• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Microsoft entfernt Smartphone-Desktopsharing per Bluetooth

Künftig können Nutzer den Bildschirminhalt ihres Telefons nicht mehr per Bluetooth auf einem Windows-10-Gerät teilen. Zu oft seien PCs durch ein fehlendes Bluetooth-LE-Modul nicht kompatibel gewesen. Stattdessen steigt der Hersteller auf WLAN um.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Fold gehört zu den kompatiblen Geräten des Screen-Sharing.
Das Galaxy Fold gehört zu den kompatiblen Geräten des Screen-Sharing. (Bild: Martin Wolf/Golem.de/Montage: Golem.de)

Für die Insider Preview von Windows 10 19013 hat Microsoft das Bildschirmteilen des eigenen Smartphones am PC verändert. Das Tool wird künftig nicht mehr über Bluetooth Low Energy funktionieren. Stattdessen nutzt die Software WLAN-Netzwerke. "Wir haben euer Feedback zur Abhängigkeit der Phone-Screen-Funktion von Bluetooth LE gehört", teilte das Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Das Problem: Notebooks und Desktop-PCs unterstützen die Funktechnik häufig nicht, so dass die Funktion nicht genutzt werden kann. Screen Sharing stellt den Desktop des gekoppelten Smartphones auf dem Windows-Desktop dar - etwa zu Präsentationszwecken auf einem größeren Bildschirm.

Aktuelles Samsung-Smartphone benötigt

Neben der Verbindung über WLAN ist es zusätzlich notwendig, dass sich Smartphone und PC im gleichen lokalen Netzwerk befinden. Der Host-PC sollte mindestens das Oktober 2018 Update installiert haben. Das zu verbindende Telefon benötigt Android 9.0 oder höher. Die größte Einschränkung bisher: Das Feature funktioniert derzeit nur mit aktuellen Samsung-Smartphones: dem Galaxy Fold, Galaxy Note 10 und 10+, dem Galaxy S10, S10e und S10+ und den Galaxy A30s, A50s und A90.

Das liegt wahrscheinlich daran, dass Microsoft mit Samsung an der Funktion zusammenarbeitet. Es ist nicht klar, wann dies auf weitere Telefone erweitert wird. Allerdings gibt es die Phone-Companion-App für viele andere Android-Geräte mit installiertem Android 7.0. Diese ermöglicht zwar derzeit kein Screen-Sharing, allerdings können Benachrichtigungen, Kalendereinträge und andere Dinge mit dem Windows-System synchronisiert werden. Microsoft hat zu diesem Zweck einen FAQ-Artikel erstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Borat 12. Nov 2019

Es lohnt sich wohl nicht die Funktion für die paar Leute mit Bluetooth zu pflegen. Die...

elknipso 01. Nov 2019

Ich nutze Windows 10 und habe eine S10 und würde daher die Funktion gerne mal testen...

sadan 01. Nov 2019

Kurz gesagt, nein ohne viel Eigeninitiative

ldlx 01. Nov 2019

Bei rg-adguard gibts ein Tool, um (kostenfreie) Store-Apps am Store vorbei herunterladen...

ldlx 01. Nov 2019

Wo steht, dass das Telefon privat ist? Auch Unternehmen stellen ihren Mitarbeitern...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /