Abo
  • Services:

Neue Nutzungsbedingungen: Microsoft darf unautorisierte Hardware blockieren

Microsoft hat die Nutzungsbedingungen für mehrere eigene Dienste überarbeitet. Microsoft lässt sich neuerdings genehmigen, gegen kopierte Computerspiele und gegen unautorisiertes Zubehör vorzugehen. Ob es dazu kommen wird, ist ungewiss.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft mit neuem Nutzungsvertrag
Microsoft mit neuem Nutzungsvertrag (Bild: David Ramos/Getty Images)

Microsoft hat Anfang des Monats seine Nutzungsbedingungen respektive seinen Servicevertrag für mehrere Dienste überarbeitet. Diese Nutzungsbedingungen gelten unter anderem für ein Microsoft-Konto, das etwa für die Nutzung von Windows 10 verwendet wird. Zwar lässt sich Windows 10 auch ohne Microsoft-Konto verwenden, einige Funktionen stehen dann aber nicht zur Verfügung. Daher ist davon auszugehen, dass die Mehrzahl der Windows-10-Anwender das Betriebssystem im Zusammenspiel mit einem Microsoft-Konto verwendet.

Neue Nutzungsbedingungen

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

In den neuen Nutzungsbedingungen sorgt vor allem die Passage 7b für Aufsehen. Denn darin gesteht sich Microsoft das Recht zu, "gefälschte Spiele" zu blockieren. Außerdem könne die "Nutzung unerlaubter Hardware-Peripheriegeräte" verhindert werden. Bemerkt wurde das zunächst durch die Webseite Myce.com, Golem.de kann die Angaben bestätigen.

Allerdings ist derzeit vollkommen unklar, ob Microsoft davon in der Zukunft Gebrauch machen wird. Falls ja, könnte der Einsatz kopierter Windows-Spiele damit erschwert werden. Mit welchen technischen Mitteln Microsoft nichtlegale Spielelizenzen ausfindig machen will, ist nicht bekannt. Auch ist unklar, wie der Zugriff auf das Spiel verhindert wird.

Will Microsoft unautorisierte Xbox-Spielecontroller verhindern?

Das gilt auch für die Identifizierung von nichtautorisierter Hardware. Wie die Nutzung solcher Hardware verhindert werden soll, ist nicht bekannt. Derzeit ist auch unklar, welches Zubehör Microsoft hier im Visier hat. Möglicherweise will Microsoft den Einsatz nichtlizenzierter Spielecontroller an den Microsoft-Spielekonsolen der Xbox-Modellreihen unterbinden. Denn die Nutzungsbedingungen gelten auch für Microsofts Dienst Xbox Live, aber auch eine Reihe weiterer Dienste wie Skype, Office 365, Bing, Karten und Onedrive.

Bislang hat Microsoft auf Rückfragen nicht reagiert, so dass derzeit nur spekuliert werden kann, wie sich die neuen Nutzungsbedingungen in der Realität auswirken.

Nachtrag vom 17. August 2015, 15:38 Uhr

Über Twitter hat Boris Schneider-Johne, seines Zeichens Produktmanager für Windows 10 bei Microsoft Deutschland, erklärt, die Passage würde schon lange in den Nutzungsbedingungen vorhanden sein und vor allem für die Nutzung von Xbox live gelten. Derzeit lässt sich nicht klären, wie das Blog Myce.com darauf kam, dass die Passage neu sei. Schneider-Johne räumte allerdings ein, dass es problematisch sei, dass es die gleichen Nutzungsbedingungen für alle Microsoft-Produkte gebe. Somit kann die genannte Passage demnach auch für Systeme mit Windows 10 angewendet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 47,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

scheuerseife 11. Nov 2015

Alles Klar! Schon in der Einleitung war Heise zu hörren, das sagt einfach schon alles...

Anonymer Nutzer 19. Aug 2015

Auja!!! *g* Dieses ätzende Cortana, Microsoft Cloud, Xbox Dienste usw. alles raus! :D

Drizzt 19. Aug 2015

Wenn man mal ganz unten auf der verlinkten Seite gucken würde (https://www.microsoft.com...

Kondom 19. Aug 2015

Danke für den Tip! Das mit der Virtualbox werde ich mir mal anschauen.

Anonymer Nutzer 19. Aug 2015

Japs! :)


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /