€, Hard Reset Redux...

Borat 12. Nov 2019

Es lohnt sich wohl nicht die Funktion für die paar Leute mit Bluetooth zu pflegen. Die...

elknipso 01. Nov 2019

Ich nutze Windows 10 und habe eine S10 und würde daher die Funktion gerne mal testen...

sadan 01. Nov 2019

Kurz gesagt, nein ohne viel Eigeninitiative

ldlx 01. Nov 2019

Bei rg-adguard gibts ein Tool, um (kostenfreie) Store-Apps am Store vorbei herunterladen...

ldlx 01. Nov 2019

Wo steht, dass das Telefon privat ist? Auch Unternehmen stellen ihren Mitarbeitern...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /