Windows 10: Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

Microsoft will den Schutz vor Schadsoftware in Windows 10 verbessern: Parallel zu einer beliebigen Sicherheitssoftware soll Microsofts Windows Defender den Rechner im Hintergrund auf Viren prüfen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Defender kann unter Windows 10 parallel zu einem anderen Virenscanner laufen.
Windows Defender kann unter Windows 10 parallel zu einem anderen Virenscanner laufen. (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Microsoft hat auf eine weitere Neuerung in Windows 10 hingewiesen, die in das Betriebssystem integriert wird. Mit dem Erscheinen des Anniversary Update sollen Windows-Systeme besser als bisher vor Schadsoftware geschützt werden. Das Anniversary Update von Windows 10 ist für den Sommer 2016 geplant. In einer Vorabversion ist die neue Funktion bereits enthalten.

Die Kraft der zwei Datenbanken

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Limited Periodic Scanning nennt Microsoft die neue Funktion, die standardmäßig abgeschaltet ist. Sie steht in direktem Zusammenhang mit dem Windows Defender, Microsofts kostenloser Antivirensoftware. Bei aktiviertem Limited Periodic Scanning wird das Computersystem von Windows Defender auch dann im Hintergrund auf Schadsoftware untersucht, wenn ein anderer Virenscanner installiert ist. Wer beim Virenschutz auf Windows Defender setzt, hat die Hintergrundüberwachung bereits länger dabei.

Damit soll das Windows-System besser geschützt werden, indem der Nutzer sein System ohne finanziellen Aufwand mit Virendatenbanken zweier Anbieter abgleichen kann. Die neue Funktion ist vor allem für Privatanwender gedacht. Die Neuerung ist im aktuellen Insider Build von Windows 10 vorhanden, das gerade über den Fast-Ring verteilt wird.

Ausprobieren ist schwierig

So mancher Anwender wird aber Schwierigkeiten bekommen, die neue Funktion auszuprobieren. Denn die Anbieter von Sicherheitssoftware unterstützen üblicherweise keine Vorabversionen von Betriebssystemen. Es ist also nicht gesagt, dass die vom Anwender verwendete Sicherheitssoftware mit dem aktuellen Insider Build einwandfrei funktioniert.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem lässt sich die Funktion nur dann aktivieren, wenn auf dem System ein anderer Virenscanner installiert und eingerichtet ist. Ist das nicht der Fall, kann Limited Periodic Scanning gar nicht erst eingeschaltet werden. In einem solchen Fall führt Windows Defender ohnehin im Hintergrund einen Virenscan durch, um Schadsoftware zu entdecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RicoBrassers 30. Mai 2016

Pardon, du meintest doch sicher, dass sich Dantelein sich mal deine Bewerbungsunterlagen...

ritzmann 29. Mai 2016

Reicht eigentlich aus. Alle anderen Security-"Lösungen" drängen sich direkt als "Suite...

pk_erchner 29. Mai 2016

"Was kann bing dafür, dass bing Anzeigenkunden Malware verteilen ? " ich hätte ja ein...

plutoniumsulfat 28. Mai 2016

Nein, einen guten Virus merkst du eben nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /