Windows 10: Microsoft Edge kopiert ungefragt Browserdaten von Firefox

Das ist der Reddit-Community während des Installierens aufgefallen. Der neue Edge wird automatisch für alle Windows-10-Nutzer verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge kopiert Browserdaten, bevor das überhaupt genehmigt wird.
Microsoft Edge kopiert Browserdaten, bevor das überhaupt genehmigt wird. (Bild: Microsoft/Mozilla/Montage: Golem.de)

Microsoft beginnt damit, den Chromium-Edge-Browser für Windows 10 automatisch per Windows Update zu verteilen. Allerdings beschweren sich einige Teile der Community nun auf Reddit. Das Problem: Der Browser scheint ungefragt gespeicherte Browserdaten von Firefox zu duplizieren und zu kopieren. Das geschieht wohl auch dann, wenn dies per Dialogfenster ausdrücklich untersagt wurde.

Stellenmarkt
  1. Leiter Digital Sales - DE/AT/DK (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin
  2. Information Security Officer (m/w/d)
    HOCHTIEF AG, Essen
Detailsuche

"Ich liebe es, meinen Computer neu zu starten und dann eine erzwungene Tour eines Browsers zu bekommen, den ich nicht nutzen will, die ich über den Task-Manager schließen musste, um zu entkommen - und dann finde ich heraus, dass er meine Firefox-Daten ohne Zustimmung kopiert", schreibt das Reddit-Mitglied XIII-Death. Darunter meldete sich zudem ein Software-Entwickler zu Wort, der Microsofts GUI-Methoden für unnötig hält. Ein bildschirmfüllendes Fenster, das nicht ohne fortzufahren geschlossen werden kann, sei "selbst für Microsoft hinterhältig". "Das ist der einzige Weg, wie sie Browser-Markanteile ergattern können, durch Trickserei und Irreführung", schreibt Reddit-User Krankie.

Kein Opt-Out und Datensammelei

Dass der Edge-Browser zunächst keine Opt-out-Möglichkeit, also eine Alternative zum Ablehnen des Angebotes, bei der Installation bietet, ist der größte Kritikpunkt im Reddit-Thread. Dabei wird klar, dass viele Mitglieder in der Community das Betriebssystem Windows 10 als Datensammelsoftware sehen, die ohne Einwirkung Informationen an Microsoft weiterleitet. Microsoft macht diesen Ruf durch das ungefragte Kopieren von Browserdaten nicht besser.

Offensichtlich kopiert Edge dabei tatsächlich zunächst Daten anderer installierter Webbrowser. Das hat Orcusmorcus auf Reddit festgestellt. Dabei sind wohl die Lesezeichen und Favoriten innerhalb der Edge-Kopfleiste bereits aufgetaucht, während im Vordergrund noch das Import-Dialogfenster angezeigt wurde. Nach dem Ablehnen des Imports verschwanden in diesem Fall die Symbole wieder. Andere Personen wie XIII-Death haben den Browser vor diesem Dialog per Task-Kill geschlossen. Möglicherweise wurden deshalb die kopierten Daten nicht gelöscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


n0x30n 29. Jun 2020

Ganz toll. Damit hast du den alten Edge wieder drauf und ganz sicher keine...

tomatentee 25. Jun 2020

Das Konzept, das MS mit Win10 verfolgt wird so langsam immer klarer: Der Computer ist...

blaub4r 25. Jun 2020

Neue Platte und du brauchst nichts mehr

Proctrap 24. Jun 2020

+1, nur noch games & ms only kram, wenn jemand mal wieder unbedingt teams braucht



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. Retro: Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES
    Retro
    Programmierer entwickelt Betriebssystem für den NES

    NESOS ist 48 KByte groß und bietet Nutzern die Möglichkeit, auf Nintendos NES Textdateien zu schreiben und speichern zu können.

  2. ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel
     
    ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel

    Modernste IT ist heutzutage auch im Handel allgegenwärtig. Nur wer diese Potenziale erkennt, kann langfristig wachsen und seinen Kund*innen ein einzigartiges Erlebnis bescheren. ALDI SÜD geht mit gutem Beispiel voran.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. Schachstreit: Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Schachstreit
    Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /