Abo
  • Services:
Anzeige
Windows Defender kann unter Windows 10 parallel zu einem anderen Virenscanner laufen.
Windows Defender kann unter Windows 10 parallel zu einem anderen Virenscanner laufen. (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Windows 10: Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

Windows Defender kann unter Windows 10 parallel zu einem anderen Virenscanner laufen.
Windows Defender kann unter Windows 10 parallel zu einem anderen Virenscanner laufen. (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Microsoft will den Schutz vor Schadsoftware in Windows 10 verbessern: Parallel zu einer beliebigen Sicherheitssoftware soll Microsofts Windows Defender den Rechner im Hintergrund auf Viren prüfen können.

Microsoft hat auf eine weitere Neuerung in Windows 10 hingewiesen, die in das Betriebssystem integriert wird. Mit dem Erscheinen des Anniversary Update sollen Windows-Systeme besser als bisher vor Schadsoftware geschützt werden. Das Anniversary Update von Windows 10 ist für den Sommer 2016 geplant. In einer Vorabversion ist die neue Funktion bereits enthalten.

Anzeige

Die Kraft der zwei Datenbanken

Limited Periodic Scanning nennt Microsoft die neue Funktion, die standardmäßig abgeschaltet ist. Sie steht in direktem Zusammenhang mit dem Windows Defender, Microsofts kostenloser Antivirensoftware. Bei aktiviertem Limited Periodic Scanning wird das Computersystem von Windows Defender auch dann im Hintergrund auf Schadsoftware untersucht, wenn ein anderer Virenscanner installiert ist. Wer beim Virenschutz auf Windows Defender setzt, hat die Hintergrundüberwachung bereits länger dabei.

Damit soll das Windows-System besser geschützt werden, indem der Nutzer sein System ohne finanziellen Aufwand mit Virendatenbanken zweier Anbieter abgleichen kann. Die neue Funktion ist vor allem für Privatanwender gedacht. Die Neuerung ist im aktuellen Insider Build von Windows 10 vorhanden, das gerade über den Fast-Ring verteilt wird.

Ausprobieren ist schwierig

So mancher Anwender wird aber Schwierigkeiten bekommen, die neue Funktion auszuprobieren. Denn die Anbieter von Sicherheitssoftware unterstützen üblicherweise keine Vorabversionen von Betriebssystemen. Es ist also nicht gesagt, dass die vom Anwender verwendete Sicherheitssoftware mit dem aktuellen Insider Build einwandfrei funktioniert.

Zudem lässt sich die Funktion nur dann aktivieren, wenn auf dem System ein anderer Virenscanner installiert und eingerichtet ist. Ist das nicht der Fall, kann Limited Periodic Scanning gar nicht erst eingeschaltet werden. In einem solchen Fall führt Windows Defender ohnehin im Hintergrund einen Virenscan durch, um Schadsoftware zu entdecken.


eye home zur Startseite
RicoBrassers 30. Mai 2016

Pardon, du meintest doch sicher, dass sich Dantelein sich mal deine Bewerbungsunterlagen...

ritzmann 29. Mai 2016

Reicht eigentlich aus. Alle anderen Security-"Lösungen" drängen sich direkt als "Suite...

pk_erchner 29. Mai 2016

"Was kann bing dafür, dass bing Anzeigenkunden Malware verteilen ? " ich hätte ja ein...

plutoniumsulfat 28. Mai 2016

Nein, einen guten Virus merkst du eben nicht.

nolonar 28. Mai 2016

Falls das überhaupt möglich ist. Ich habe eine VM mit dem Insider Build, und konnte nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  3. Leica Microsystems CMS GmbH, Wetzlar
  4. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-78%) 11,99€
  3. (-75%) 11,25€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: 40.000 EUR.

    Thurius | 05:08

  2. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    Tecardo | 04:15

  3. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    LinuxMcBook | 04:06

  4. Re: Schaltet bitte DVB-S1 endlich ab

    LinuxMcBook | 04:00

  5. Re: Diese Analyse ist ein peinlicher Tiefpunkt

    ve2000 | 03:51


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel